Jump to content

Manana

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    576
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    78

Manana hat zuletzt am 29. Juli gewonnen

Manana hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

4 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Manana

Zusätzliche Angaben

  • Geschlecht
    weiblich
  • Status
    Vergeben/Glücklich

Letzte Besucher des Profils

12'464 Profilaufrufe
  1. Plötzlich kein Interesse mehr

    Ich möchte an dieser Stelle auf die Forenregeln verweisen. Ich möchte auch darauf verweisen, dass die Wissenschaft Deine Behauptung verwerfen würde. Damit ist das Thema erledigt, da in diesem Forum der User/ die Userin im Focus steht. [OT an alle: bitte vermeidet auch weiterhin Klischees. Ganz besonders jene, die unrichtig sind.] Ich empfinde Deine Behauptung grenzwertig insofern, als Du Dir anmasst, "den wahren Grund" zu kennen und hier darzulegen, als würde es sich um eine Tatsache handeln. Den "wahren Grund" kennt nur eine Person: das ist der Arzt selbst. [OT an alle: bitte bleibt so differenziert, wie Ihr es immer seid und es hier Stil ist. Danke Euch dafür!]
  2. Hallo, was ich mich frage: warum möchtest Du diese Beziehung zurück? Es scheint offensichtlich, dass Dein Expartner einfach nichts mehr für Dich empfindet. Sicherlich hat er emotional mich sich ganz viel Arbeit, und scheinbar zu viel, um eine Beziehung führen zu können. Er hat die Beziehung ja nicht umsonst beendet, dazu hatte er seine Gründe. Eigentlich geht es in all Deinen Beiträgen um IHN, IHN, IHN - was ist mit DIR? Was sind Deine Gefühle, Deine Beweggründe wieder in die Beziehung zu wollen? Warum willst Du die ständige Spannung ("Ist er gut drauf? Wie ist er drauf? Wird er schlecht drauf sein?) und die Ablehnung wieder in Kauf nehmen? Du schreibst auch, dass Du so viel für ihn getan hast. Manchmal klingt es, als hättest Du Dich geradezu "aufgeopfert" für ihn. Je mehr Du Dich zurückgenommen hast, umso mehr Raum hatte er, um seine Launen reifen zu lassen - egal wie er dann drauf war, Du wolltest es für ihn reparieren. Als wolltest Du ihn bemuttern. Und dann kommt die tatsächliche Mutter zu Euch und zieht ein. Bamm. Und die Mutter ist "Opfer ihrer Lebensumstände", und sicherlich ist es traurig, einen Partner zu verlieren. Aber eine "Tour" durch die Leben der Kinder? Nope, das ist rücksichtslose Opferhaltung. Geld kriegt sie auch noch dafür. Der Ex? "Opfer seiner Lebensumstände", sicher ist es traurig, eine schwierige Kindheit gehabt zu haben. Aber anstatt die eigene Istabilität zu bearbeiten einfach die Verantwortung abgeben, allen Launen nachgehen, sich selbst dabei bemitleiden? Nope, das ist rücksichtslose Opferhaltung. Und Du? Willst Du auch zu einem "Opfer Deiner Lebensumstände" werden, Dich aufopfernd für einen Partner, der in Wirklichkeit gar nicht mit Dir will? Was wäre, wenn Du ihn einfach loslässt und Dich um Dein Leben kümmerst? Was würde dann passieren?
  3. Lieber ChrisKorn, was geschehen ist bedauern wir sehr. Wieder zeigt sich: Datensicherheit ist nicht zu unterschätzen! Wichtig ist daher für alle User von Liebeskummer.ch: wenn Ihr den Verdacht habt, dass Ihr unter falscher Identität - besonders durch Bekannte aus dem real life - angeschrieben werdet, MELDET DEN USER BITTE UMGEHEND! Überhaupt dürft und sollt ihr das in allen Fällen, in denen Euch irgend etwas nicht koscher vorkommt! Wir sehen uns das dann an - im Zweifel bitte melden, lieber einmal zu viel gemeldet und der Verdacht erhärtet sich nicht als einmal zu wenig und Schaden entsteht. Passt auf Eure Daten auf! Manana im Namen des Teams von Liebeskummer.ch
  4. huhu...

