Jump to content

Gedichte / Zitate..

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Schöne Zeilen sagen und helfen manchmal mehr als 1000 Worte. Hier könnt Ihr Eure eigenen oder favorisierten Gedichte/Zitate (Achtung: bitte immer Quelle oder Interpret angeben!) zum Thema veröffentlichen.

2'254 Themen in diesem Forum

  1. Bitte die Quelle angeben!

    • 0 Antworten
    • 10'631 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 5'426 Aufrufe
  2. Richtig Posten

    • 0 Antworten
    • 3'226 Aufrufe
    • 668 Antworten
    • 77'035 Aufrufe
    • 239 Antworten
    • 38'970 Aufrufe
  3. Blickwinkel

    • 473 Antworten
    • 32'868 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 161 Aufrufe
    • 225 Antworten
    • 1'125'275 Aufrufe
  4. Hinter meiner Stirn

    • 5 Antworten
    • 477 Aufrufe
  5. Inmittendrin

    • 19 Antworten
    • 1'733 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 455 Aufrufe
  6. Gedanken

    • 9 Antworten
    • 663 Aufrufe
    • 89 Antworten
    • 10'232 Aufrufe
  7. Selbstgeschrieben.

    • 1 Antwort
    • 471 Aufrufe
  8. Allerlei Inspiration

    • 2 Antworten
    • 616 Aufrufe
  9. Passt gerade auf meine Situation

    • 1 Antwort
    • 737 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 498 Aufrufe
  10. Gedichte der Stimmung

    • 263 Antworten
    • 26'142 Aufrufe
  11. 10 Jahre

    • 0 Antworten
    • 445 Aufrufe
  12. So fern

    • 0 Antworten
    • 453 Aufrufe
  13. Meine Waldelfe

    • 0 Antworten
    • 711 Aufrufe
  14. Böses Häschen

    • 1 Antwort
    • 567 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 565 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 564 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 694 Aufrufe
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


