Zum Inhalt wechseln

Werbung


Foto
- - - - -

verlieben/entlieben


  • Dieses Thema ist geschlossen Dieses Thema ist geschlossen
7 Antworten in diesem Thema

#1 Dito

Dito

    Neuer Benutzer

  • Members
  • 4 Beiträge
  • 1 Themen
  • Alter: 36

Geschrieben 21. Dezember 2005 - 10:30

Hallo

Ich bin durch zufall auf diese seite gestossen und muss sagen das hier viele richtige ansätze und gedanken zu finden sind und es gut tut zu lesen, dass andere menschen die gleichen probleme haben wie man selbst !

ich möchte mal ein paar meiner ansichten zu dem thema bei steuern, einige kennen sicher das sprichwort "lieber einmal unglücklich verliebt als nie geliebt zu haben" , da ist wohl was wahres drann, früher dachte ich das die liebe eher was böses ist, weil sie mit sicherheit mehr leute unglücklich als glücklich gemacht hat. heute bin ich anderer meinung, denn auch wenn die liebe nicht erwiedert wird , gibt sie uns mehr als alles andere das gefühl das wir am leben sind, weil sie eine der stärksten emotionen die es gibt.

Jeder war sicher schon mal in der situation sich unsterblich in jemanden verliebt zu haben, der diese gefühle leider nicht erwiederte. Man sitzt zu hause, auf der arbeit, egal wo und die gedanken kreisen immer nur um diese eine person, es scheint als gäbe es in unserem kopf nur noch diesen einen gedanken und irgendwo dabei immer die Hoffnung das der oder die auserwählte doch noch die gefühle erwiedern könnte. Es scheint zum verzweifeln, man hört sich liebeslieder an und spätestens bei Chicago - if you leave me now oder xavier naidoo - und wenn ein lied merken wir das die taschentücher schon wieder alle aufgebraucht sind und das wir schon wieder tränen weinen, die nie jemand sehen wird, die uns nur noch tiefer herunter ziehen. In dieser Situation fühlt man sich als der einsamste mensch auf der welt, man denkt man wird nie wieder jemanden so lieben und nie jemanden finden der einen liebt. Wenn ihr so fühlt seid ihr gerade da wo ich gerade bin, am tiefsten punkt im taal eures selbstmitleids!
Nun ist es an der zeit sich einige sachen klar zu machen, die liebe ist nicht nur ein starkes gefühl , sondern liebe "macht blind" , dass heisst wenn wir schwer in jemanden verliebt sind, glorifizieren, verherrlichen wir diese Person. Wir schreiben ihm alle eigenschaften zu die wir gern in ihm sehen würden, er/sie ist nett, humorvoll, hübsch,lieb, einfach alles, wir schaffen uns unser ideal bild. Und sich von so jemandem zu "entlieben" fällt natürlich schwer, also suchen wir nach fehlern , kann jemand der DICH nicht liebt, keine Gefühle für dich hat wirklich so toll sein wie du ihn in deinem kopf machst, DU hast ihm auf hundert verschiedene arten gezeigt wieviel dir an Ihm/Ihr liegt und es kam nichts zurück, außer vielleicht "lass uns freunde bleiben". wenn man diesen satz hört ist eh alles vorbei, jeder der diesen satz sagt gehört auf der stelle gehörig in den arsch getreten, bildet sich diese person wirklich ein das wir uns dem schmerz aussetzen tag für tag daran erinnert zu werden was unereichbar ist? wie egoistisch !
und wenn wir ganz viele fehler gefunden haben dann müsste uns eigentlich auch klar werden das wir diese person nicht lieben, die so kalt und gefühllos ist, wir haben uns in eine idealvorstellung in unserem kopf verliebt, die es so nicht gibt !

und dann ziehen wir uns stück für stück aus unserem selbstmitleid heraus, wir erkennen das die sonne auch ohne diese person scheint, kaum zu glauben aber war das leben hat uns wieder, wir atmen tief durch sagen uns "ICH BIN TOLL", "ich verdiene das es mir gut geht und ich lasse mich nicht von solchen egomanen kaputt machen!" Wer unsere liebe nicht will hat sie nicht verdient, weiß vielleicht nicht mal was liebe ist und kann uns ganz einfach geszohlen bleiben!
Und jetzt geht raus, saugt das leben in euch auf und atmet das aus was euch runter gezogen hat!