    Feel free, den Sex - Club und den Untreue - Club ebenfalls zu erkunden
  5. Grundsätzlich geht es wie immer hier im Forum um den Austausch. Eine Kontaktbörse ist aber lt Swissforums auch nicht ausgeschlossen, wenn verantwortungsvoll damit umgegangen wird. BISHER haben wir erst 2 Clubs, beide sind öffentlich - das heisst, dass Jeder/Jede von sich aus beitreten kann und alles frei einsehbar ist. Beiträge, die in diesen öffentlichen Clubs verfasst werden, scheinen auch in der allgemeinen Forenansicht auf. Anders wird das bei folgenden Clubs sein: Geschlossener Club Jeder kann den Club und dessen Mitglieder sehen, aber nur Club-Mitglieder können Beiträge sehen und teilnehmen. Benutzer müssen einen Leiter bitten, beitreten zu dürfen. Privater Club Nur Club-Mitglieder können den Club und dessen Beiträge sehen. Benutzer müssen von einem Leiter eingeladen werden.
  6. Momentan werden Veränderungen vorgenommen. Ich habe schon viele spannende und neue Funktionen entdeckt - Ihr auch? Das neue Design finde ich ansprechend. Swissforums arbeiten ganz fleissig im Hintergrund. Fragen oder Hilfestellung? Gerne hier...
  7. Hallo OneLady! Gut dass Du hier schreibst, je früher man bei einem Dilemma seine Möglichkeiten und Konsequenzen überlegt desto besser, weil man sich zu diesem Zeitpunkt noch leichter für "gute" Optionen entscheiden kann. Ich glaube, dass Du mit Deinem Wunsch nach erfüllter Sexualität nicht auf der Stecke bleiben musst - ich bin mir sehr sicher, dass Eure Sexualität wieder "geheilt" werden kann - genauer: SEINE Sexualität, von der Du mitbetroffen bist. In unserer Sexualität sind wir alle verletzlich - vielleicht verletzlicher als in anderen Bereichen, weil Sex eine sehr authentische und emotionale Angelegenheit ist, beim Sex sind wir üblicherweise sehr ursprünglich und echt als Menschen. Und damit auch verletzlicher in einer so intimen Angelegenheit. Wenn hier Verletzungen passieren - zB Verletzungen in der Distanz bzw. im freien Willen (Konsens, sexuelle Selbstbestimmung) oder der Würde, spricht man ja von sexueller Gewalt oder sexualisierter Machtausübung. Das wiegt bekanntlich besonders schwer, das führt mitunter zu schwereren Traumatisierungen. Aber auch seelische oder körperliche Verletzungen bei freiwilligem Sex wiegen oft schwerer, als wenn sie beispielsweise nicht beim Sex passiert wären. Wenn ich mir vorstelle, Dein Partner wäre bei einem Tauchunfall am Oberschenkel aufgerissen worden, und den Penis hätte es eben "miterwischt", dann wäre sicher umgehend ins Spital oder zum Arzt gegangen, auch wenn es peinlich gewesen wäre, richtig? Ich geh davon aus, dass Dein Partner einen ganz ordentlichen "Schrecken" bei seinem Sexunfall erlitten hat. Die Sache war noch dazu schambehaftet. Es war ihm wohl verdammt peinlich, mit seinem verletzten Genital den Arzt aufzusuchen - wie sehr es auch immer geschmerzt hat und Probleme bereitet hat: die Scham, am männlichen Genital verletzt zu sein, war wohl noch größer. Dabei hätte er sich einige Mühe, Kummer und Schmerzen erspart! Ich glaube, dass ihm dieser "Schreck" noch in den Gliedern sitzt (oder eben im Glied, um ein blödes Wortspiel anbringen zu können). Unser Körper, unsere Seele - die sind ja klug, gerade der Körper "merkt" sich solche Verletzungen richtig gut, und die Seele trifft gleich Vorsichtsmassnahmen. Bloss nicht wieder so ein Schreck, solche