  • Beiträge

    • Da lächelt einer... nämlich ich, denn heute bleibt die Küche wohl kalt. :-))
      Trotzdem und hoffentlich einen guten Start in die neue Woche!
      Ich geh' jetzt auch mal aus der Küche raus und setze mich draußen neben Dich aufs Raucherbänkchen (auf dem man nicht zwangsläufig rauchen muss!)... fröstel, aber die frische Luft bringt vielleicht etwas Klarheit ins überforderte Hirn, in dem sich ein Problem festgesetzt hat: Ungeduld und Unsicherheit.
      In meinen Worten: das Suppenschüsselchen.
      In Deinen Worten: "[...] ich brauche einfach nur mehr Geduld und Zuversicht bis er sich mir ganz öffnen mag."
      Hmm... und dann? Friede, Freude, Eierkuchen?
      Eierkuchen?? Zack, schon wieder hat es mich zurück in die Küche katapultiert... aber wenn ich schonmal hier bin, dann backe ich Dir eben einen Eierkuchen... aber ohne Ei:   Backe, backe Kuchen
      Tsunade ist beim Suchen
      Warum er dies, wieso er jenes
      Für sie jedoch nichts Homogenes
      In die Beziehung investiert
      Beziehungsweise invertiert
      Dinge nicht beim Namen nennt...
      ...und merkt nicht, dass sie dadurch trennt.   Ab in den Ofen damit. Dauert ein bisschen, bis man mit Biss die feine, teils komplizierte Backware verzehren kann, wonach sich andere verzehren. In dieser Zeit setze ich mich wieder neben Dich und frage: woran erkennst Du denn, dass er sich öffnet? Oder dass er sich öffnen mag, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht schafft? Oder dass er sich ganz und nicht nur teilweise öffnet?
      Und während Du noch überlegst, stelle ich schon die nächste Frage: wenn Du also irgendwann spuerst, dass er sich ganz öffnet, dann ist doch Deine Unsicherheit nicht verflogen, sondern fliegt auf neue Gedankenbäume, wie z.B.: bleibt er jetzt so offen? Ist er womöglich nicht ganz dicht? Verschließt er sich? Wird er sich jemals wieder so öffnen? Hat er sich überhaupt ganz geöffnet oder kommt da noch was?
      Und so könnte ich noch tagelang weiterfragen... aber das übernimmst Du ja schon. Danke! :-)) Heute gibt's Kuchen, also reden wir nicht lange um den heißen Brei: lass' es. Ganz einfach: lass' es sein! Du weißt es. Es nervt Dich. Und ihn nervt es auch... "Ohje, jetzt mustert sie mich wieder, ob ich mich auch wirklich und ganz öffne..."
      Der Arme hat doch schon genügend zu tun mit "Ohje, ich habe kein Bedürfnis nach Liebe... was mach' ich dann hier eigentlich?".
      (Nerv getroffen... Schnaps gesoffen... Grummeln im Magen... neues Beklagen... Nerv getroffen usw.)
      Übrigens eins: das sind die Gerichte, die gar nicht für Dich bestimmt sind! Deshalb kommen sie Dir lauwarm vor, mein Kind.. Finger weg von dem "eigenen Süppchen" des Anderen!
      Übrigens zwei: für Rosi - falls sie bis hierhin durchgehalten hat ;-))
      Humor hilft! Immer! Bei Liebesangelegenheiten? Weiß ich nicht... was sind "Liebesangelegenheiten"? Liebe hilft immer. Und Zuversicht sowieso... :-))   Also:
      Liebe? Ja, beidseitig.
      Sex? Ja, phänomenal.
      Beziehung? Ja, reichlich (mindestens Dreiecksbeziehung).
      Probleme? Ja, beidseitig, phänomenal und reichlich... aber hauptsächlich im Kopf, daher:
      Alles machbar, Frau Nachbar! (Sitzt Du noch neben mir?)   Kuchen ist fertig! Komm', probier' mal... und lächel' doch ein Biss-chen mit... ;-))