#2 °steffi°

°steffi°

    Benutzer

  • Members
  • PIP
  • 41 Beiträge
  • 2 Themen

Geschrieben 21. Dezember 2005 - 12:33

Wow, du hast es genau auf den Punkt getroffen. Man muss einfach die rosarote Brille absetzen, Fehler beim anderen so sehen wie sie sind, und sich wieder daran erinnern, wer man eigentlich ist und was man eigentlich will. Man muss vom anderen wieder zu sich selbst finden. Aber das ist halt leider nicht immer so leicht wie es sich schreibt.

#3 Dito

Dito

    Neuer Benutzer

  • Topic Starter
  • Members
  • 4 Beiträge
  • 1 Themen
  • Alter: 36

Geschrieben 21. Dezember 2005 - 20:58

Das ist überhaupt nicht leicht, da hast du recht, mache das selber gerade durch, das ganze programm und ich muss mich echt zwingen ihre ganzen tel nr. zu löschen, ihre icq nr usw. das dumme ist nur das ich sie am wochenende oft sehe, aber die erkenntnis das sie es nicht wer ist/war wird kommen, da bin ich mir ganz sicher !

#4 Frodo

Frodo

    Neuer Benutzer

  • Members
  • 3 Beiträge
  • 1 Themen
  • Alter: 31

Geschrieben 22. Dezember 2005 - 00:08

Hey Dito

Du triffst den Nagel auf den Kopf. Obwohl noch in der Trauer habe ich offensichtlich schon zu meiner gewohnt objektiven Nachdenklichkeit zurückgefunden und bin dabei kürzlich zu folgendem Schluss gekommen:
Die Trennung war ein böser Verlust für mich und ich würde alles tun, um sie zurückzubekommen. Dennnoch bin ich ihr einfach nur dankbar.
Ich lebte früher wie ein Maulwurf. Habe viel Zeit mit dem PC verbracht und bin deshalb auch nur selten in Gesellschaft gekommen. Ausserdem lebe ich in einem kleinen Dorf und bevor ich Auto fahren konnte war "richtiger" Ausgang wie ihn andere schon gar nicht mehr zu schätzen wissen erst ga nicht möglich. Nun: Das Bedürfnis nach Beziehung, Liebe und Freundschaft ist auch bei mir stetig gewachsen und meine gewohnten Freizeiten wurden mehr denn je zur einzigen möglichen Aktivität degradiert, weil ich nämlich - obwohl mittlererweile mit Führerausweis - noch immer keine Freunde hatte und deshalb auch nie in den Ausgang eingeladen wurde. Ich konnte dann anfang Jahr an den Bekanntenkreis meines Bruders anknüpfen, habe SIE kennengelernt und sie hat mich regelrecht wie den Froschkönig wachgeküsst. Ich blühte auf, wollte Dinge unternehmen, Ferien organisieren an Partys gehen usw.. Offenbar war es ihr zu wenig. Trotzdem: Ich bin zwar auch jetzt noch ein Stubenhocker. Aber ich habe das erste mal gesehen dass es Leute gibt die zumindest zeitweise was von mir gehalten haben. Ich konnte mein Image aufpolieren, bin um etliche Erfahrungen reicher. Jetzt fehlt mir nur noch die zweite Frau meiner Träume - daran fehlt mir jetzt noch der Glaube (nicht dass mich keine lieben könnte, aber dass ich nochmals die gleiche Liebe empfinden werde).
Das Problem ist jetzt noch, dass Kollegen und SIE so eng miteinander verbunden sind, dass ich entweder beides oder gar nichts habe. Momentan entscheide ich mich für 'beides'.

Warum ich diesen Marathon-Text jetzt geschrieben habe, weiss ich wohl auch nicht mehr - wahrscheinlich musste es einfach raus. Vielleicht kann ja jemand was damit anfangen...

Erst, als ich SIE kennengelernt habe
. Dabei bin ich

denke ich oft solche Dinge

#5 Jonnymad

Jonnymad

    Neuer Benutzer

  • Members
  • 3 Beiträge
  • 0 Themen
  • Alter: 37

Geschrieben 09. August 2009 - 12:36

Hallo Ihr Lieben,

Dito bringt es auf den Punkt! Sehr ausführlich und gut beschrieben.

