Jump to content

Hermine82

Members
  • Gesamte Inhalte

    4
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Hermine82

  • Rang
    Sozialarbeiter

Zusätzliche Angaben

  • Geschlecht
    weiblich
  • Status
    Single
  1. Ich stehe am Berg...

    Herzlichen Dank, larrylouis! Du hast mir sehr geholfen
  2. Ich stehe am Berg...

    Lieber Larryouis Herzlichen Dank für deine Worte, du hast mir Mut gemacht. Ja, ich liebe ihn, und ich kann das ganze jetzt nicht beenden. Das wäre ein reiner Kopfentscheid und gegen mein Herz. Wie ich das dann verarbeiten könnte, weiss ich nicht. Mir liegt zu viel an ihm, als das ich aufgeben würde. Ich bin eigentlich ein sehr ungeduldiger Mensch. In dieser Sache gelingt es mir jedoch eigentlich ganz gut, da ich weiss, es geht jetzt nicht anders und ich das (Geduld haben) "für ihn" gerne mache. Meinst du also auch, ein Gespräch wäre auf jeden Fall sinnvoll? Ohne Forderungen, ohne Entscheidung, einfach nur um mal alles loszuwerden? Besten Dank für alles und LG
  3. Ich stehe am Berg...

    Liebe Serene Herzlichen Dank für deine Antwort und deine Einschätzung. Ich glaube auch, es gibt wenige Regeln im Liebesleben. Sowohl auf beide Seiten. Schlussendlich können wir nie ganz in eine andere Person hineinsehen und jede Person reagiert und braucht etwas anderes. Die Zeit wird es wohl zeigen, da hast du vollkommen recht. Danke!
  4. Ich stehe am Berg...