    • Weisst du dass dein Verhalten krank ist? An Respektlosigkeit und Skrupellosigkeit nicht zu überbieten? Die Kinder benutzt du als Spielball, wies mir geht interessiert dich sowieso nicht.  Du hast seit 3 Jahren eine Freundin, bezahlst weder anständig Alimente noch nimmst du die Kinder (was traurigerweise gesünder ist für die Kinder) und erwartest immer noch dass ich dir jederzeit zur Verfügung stehe und dir sämtliche deiner Wünsche erfülle.  Das ist krank. Warum sagt dir das keiner?  Ich muss mich jedes Mal überwinden, überhaupt organisatorische Mails zu beantworten. Jedes Mal, wenn dein Name und eines deiner Forderungsmails in meinem Postfach auftaucht, könnte ich kotzen. Mach ich aber nicht. Ich schreibe freundlich und sachlich zurück, frage, wann du die Kinder sehen möchtest (und weiss beim Schreiben schon dass ich keine Antwort erhalte. Schreibe ich nicht zurück, gibts zehn neue Mails und eine Kürzung der Alimente. Was du nicht darfst; aber dann muss ich wieder dem Geld nachrennen). Und ich frage mich immer und immer wieder; sagt dir keiner, wie unsympathisch du bist?  Gibt es wirklich noch Menschen, die dir die Story vom herzensguten Vater und liebsten Partner überhaupt abnehmen, der so sehr unter diesen bösen Exfrau leidet? Ich hatte 2017 genau 3 freie Wochenenden (also 24 Std Kinder bei meinen Eltern) und max ein freier Abend pro Woche. Du vergnügst dich regelmässig in Hotels etc mit deiner Freundin oder den Frauen, mit denen du deine Freundin betrügst, schläfst immer aus, arbeitest wenn du Lust hast und bekommst trotzdem immer deinen Lohn (und eben, Alimente bezahlen ist dann doch zu mühsam). Mit deiner Freundin habe ich kein Mitleid; die doofe Nuss unterstützt dich noch darin, mir das Leben schwer zu machen (als wärs nicht schon schwer genug, alleinerziehend zu sein, ohne dass du noch zusätzliche Steine in den Weg wirfst).  Merkt das denn keiner, dass du einfach nur ein Arschloch bist? Und trotzdem getrau ich mich nicht, dir nur das Schlimmste zu wünschen. Ich möchte dein Unglück, wenns dann eintritt, nicht auf meiner Seele liegen haben. 
    • Mooooment, wer sagt denn, dass ich eine Beziehung möchte? Sicher nichts monogames (auch wenn ich momentan nur noch auf ihn Lust habe... aber das word ja auch nicht ewigs so sein) und wenn dann eine mit minimalen Verpflichtungen. Also das aktuelle Setting so wie wir es jetzt haben passt mir ziemlich gut     Um mich muss man sich auch nicht extra bemühen. Entweder passts oder nicht. Nichts schlimmeres, als wenn Mann sich extra bemüht und mir da Rosenblätter oder so ein Zeug ums Bett streut und mich auf Händen tragen will, oder noch schlimmer, mir was vorspielt, unbedingt seine Schoggiseite mir präsentieren will, mir bewiesen will, was für ein toller Typ er ist ect... Boah ne, da bin ich dann die erste, die das Weite sucht.   Das war bei ihm anders. Er zeigte sich mir von Anfang an natürlich. Er ist autentisch, kennt seine Fehler und hat nicht das Bedürfnis, diese extra zu kaschieren. Sicher ein Punkt warum ich mich in ihn überhaupt verlieben konnte. Auch das ich Luft zum atmen habe, er mich so nimt wie ich bin, mir keinen Druck macht (weil ich zB nicht immer soviel Zeit habe und mein Leben sonst noch lebe) sicher auch ein wichtiger Punkt, warum sich mein Herz für ihn so stark öffnen konnte, wie sich bei mir sonst noch kaum mein Herz so öffnen liess... Und dann noch der phänomenale Sex... Also eigentlich bin ich die, die im Schlaraffenland unterwegs ist .   Mich stört nur, dass er nicht ganz die gleichen Gefühle für mich hat, wie ich sie habe. Das mir manchmal die Nähe gefehlt hat, wenn ich bei ihm war. Wobei das mit der Nähe mitlerweile ziemlich da angekommen ist, wie ich meine Bedürfnisse habe.    Ich bin eigentlich ziemlich glücklich damit. Klar, manchmal bin ich etwas verunsichert, und dieses Fixieren auf „er liebt mich nicht so wie ich ihn liebe“ ist völlig dumm und hat wohl immer noch mit mir und meinem Selbstwertgefühl zu tun, dass ich das noch nicht immer ganz so hinnehmen kann. Es müsste mich ja eigentlich nicht sonderlich kratzen weil alles andere so ja stimmt... Hier im Forum zeige ich natürlich immer meine etwas verzweifelte Seite, wenn ich mal wieder etwas haddere. Aber das ist ja nicht der Dauerzustand in dem ich drin bin.   