Jump to content

zimtstern2017

Members
  • Gesamte Inhalte

    4
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Muss ihn jeden Tag sehen und komme zu keinem Abschluss

    Hallo Nomi, es wirkte tatsächlich die ganze Woche so, als sei die Sache klar. Doch dann bekam ich plötzlich am Abend eine Message mit einer wirklich abartigen eindeutigen obszönen Einladung. Der hat wirklich GAR NICHTS kappiert. Weder, dass ich genau das nicht will, noch, dass es sowieso längst vorbei ist. Ich war so dermaßen wütend, dass ich ihm erstmal einen ziemlich sarkastischen und subtil abwertenden Konter reingedrückt, und später dann nochmal ganz klar gesagt habe, dass es definitiv vorbei ist und er mich soetwas nie wieder fragen soll. Das ist jetzt zwei Wochen her und seit dem hat er sich tatsächlich nicht mehr gemeldet. Wir sind uns in dieser Zeit auch nur selten begegnet. Mir geht es inzwischen recht gut damit. 1. bin ich nach der letzten Aktion von ihm irgendwie echt angewidert, wie plump, dreißt und offenbar auch strohdoof er ist, und 2. Genieße ich einfach den Dezember und die Weihnachtszeit in vollen Zügen. Der ganze Monat ist mit tollen Dingen verplant und ich habe weder Zeit, mir darüber Gedanken zu machen, noch hätte ich überhaupt Zeit, diese mit ihm zu verbringen. Die Sache ist durch. Heute ist der erste Sonntag, an dem ich mir keine unangenehmen Sorgen wegen morgen früh mache. Ich bin gut gelaunt und selbst wenn er mir morgen begegnet und irgendwelche schmerzenden Erinnerungen erneut hoch kommen sollten, werde ich diese schnell wieder abschütteln und mich daran erinnern, wie schön das Leben ohne ihn ist.
  2. Muss ihn jeden Tag sehen und komme zu keinem Abschluss

    Ja, genau so versuche ich es. Wir hatten heute nur zwei ganz kurze Begegnungen. Bei der ersten hab ich nur ganz kurz freundlich guten Morgen gesagt und bin weiter gegangen. Beim zweiten Mal kam ich gerade aus einer Tür und er stand da, weil er da gerade lang ging. Wir tauschten einen ganz kurzen seltsamen Blick aus und sind aber schweigend dann jeder seiner Wege gegangen. Ich weiß nicht, ob ich mich irre, aber in diesem Blick lag eine Art Erkenntnis, dass es wohl vorbei ist. Wenn das stimmt, dann muss ich vll. auch gar nichts mehr sagen. Aber genau so mache ich es jetzt weiterhin. Möglichst Begegnungen vermeiden und wenn dann nur ein kurzer freundlicher Gruß.
  3. Muss ihn jeden Tag sehen und komme zu keinem Abschluss