Schmerzen und Demütigung! Gleich gar keine Lust aufkommen lassen! Nur nicht, kaum lässt Du Dich in die Lust fallen ist es wieder gefährlich! Der Körper weiss ja nicht, dass ihm diesmal nichts passieren wird. Der erinnert mit dem Narbenschmerz einfach an die Verletzung, und die Seele schreit bloss nicht, "keine Lust" auf eine solche Verletzung! Normalerweise tastet man sich aber doch langsam wieder an, und kann da - nach einer Pause - wieder hineinwachsen. Oft ist nach ein paar Monaten alles wieder normal. Bei Deinem Partner zieht sich das aber nun schon ganz schön lange. Wenn man sehr lange ein solches Vermeidungsverhalten zeigt, kann schon ein Zeichen sein, dass ein kleines Trauma da ist. Das habe ich mit dem "Schreck" versucht zu umschreiben. Eine solche Diagnose kann aber nur ein Sexualmediziner, eine Sexualmedizinerin, ein (Sexual-)Therapeut oder eine (Sexual-)Therapeutin aufstellen, wir hier nicht! Er kann dann, mit guten Tipps und einer Aufarbeitung im Gespräch, seine Angst bewältigen und wieder zu einer Sexualität zurückkehren, wie er sie vorher kannte und mochte. Ich weiss, dass das gerade für Deinen Partner sehr schwer ist, weil es für ihn eben besonders schambehaftet ist. Es wäre aber eine großartige und wichtige Unterstützung - und es wird Zeit, weil ja bereits die Beziehung zu leiden beginnt! Hier kommt DEIN Part: auch wenn es schon sehr abgedroschen klingt, aber sprich mit ihm darüber. Such ein gutes Gespräch, in dem Du ihm sagst, dass Dir beim Sex etwas fehlt - dass Du Dir wünschst, dass ihr öfter Sex habt, dass ihr spontaner Sex habt, dass Du Dich mit ihm ganz unvermittelt auch fallen lassen willst. Wichtig ist dabei, dass er es nicht als "Kritik" aufnimmt und sich nicht noch zusätzlich unter Druck gesetzt fühlt, sonst macht er vielleicht noch stärker "dicht". Sinnvoll kann es sein, wenn Du im Vorfeld Sexualtherapeuten googlest, und 1, 2 Empfehlungen männlicher Therapeuten mit Kontaktdaten für ihn hast - eine Terminvereinbarung per Mail oder Telefon geht dann ganz unkompliziert und tut nicht weh. "Er kann es ja mal versuchen" - schaden wird es sicher nicht und der Beziehung und Dir täte es gut, falls es funktioniert! Da er sich Dir zuliebe bereits überwunden hat, einen Arzt aufzusuchen um sich medizinisch versorgen zu lassen, ist es eher wahrscheilich, dass er sich seelisch auch verarzten lässt! Bis dahin geht immerhin wohl kuscheln, gelegentlicher Sex und Deine Selbstbefriedigung kannst Du ja auch aufpeppen bis er wieder zu gewohnter Form aufläuft. Wenn Du möchtest, kannst Du hier ja dann gerne erzählen, wie das Gespräch lief und was Dich und ihn unterstützt. Alles Liebe! Manana
  8. Die gute Nachricht: offensichtlich ist die Anziehung beidseitig. Damit könnte nun alles klar sein - Ihr bewegt Euch auf einander zu, gestaltet das Zusammenleben und findet immer tiefere Qualität in Eurer Verbindung. Doch halt - die bad news: Du lässt ihn gar nicht wirklich auf Dich zubewegen, stößt ihn regelmäßig von Dir, womit gar kein Zusammenleben zustande kommt und eine Verbindung, eine Verbundenheit, schon gar nicht. -> Was macht Dir denn solche Angst an der Nähe, an Bindung, dass Du ihn doch immer wieder auf Distanz stößt und Dich verweigerst? -> Was wäre das Schlimmste, das passieren kann, wenn Du eine Verbindung mit ihm eingehst? Auch Deine Gefühle betreffend?
  9. Fremdgehen Verzeihen ?

