Jump to content

julii

Members
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über julii

  • Rang
    Sozialarbeiter

Zusätzliche Angaben

  • Geschlecht
    weiblich
  • Status
  1. Beziehungsprobleme

    Hallo Rosenkatze Danke für deine Antwort :-) Genau das habe ich auch dieses Wochenende getan. Ich sprach mit meinen engsten Freunden, welche mich schon sehr lange kenne und suchte Rat bei ihnen. Ich habe aber gemerkt, dass es für sie auch sehr schwierig ist mir einen guten Rat zu geben, denn sie kennen meinen Freund auch sehr gut und mögen ihn. Jedenfalls sass ich anschliessend mit meinem Freund über eine Stunde lang im Auto, ich habe ihm mitgeteilt wie ich mich seit langer Zeit fühle und habe dabei auch geweint. Er meinte er würde es schon auch sehen, dass unsere Beziehung schon lange nicht mehr das ist was sie einmal war. Trotzdem hatte ich das Gefühl, er hat gar nicht richtig kapiert wie ernst es mir ist. Denn am nächsten Tag hat er sich verhalten als wäre alles wie immer, er wollte auf glückliches Paar machen und hat es so gar nicht verstanden wenn ich seine Nähe und Küsse nicht erwidern wollte. Ich sprach ihn dann auch darauf an ob er denn unser Gespräch von gestern vergessen hätte doch er meinte nur "natürlich nicht". Wünsche dir einen schönen Tag!
  2. Beziehungsprobleme

    Das ist eine gute Frage.. Natürlich war ein einmal der Mann mit dem ich zusammen sein wollte. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich mir aber ein gemeinsames Leben nicht mehr so vorstellen. Denn dafür ist unsere momentane Situation einfach viel zu kompliziert mit all den Streitereien und Meinungsverschiedenheiten. Ja da hast du schon recht, ich habe mich schon oft gefragt ob ich denn nicht damit leben könnte. Leider ist es aber eine Sucht von ihm mit der ich mittlerweile tatsächlich nicht mehr leben kann; es geht also nicht nur um ein bisschen unordentlich sein. Ich sage ihm immer und immer wieder wie sehr mich dies stört und er verspricht mir jeden Monat aufs Neue, damit aufzuhören. - Leider alles nur leere Versprechungen. Wünsche dir einen schönen Tag!
  3. Plötzliche Distanz

    Hallo piet Danke für deine Antwort :-) Nun zusehen wie es ihm "schlecht" geht nach der Trennung müsste ich eben doch. Wir haben den selben Freundeskreis und können uns somit nicht so einfach aus dem Weg gehen... Jedenfalls habe ich dieses Wochenende mit ihm gesprochen. Du hast recht, dass ich das Bedürfnis habe, mit Leuten darüber zu sprechen. Das habe ich auch dieses Wochenende getan. Ich sprach mit meinen engsten Freunden, welche ich schon sehr lange kenne und suchte Rat bei ihnen. Ich weiss aber auch dass einem niemand etwas abnehmen kann. Anschliessend sass ich mit meinem Freund über eine Stunde lang im Auto, ich habe ihm mitgeteilt wie ich mich seit langer Zeit fühle und habe dabei auch geweint. Er meinte er würde es schon auch sehen, dass unsere Beziehung schon lange nicht mehr das ist was sie einmal war. Trotzdem hatte ich das Gefühl, er hat gar nicht richtig kapiert wie ernst es mir ist. Denn am nächsten Tag hat er sich verhalten als wäre alles wie immer, er wollte auf glückliches Paar machen und hat es so gar nicht verstanden wenn ich seine Nähe und Küsse nicht erwidern wollte. Ich sprach ihn dann auch darauf an ob er denn unser Gespräch von gestern vergessen hätte doch er meinte nur "natürlich nicht". Wünsche dir einen schönen Tag!
  4. Beziehungsprobleme

    Hallo Minusch Vielen lieben Dank für deine Antwort! Ja er weiss es, ich habe ihm schon oft gesagt, dass mich diese Streitereien viel Energie kosten. Auch meint er, ich hätte mich sehr verändert, was ja auch irgendwie klar ist. Im Grunde genommen weiss ich, dass ich nicht für seine Gefühle verantwortlich bin, trotzdem macht es mich fertig, wenn er wegen mir "leidet". Es ist idiotisch, ich weiss..
  5. Plötzliche Distanz