Ich möchte an dieser Stelle auch etwas loswerden, wie ich das mit dem Entlieben sehe und erlebe. Seit 2 Monaten war ich verleibt, wobei die Zeit des Entliebens bereits eine Woche andauert. Es lässt nach, spürbar!) Vergliechen mit anderen Beziehungen und Partnerschaften habe ich mich eigentlich zufällig in eine Frau verliebt, mit der ich eigentlich eine Affäre habe oder hatte. Eine lockere Beziehung eben. Wir haben viel telefoniert, Sie hat mich sehr oft besucht und bei mir übernachtet. Seit 2 Wochen sind die Dinge anders. Ihr Interesse an mir hat nachgelassen. Sie hat eher mehr Lust zu telefonieren als das wir uns sehen. Naja, als ich die Veränderung wahregnommen habe, habe ich Ihr gesagt, dass ich mich in Sie verliebt habe. Sie ist nicht darauf eingegangen. Schweigen ist ja auch eine Antwort.)

Seit einer Woche bin ich nun dabei mich zu entlieben und stelle fest, dass es Achterbahnen nicht nur in Freizeitparks gibt, sondern auch in meinem Kopf! Das es nicht einfach ist, dass wissen Alle, die sich entlieben.

Was mich eigentlich an der Sache beschäftigt ist mehr der emotionale und psychologische Prozess, der im Körper stattfindet. Ich möchte mich den Gefühlen der Enttäuschung und Trauer nicht ausliefern, sondern lernen damit umzugehen.

Ich bin dankbar für die 7 Wochen, in denen ich nach nach 2 Jahren wieder verliebt sein konnte. Es ist unbeschreiblich schön im Reich der Liebe sein und zu schweben.
Da Sie (die Frau) mir nie Ihre Liebe versprochen hat, nehme ich es auch nicht persönlich. Sie ist ein cooler Typ und kann nichts dafür, dass Sie keine Gefühle für mich hat. Die Liebe kommt und geht. Wer Dankbarkeit dafür empfindet, besonders wenn die Liebe einen wieder verläßt, zu dem wird Sie bald wiederkehren. Darauf freue ich mich wie ein kleines Baby auf sein Milchfläschchen.)

An alle Verliebten und Entliebten: Die Liebe ist göttlich!

#6 marion

marion

    Neuer Benutzer

  • Members
  • 7 Beiträge
  • 0 Themen
  • Alter: 51

Geschrieben 20. August 2009 - 09:58

Hallo

Ich bin durch zufall auf diese seite gestossen und muss sagen das hier viele richtige ansätze und gedanken zu finden sind und es gut tut zu lesen, dass andere menschen die gleichen probleme haben wie man selbst !

ich möchte mal ein paar meiner ansichten zu dem thema bei steuern, einige kennen sicher das sprichwort "lieber einmal unglücklich verliebt als nie geliebt zu haben" , da ist wohl was wahres drann, früher dachte ich das die liebe eher was böses ist, weil sie mit sicherheit mehr leute unglücklich als glücklich gemacht hat. heute bin ich anderer meinung, denn auch wenn die liebe nicht erwiedert wird , gibt sie uns mehr als alles andere das gefühl das wir am leben sind, weil sie eine der stärksten emotionen die es gibt.

Jeder war sicher schon mal in der situation sich unsterblich in jemanden verliebt zu haben, der diese gefühle leider nicht erwiederte. Man sitzt zu hause, auf der arbeit, egal wo und die gedanken kreisen immer nur um diese eine person, es scheint als gäbe es in unserem kopf nur noch diesen einen gedanken und irgendwo dabei immer die Hoffnung das der oder die auserwählte doch noch die gefühle erwiedern könnte. Es scheint zum verzweifeln, man hört sich liebeslieder an und spätestens bei Chicago - if you leave me now oder xavier naidoo - und wenn ein lied merken wir das die taschentücher schon wieder alle aufgebraucht sind und das wir schon wieder tränen weinen, die nie jemand sehen wird, die uns nur noch tiefer herunter ziehen. In dieser Situation fühlt man sich als der einsamste mensch auf der welt, man denkt man wird nie wieder jemanden so lieben und nie jemanden finden der einen liebt. Wenn ihr so fühlt seid ihr gerade da wo ich gerade bin, am tiefsten punkt im taal eures selbstmitleids!
Nun ist es an der zeit sich einige sachen klar zu machen, die liebe ist nicht nur ein starkes gefühl , sondern liebe "macht blind" , dass heisst wenn wir schwer in jemanden verliebt sind, glorifizieren, verherrlichen wir diese Person. Wir schreiben ihm alle eigenschaften zu die wir gern in ihm sehen würden, er/sie ist nett, humorvoll, hübsch,lieb, einfach alles, wir schaffen uns unser ideal bild. Und sich von so jemandem zu "entlieben" fällt natürlich schwer, also suchen wir nach fehlern , kann jemand der DICH nicht liebt, keine Gefühle für dich hat wirklich so toll sein wie du ihn in deinem kopf machst, DU hast ihm auf hundert verschiedene arten gezeigt wieviel dir an Ihm/Ihr liegt und es kam nichts zurück, außer vielleicht "lass uns freunde bleiben". wenn man diesen satz hört ist eh alles vorbei, jeder der diesen satz sagt gehört auf der stelle gehörig in den arsch getreten, bildet sich diese person wirklich ein das wir uns dem schmerz aussetzen tag für tag daran erinnert zu werden was unereichbar ist? wie egoistisch !
und wenn wir ganz viele fehler gefunden haben dann müsste uns eigentlich auch klar werden das wir diese person nicht lieben, die so kalt und gefühllos ist, wir haben uns in eine idealvorstellung in unserem kopf verliebt, die es so nicht gibt !