    Ich muss hier mal meine Gedanken los werden… Ich (35) habe vor 2 ½ Jahren einen Mann (37) kennengelernt und ihn einige Male getroffen. Er hatte grundsätzlich Interesse, ich fand ihn jedoch doof und brach den Kontakt ab. Vor einem Jahr hat er sich wieder bei mir gemeldet und ich habe mich eher wiederwillig zum Kaffeetrinken mit ihm verabredet. Dieses Treffen ging schlussendlich 10 Stunden. Wir haben uns super verstanden, haben den gleichen Humor und es passte perfekt. Wir haben uns dann manchmal wöchentlich, mal alle 2 Wochen getroffen und jeweils viel Zeit zusammen verbracht, wir hatten nach einiger Zeit dann auch Sex. Er hat für mich gekocht oder wir gingen in Restaurants essen, TV-Abende, geredet, geredet, gelacht etc. Ich fand das toll und habe es genossen. Ich habe dann im Frühling gemerkt, dass ich mich verliebt habe und zwar sehr stark. Habe ihm das dann auch gesagt, jedoch nicht klar und deutlich. Das hat ihn dann ziemlich beschäftigt und er sagte mir, dass er momentan den Kopf nicht frei habe für eine Beziehung, unter anderem da er einen neuen Job angefangen hat den ihn sehr fordert, zudem hat er zwei kleine Kinder (er ist seit ca. 4 Jahren getrennt von der Mutter) für die er momentan alles geben möchte, da er viel von ihnen in der Trennungsphase verpasst hat. Er hatte nach der Trennung eine kurze Beziehung zu der er sich quasi „überreden“ liess und die er lieber hätte sein lassen wie er sagt. Die Frau hätte sich vor die Kinder drängen wollen (er sieht die Kinder jedes zweite Wochenende) und ihn extrem eingeengt. Er hätte es auch teilweise zugelassen und seine Kinder unbewusst vernachlässigt, was er jetzt wieder gut machen möchte. Ich denke, er hat sich bis heute noch nicht verziehen, dass er seine Familie verliess… Er meinte, er verbringe sehr gerne Zeit mit mir und würde das auch gerne fortsetzen, auch ohne Sex, aber er überlässt das mir. Er könne verstehen, wenn ich keinen Kontakt mehr möchte. Ich war ziemlich traurig und merkte aber schon bald, dass ich diesen Mann nicht ohne weiteres aufgeben kann. Wir verstehen und zu gut und etwas in mir drin sagt mir, es lohnt sich! Mit diesem Mann könnte ich mir alles vorstellen und der Gedanke an eine Zukunft mit ihm lässt mich strahlen. Wir haben dann weiter gemacht wie zuvor, wenn wir Sex hatten kam es immer von mir aus, seit dem Gespräch hat er die Initiative zum Sex nicht mehr genommen. Im Sommer hat er mir dann seinen besten Freund vorgestellt und ich ihm meine besten Freundinnen. Sein Freund hat meinen Freundinnen nach dem sie ihn ausgefragt haben gesteckt, dass da mehr Gefühle seien als nur eine Freundschaft, so viel könne er sagen. Ich kam mit der gesamten Situation sehr gut klar, ich wusste, auch bei ihm steckt mehr dahinter, es ist momentan einfach der falsche Zeitpunkt. Seit August hat sich dann seine berufliche Situation nochmals verschärft. (Sein Chef hat das mittlerweile zum Glück eingesehen und eine Personalaufstockung ist geplant.) Zudem kamen Probleme mit seinem Sohn dazu, der nicht mehr damit klar kam, dass sein Papi nicht mehr nach Hause kommt. Sein schlechtes Gewissen den Kindern gegenüber nahm zu, der Stress und teilweise Überforderung im Job, das alles hat ihn aus der Bahn geworfen und wir haben uns nun seit Oktober nicht mehr gesehen. Ich habe nach Treffen gefragt, aber er sagte nie zu, da es ihm zu schlecht ginge. Der Kontakt besteht jedoch noch immer, auch von seiner Seite aus. Manchmal täglich, manchmal hören wir uns eine oder zwei Wochen nicht. Er erzählt mir viel, wie es ihm geht, was ihn beschäftigt, von seinen Kindern etc. Er sagt mir, es habe nichts mit mir zu tun, aber er habe momentan einige Dinge, mit denen er irgendwie klar kommen muss und dass er froh sei, wenn diese schwierige Zeit vorbei sei. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn mit einem Treffen nicht „belasten“ möchte, und ich es ihm überlasse, wann wir uns wieder sehen, er soll sich Zeit nehmen um wieder klar sehen zu können. Ich lasse ihn frei, ich bin keine Person die ständig nachfragt und drängt, ich weiss, er kann momentan nicht. Trotzdem frage ich mich, vor was er Angst hat wenn wir uns sehen? Es wäre so schön, mal wieder unbeschwert eine Stunde Kaffee zusammen zu trinken und zu quatschen. Mehr nicht. Beim letzten Treffen sagte er mir, dass er seit Wochen nicht mehr so lachen konnte und dass ihm das so gut tue. Es macht mich traurig, dass er mich momentan so „auf die Seite schiebt“. Ich bin lange mit der Situation gut klar gekommen, da ich immer Vertrauen hatte, dass alles gut kommt und ich hatte eine grosse Ruhe in mir wenn ich an ihn dachte. Momentan habe ich jedoch das Gefühl, ich halte es nicht mehr länger aus. Er fehlt mir so und meine Sehnsucht nach ihm wächst. Ich würde ihn so gerne mal wieder kurz sehen. Ich habe vor ein paar Wochen meine Geschichte einer Arbeitskollegin erzählt. Sie fragte mich dann, ob ihm bewusst sei, wie fest verliebt ich in ihn bin. Ich weiss es nicht… so richtig klar habe ich es ihm nicht gesagt. Aber würde das etwas ändern? Ich überlege mir, ob ich ihn um ein Gespräch bitten soll und ihm meine Gedanken erzähle. Ich möchte keine Antwort oder gar eine Entscheidung, wir haben Zeit. Aber ich glaube, es würde mein Herz erleichtern? An der Situation würde ein solches Gespräch wohl nichts ändern und ehrlich gesagt habe ich Angst, dass er sich dann zurück ziehen würde, da er nicht noch eine Baustelle in seinem Leben ertragen könnte oder das er gar nie ein echtes Interesse an mit hat/hatte. Ich bin mir bewusst, dass ich der Faktor in seinem Leben bin, auf den er momentan am besten „verzichten“ kann und das wir uns wohl zur falschen Zeit begegnet sind. Mein Herz kann ihn aber noch immer nicht „aufgeben“, jedoch stehe ich momentan am Berg und komme nicht mehr weiter. Vielleicht brauche ich von ihm ein klares „nein“ um das ganze abzuschliessen? Aber will ich das überhaupt? Ich würde so gerne weiterhin unbeschwert leben und einfach schauen, wie und ob sich das noch weiter entwickelt, ohne diese Sehnsucht… Er ist doch er… ;-( Danke fürs lesen, das hat gut getan…
Swissforums AG
×