    Ich habe natürlich schon über Kündigung nachgedacht, aber das ist eigentlich keine gute Lösung, weil ich echt froh bin diesen Job zu haben. An sich macht er mir auch spaß und ich habe dort eine Verantwortung, die ich auch fühle und nicht so gerne abgeben möchte. Es wäre nicht so leicht schnell einen Ersatz für mich zu finden, auch wenn das natürlich am Ende nicht mein Problem ist. Aber ja, wenn es gar nicht geht, muss ich mir wohl etwas Neues suchen. Auch wenn ich mir nicht gerne eingestehen möchte, einen Job zu kündigen nur wegen eines Vollidioten. Intern kann ich nichts ändern. Wir arbeiten zwar nicht direkt zusammen, sehen uns aufgrund unserer Aufgaben aber definitiv mindestens drei Mal am Tag.
  4. Hallo liebe Leidensgenossen, ich möchte mich auch gerne einmal hier ausheulen und mich evtl. mit anderen austauschen, die in einer ähnlichen Situation stecken. Ich hatte die letzten Monate etwas mit einem Kollegen. Wir haben uns direkt an unserem ersten Arbeitstag kennengelernt (haben zur selben Zeit dort angefangen) und irgendwie war da direkt etwas zwischen uns. Die nächste Zeit sind wir irgendwie so umeinander hergeschlichen, erstmal ohne, dass ich mir da wirklich Gedanken drum gemacht habe. Ich fand ihn irgendwie echt gut, aber hatte zu der Zeit andere Baustellen. Je öfter wir uns jedoch über den Weg gelaufen sind, desto größer wurde das Interesse. Ich hab irgendwann gemerkt, dass er scheinbar echtes Interesse entwickelt hat, aber das erschloss sich immer nur aus unseren Blicken und dem leicht subtilen Flirt, der in unserem Smalltalk steckte. Ich habe angefangen mir zu wünschen, ihn besser kennen zu lernen und genau da kam er dann auch an. Kurzum, es war eigentlich unvermeidlich, dass wir irgendwann zusammen knallen würden. Am Ende hatten wir ein grandioses Date, das er vorgeschlagen hatte. Nun war es jedoch so, wir waren uns zwar unfassbar nah irgendwie, aber er hat klargestellt, dass er nichts Festes will. Da ich selber etwas bindungsphobisch bin, bin ich darauf eingegangen. Dachte vll. wäre es gar nicht so übel. Es ging aber schnell bergab. Wie man das halt so kennt, hat er sich die ersten Wochen unglaubliche Mühe gegeben, mir ständig geschrieben usw. aber das Schreiben wurde nach und nach immer weniger. Ich habe mich zwischenzeitlich nur noch wie eine Nutte auf Abruf gefühlt. Habe ihm das auch gesagt und das Ganze beendet. Darauf hin hat er sich zwei Wochen wieder richtig ins Zeug gelegt. Mir ständig geschrieben, wie schrecklich ich ihm fehle und dass ich für ihn keineswegs eine Nutte sei, sondern ihm unendlich viel bedeute und definitiv mehr als nur eine Freundin sei. Ich Dummdödel bin am Ende wieder schach geworden, u.a. auch weil ich ihn ja jeden Tag sehe und es nicht ertrage, wenn er mich die ganze Zeit mit seinen Rehaugen wie ein leidender Hund anschaut. Er sagte, er wollte alles tun, damit ich glücklich bin und um mich zu halten. Tja, kaum war das ausgesprochen und ich wieder verfügbar, war die Mühe auch schon wieder vorbei. Seit dem ist es sogar noch schlimmer als vorher. Es kommt von ihm fast gar nichts mehr. Immer nur dann und wann ne kurze Message um mich ja bei der Stange zu halten. Mich kotzt es an. Ich habe ihm als wir uns "ausgesprochen" haben gesagt, dass ich es schade finde, dass unser erstes Date so toll war, wir aber seit dem nichts mehr wirklich unternommen haben. Er sagte darauf hin, er habe leider sehr wenig Zeit, würde aber immer versuchen etwas für mich frei zu schaufeln. Das ist faktisch bullshit, denn er hat ganz offensichtlich am Wochenende immer "besseres" vor. Ich meine Zeit ist ja eine Frage der Prioritätensetzung und auch wenn er behauptet, es sei anders, merke ich ja, wie seine Prioritätensetzung ist. Das Kranke an der ganzen Sache ist, dass ich glaube, dass er tatsächlich glaubt, mich fair zu behandeln. Er rafft echt nicht, was ich habe, sieht das alles unfassbar locker und panikt immer nur, wenn ich mich zurück ziehe. Jetzt hab ich das Wochenede gar nichts von ihm gehört, aber, was richtig gestört ist, hat er irgendwie mit seinen Freunden genau das Gleiche gemacht, wie ich mit meinen und immer wenn ich etwas Aktuelles gepostet habe, hat er etwas sehr ähnliches gepostet. Das ging echt vom abendlichen Beisammensitzen, über das nächtliche Discotanzen bishin zum gemeinsamen Frühstück mit den Freunden. Es ist mega kindisch und auch irgendwie total provokant. Ich weiß nicht was das soll. Aber es zu sehen, tut unendlich weh, denn ich hätte gerne das Wochenende mit ihm verbracht und nicht nur über Postings festgstellt, dass wir genau das Gleiche nur mit anderen Leuten und an einem anderen Ort gemacht haben. Jetzt sitze ich hier und fühle mich elend. Habe ihn (mal wieder) aus meinem Handy gelöscht, einfach auch, um nicht immer sehen zu müssen, was er wieder postet. Ich weiß rational, dass sein Verhalten das Allerletzte ist. Kein Mensch in meinem Umfeld behandelt mich so schäbig wie er. Selbst Menschen, denen ich nicht so nahe stehe, zeigen mir mehr, dass sie gerne Zeit mit mir verbringen wollen. Ich weiß, er hat mich gar nicht verdient und ich verdiene etwas ganz Anderes. Ich will diesmal wirklich hart bleiben und es wirklich endgültig beenden. Aber ich weiß, dass ich daran kaputt gehen werde. Er denkt im Moment noch alles wär fein. Er wird sicher diese Woche, wenn er zufällig gerade nix Besseres hat, wieder fragen, ob ich nicht vorbei kommen mag und dann muss ich ihm ein klares NEIN sagen. Dann wird er wieder diskutieren wollen usw. Ich hab auch keine Lust, dass er mir dann wieder hinterher läuft. Ich bin extrem verzweifelt. Es graut mir vor morgen und überhaupt jeden weiteren Tag auf der Arbeit. Will ihn am liebsten nie wieder sehen, weil wenn ich ihn sehe, sterbe ich vor Sehnsucht. Und ich denke die ganze Zeit an die Anfangszeiten, wie wir vom ersten Moment umeinander her geschlichen sind, wie ich mich jeden Tag auf die Arbeit gefreut habe, weil ich ihm dort begegne. Wie wir uns anfangs immer mal wieder heimlich dort getroffen haben und diese Spannung, nicht erwischt zu werden. Jetzt schaffe ich es morgens kaum aus dem Bett, quäle mich zur Arbeit, hasse sie. Und ich weiß nicht, wie ich mir klar machen soll, dass dieses ganz Besondere dort auf der Arbeit im Grunde nur eine Illusion war. Und ich weiß nicht wie ich dem Mann, den ich mehr als alles andere Will, eine Abfuhr erteilen soll, wenn er wieder ankommt. Er lässt mich ja auch nicht los, will mich aber auch nicht wirklich. Jetzt weiß ich endlich, warum es heißt "never fuck the company". Es ist echt richtig harte Folter und im Moment sehe ich echt kein Licht am Horizont. Ich kann keine Freude mehr an all dem empfinden, was mich normalerweise erfüllt. Ich bin begeisterte Hobbysportlerin und bin dem Hobby normal jeden Tag nachgegangen, aber im Moment kann ich mich gar nicht dazu aufraffen, obwohl ich genau weiß, dass Sport eigentlich gut helfen kann. Ich will wieder frei sein und das Leben genießen, so wie ich es eigentlich sonst tue. Aber es geht nicht, wenn ich ihn jeden Tag sehe. Vielleicht mag ja jemand etwas dazu antworten. Liebe Grüße
×