    Hallo Andina! Betreffend deiner momentanen Beziehung befinde ich mich gerade in der genau gleichen Situation! Bin seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen und seit einem halben Jahr drehen wir uns nur noch im Kreis. (Streit wegen jeder Kleinigkeit, immer wieder die selben Diskussionen und Vorwürfe) Ich sehe langsam ein, dass es so keinen Sinn mehr macht. Er hält aber unbändig an unserer Beziehung fest und will es einfach nicht einsehen... Ich finde keine Kraft ihn zu verlassen, weil ich weiss wie scheisse es ihm danach gehen wird (haben uns vor 2 Jahren schon mal kurz getrennt). Bin ratlos wie es weiter gehen soll.. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und gib mir Bescheid wenn du den Mut gefunden hast, einen Schlussstrich zu ziehen!
  6. Beziehungsprobleme

    Hallo liebe Community Also.. ich bin seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen. Die ersten 1.5 Jahre liefen wirklich super. Wir waren beide glücklich, teilten viele schöne Erlebnisse und haben viel gelacht. Dann kam eine Zeit, in der es mir aus beruflichen Gründen nicht so gut ging. In der Beziehung war ich immer noch glücklich, konnte meinem Freund aber nicht mehr so viel geben wie er es sich vorstellte, weil ich einfach zu sehr mit mir selbst und meinen eigenen Problemen beschäftigt war. Er hat das nicht wirklich verstanden und wir haben uns kurz darauf getrennt. Resp. habe ich mit ihm Schluss gemacht, weil er damals anfing, mit einer anderen Frau (recht erotisch) zu schreiben. Zwei Monate ging jeder von uns seinen eigenen Weg, doch plötzlich fingen wir wieder an zu schreiben und trafen uns auch wieder. Jedenfalls kamen wir nach etlichen klärenden Gesprächen wieder zusammen und ich empfand die Trennung im Nachhinein als gut für uns, weil unsere Beziehung beim 2. Anlauf noch viel intensiver und schöner war. Dies ging gut für ein weiteres Jahr. Jetzt aber habe ich das Gefühl, wir drehen uns nur noch im Kreis. Wir streiten uns wegen Kleinigkeiten, können einander nichts recht machen, haben völlig unterschiedliche Erwartungen aneinander und führen immer und immer wieder die selben Diskussionen, ohne dass wir jemals auf einen grünen Zweig gekommen wären. Auch kann ich ihm hundertmal sagen, dass mich gewisse Sachen extrem stören, dann nimmt er es sich einen Tag lang zu Herzen, vergisst es dann aber wieder komplett. Trotzdem sind wir nach wie vor zusammen. Das geht jetzt schon ein halbes Jahr so und so langsam habe ich keine Kraft und Nerven mehr für dieses ständige Theater. Ich fühle mich müde, finde aber doch keine Kraft, mich von ihm zu trennen. Das hat hauptsächlich damit zu tun, dass er unbändig an unserer Beziehung fest hält. Er sagt mir andauernd, wie sehr er mich liebt und dass er sich ein Leben ohne mich nicht mehr vorstellen kann, alles wieder gut werden würde. Er redet sogar von gemeinsamen Kindern und Eigenheim - und das obwohl wir kaum eine Stunde miteinander verbringen können, ohne uns zu streiten. Ich weiss, dass es in jeder Beziehung Höhen und Tiefen gibt und dass man ständig daran arbeiten und in solchen Zeiten um die Beziehung kämpfen muss. Trotzdem hat dieses halbe Jahr "Kampf" und der Glaube, dass alles wieder wird wie es mal wahr, nicht ausgereicht, unsere Beziehung wieder zu kitten. Nun also zum eigentlichen Problem: Ich fange langsam an einzusehen, dass es für uns beide wohl "gesünder" wäre uns zu trennen. Er hingegen will das wie bereits angetönt so gar nicht einsehen und reagiert verletzt und mit Tränen wenn ich das Thema Trennung anspreche. Das macht mich traurig, weil ich es von ganzem Herzen hasse, wenn es jemandem der mir nahe steht, wegen mir schlecht geht. Das mag komisch klingen, es ist aber tatsächlich so, dass ich mir wünsche, seinen Schmerz auf mich nehmen zu können, weil ich das Gefühl habe damit besser fertig zu werden als er. Als wir uns das erste mal getrennt haben, hat er förmlich den Boden unter den Füssen verloren; was sich auch auf seine Arbeit ausgewirkt hat. Ich möchte einfach nicht, dass er das wegen mir nochmals durchmachen muss (ich finde ich kann das nicht verantworten), weiss aber auch nicht wie wir diese Beziehung weiter führen sollen.. Für jede ernst gemeinte Antwort, seien es Ratschläge oder Erfahrungen, bin ich euch sehr dankbar! Grüsse Julia
×