    Verzeihen ist ein Prozess, das dauert manchmal Jahre. Es kommt nicht von heute auf morgen, es ist längere Arbeit mit einem selbst, und wenn es vorangeschritten ist, kannst Du die Verletzungen loslassen. Am Verzeihen zu arbeiten ist schon um Deiner selbst Willen wichtig, damit es Dir besser gehen kann. Verzeihen hat aber nichts damit zu tun, sich "für blöd verkaufen lassen" zu müssen oder unerträgliche Situationen herunterschlucken zu müssen. Du meinst mit dem Beitragstitel wohl eher, ob Du Deiner Ex noch eine Chance einräumen sollst? Meine Meinung: nein. Auf mich macht sie einen recht unerwachsenen, unreflektierten und wenig verantwortungsbewussten Eindruck - ihre rücksichtslose Verspieltheit wird sich vermutlich nicht in absehbarer Zeit ändern. Sie hat noch einen langen Weg zum Erwachsensein vor sich. Definitiv. Deshalb finde ich Deine Entscheidung auch vollkommen richtig. Wenn Du das Bedürfnis hast, mit ihr nochmal darüber zu sprechen, dann tu das. Vielleicht hilft es Dir beim Abschließen. Vielleicht kann es ein Stück weit Deine quälenden Gedanken klären. Wichtig wäre, ihr zu vermitteln, dass Du ihre Untreue besprechen willst, dass Du ihre Motive verstehen willst und zum Abschluss einfach mal alle Fakten am Tisch liegen haben willst. Auch ein "sauberes" Ende ist Teil einer Beziehung. Die Gefahr ist, dass sie das Gespräch als Chance sieht, Dich zuzuweinen, Dir zu schmeicheln und "Besserung zu geloben" usw - da solltest Du Dich nicht einseifen lassen. Auf Seife rutscht man schnell mal aus, obwohl man nur etwas bereinigen und klären wollte. Deine Überlegungen, mit ihr wieder zusammen zu kommen, kommen einfach aus dem Gefühl des Vermissens heraus. Das vergeht aber. Wenn sie Dich so sehr liebt, wenn Du die Liebe ihres Lebens wärst, dann hätte sie Dich nicht hemmungslos beschissen, Dir ins Gesicht gelogen und Dich verraten. Wenn Du heute die Liebe meines Lebens wärst, dann würde ich nicht einem anderen meine Gefühle gestehen und mit ihm eine Beziehung anstreben. Faktum.
  10. Hallo, Du spürst ja sehr genau, dass es bei Euch einfach nicht mehr passt. Was Ihr beide jetzt "spielt" ist für mich "Beziehung spielen": ihr habt Sex, Kontakt und Kommunikation wie ein Paar, aber ohne Verpflichtungen. Und auch ohne Verantwortung. Es ist keine "Freundschaft plus (Sex)" - sondern es ist so tun, als würde eine Beziehung be - oder entstehen. Das funktioniert meiner Erfahrung nach deshalb nicht, weil ja noch Gefühle auf beiden Seiten da sind, und auch ein mehr oder weniger starker Beziehungswunsch. Diese Situation laugt viele dann einfach aus, die Unklarheit, die Eifersucht, und das Entstehen tatsächlicher neuer Beziehungen mit Partnern, mit denen es passt, ist blockiert. Ich würde Dir empfehlen, das Beziehungsende einfach als solches anzunehmen und den Kontakt abzubrechen. Du musst nicht ALLES mitspielen. Es gibt Partnerinnen, die zu Dir passen und mit denen es dann passt, die nicht nur "Beziehung spielen" wollen sondern eine echte Beziehung mit Dir anstreben.
  11. Plauderecke

    Du darfst. Es nur per PN verschicken.
  12. Plauderecke

    Mananaaa dada dadada Manananaaaaaaaaaaa
  13. Plauderecke

    Ja, Berta, kennst Du Doodle? Schon mal gehört?
  14. Plauderecke

    Ja, Terminauswahl und Orte gerne hier zum Abstimmen; Details (zB genaue Location und Uhrzeit) dann aber bitte per pn, wie es auf liebeskummer.ch aus Anonymitätsgründen üblich ist. Bitte beachtet das alle!
×