und dann ziehen wir uns stück für stück aus unserem selbstmitleid heraus, wir erkennen das die sonne auch ohne diese person scheint, kaum zu glauben aber war das leben hat uns wieder, wir atmen tief durch sagen uns "ICH BIN TOLL", "ich verdiene das es mir gut geht und ich lasse mich nicht von solchen egomanen kaputt machen!" Wer unsere liebe nicht will hat sie nicht verdient, weiß vielleicht nicht mal was liebe ist und kann uns ganz einfach geszohlen bleiben!
Und jetzt geht raus, saugt das leben in euch auf und atmet das aus was euch runter gezogen hat!

das ist leichter gesagt als getan! ich befinde mich in diesem tiefen tal, von dem du geschrieben hast. ein tieferes tal gibt es eigentlich gar nicht! das schlimme ist, wir haben traumhaftes wetter, die sonne scheint und man müßte eigentlich vor freude platzen - und ich hänge rum wie eine trauerweide. und das alles, weil mein ex mit seiner neuen flamme jetzt wahrscheinlich auf seiner harley durch die gegend fährt und sich von nichts seine gute laune verderben lässt! was war ich doch blind, wollte auf mein gefühl nicht hören, welches mich ständig warnte! du hast ganz sicher recht; man schafft sich ein wunschbild des partners und genau DAS meint man zu lieben. man verschließt die augen vor der realität und bildet sich ein das märchen geht in erfüllung. warum neigen wir dazu??? ich dachte immer, das nur ich ICH so bin und agiere!? dieses medium hat mich eines besseren belehrt! ich habe jetzt vor augen, wie vielen menschen es ähnlih ergeht. erschreckend ist dabei allerdings die erkenntnis, wie viele menschen echte charakterschweine zu sein scheinen! wie schlecht muss ein mensch sein, um mit den gefühlen anderer zu spielen, oder die liebe selbst als spiel anzusehen? ich wünsche diesen menschen die pest an den hals, weiß aber, das mir das sicher nicht weiter hilft! hass zerfrisst und vergrämt mich. der spruch; man muss verzeihen können!... ist leicht gesagt. ich kann diesem mann nicht verzeihen!!!
dennoch will ich endlich wieder anfangen zu leben. im moment friste ich mein dasein lediglich damit, das ich kette rauche und kaffee trinke. ich habe bereits in wenigen tagen 2 kilo abgenommen, werde immer weniger und wenn mein magen mal nach nahrung schreit, fange ich an zu würgen sobald nahrung im mund ist. so kann es nicht weitergehen, das weiss ich!
weiß nicht irgend jemand was ich dagegen tun kann??? ich selbst weiß mir keinen rat mehr.... :-(

herzlichst, marion

#7 Anima87

Anima87

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIP
  • 211 Beiträge
  • 10 Themen
  • Alter: 27

Geschrieben 24. September 2009 - 20:28

hmm marion,
in deinem alter kann ich als 22.jährige dir kaum was raten....vor allem wenn ich selbst in so einer situatioan bin nur ein bisschen anders....aber mir hat man geraten mich abzulenken....mach das...viell kannst du auch mit lesen über solche geschichten dein kummer bewältigen das mach ich unter anderem auch.....hmm naja hoffe du bekommst mehr antegungen:)
lg

#8 pitsch

pitsch

    Moderator

  • Moderators
  • PIPPIPPIPPIP
  • 3.994 Beiträge
  • 149 Themen
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 24. September 2009 - 21:43

Thema geschlossen, da der Themenstarter zuletzt 2005 online war

Alles Wissen ist in Dir – Lernen ist nur ein Wiedererinnern der Seele (Plato)





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0