Für mich ist das alles eine ganz neue Erfahrung. Ich habe Gefühle die auch noch beständig da sind, dass kenne ich so nicht. Ich habe etwas mit jemandem, dass grundsätzlich angenehm unkompliziert ist, auch das kenne ich so nicht. Ich bin einfach auch etwas überfordert, weil alles so neu ist für mich und ich nicht recht weiss, was das alles bedeutet und wo die Reise hingeht.   Omg, das klingt ja übel ^^ Ich fühle mich definitiv nicht verpflichtet, ihm seine Defizite zu nehmen. Ich biete ihm Liebe an, ja aber auch nur weil die eben da ist. Bei meinem besten Freund ist die ja nicht da, da kann ich also selber nicht viel machen als ihm immer wieder ein Ohr zu leihen und ihn aufzumuntern wenn er mal wieder im Tal der Tränen ist. Und ja, da leide ich natürlich mit. Ich stell mir das schrecklich vor, Bedürfnisse zu haben die über eine so lange Zeit nie gestillt werden. Da habe ich wirklich Mitleid. Bei meinem Typen ist es so, dass er mir auch leid tut ja. Aber ich kann ihm da auch nicht helfen. Das sind Dinge, die man nur selber bei sich lösen kann. Da kann ich nochsoviel Liebe geben und zeigen, dass nützt alles nichts, wenn man nicht bereit ist dazu und die Angst vor Verletzungen alle möglichen Gefühle blockiert. Ich kann nur Geduld haben und dann mal schauen, wie es sich entwikelt. Vielleicht bin ich eben auch nicht die Richtige um diesen Knopf zu lösen, weil ich selber ja auch nichts Sicheres bieten kann/will (Stichwort Monogamie). 
    • Das ist der rosarote-Brillen-Effekt. Da kann man gar nichts dagegen Machern ausser zuwarten, bis die rosarote Farbe wieder abgeht. Und was willst düs schon machen? Du gibst ihm ja bereits alles - bis hin zum Sex.    Da stellt sich für mich die Frage: Warum sollte er sich jetzt noch um eine Beziehung bemühen? Ist doch so viel einfacher. Dir ein wenig die Schuld in die Schuhe schieben, dass ihr euch nicht mehr sehen könnt, dann die Vergangenheit heraufbeschwören wegen einem mentalen Knacks, der ihm das Lieben verwehrt. Und gleichzeitig das volle Programm auskosten. Genau so stellt sich doch ein Mann das Leben vor. Bloss keine Verpflichtung. Und so ist es doch jetzt, oder? Warum soll er dieses Schlaraffenland aufgeben zugunsten einer Beziehung, bei der er auch noch gefordert ist, bei der er sich um dich bemühen muss, Rücksicht nehmen, dich bei Laune halten?   Jaja, kleine Schritte über Monate hinweg. Ein verknorzter Anfang, Hoffen auf ein glorioses Ende (bzw. Start in Beziehung)?. Und natürlich das Helfen, dass aus diesem Menschen ein vorbildliches Mitglied unserer Gesellschaft wird, das sich bestens beziehungsmässig integrieren kann und nicht mehr unter seinen eingebildeten Defiziten leiden möge. Und das ist wirklich eine schöne Aufgabe.  Es ist auch löblich, dass du für deinen Besen Freund leidest, der sich auch zu verschliessen beginnt.    Bloss scheint das nicht viel zu bringen ausser Verwirrtes, vergeudete Zeit und Spagate zwischen Hoffen und Verzweifeln. So sehr bei ihm, damit es IHM gut geht. Wo bleibst du?
    • Weil du Angst hast verletzt zu werden, oder? Wer wird schon gerne verletzt... Aber nichts zu riskieren und alleine zu bleiben macht dich offensichtlich doch auch nicht glücklich. Aber gut, so hast du die scheinbare Kontrolle darüber (ich schreibe extra scheinbar, weil eigentlich nur noch deine Angst Kontrolle verübt).   Sich der Liebe hinzugeben, birgt immer Risiken, aber es bietet auch Chancen auch wenn der andere das Licht wieder abschalten kann (was du ja auch jeder Zeit machen kannst). Kontrolle gibt es da definitiv keine, das musst du lernen zu akzeptieren aber auch ohne diese Kontrolle kann man mit dieser Unsicherheit gut leben lernen. Das braucht natürlich Zeit und Geduld und eine Portion Mut zum ersten Schritt. Nim dir diese Zeit und mache dir keinen unnötigen Druck.
Swissforums AG
×