Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hi ihr Schätzchen

 

offensichtlich habe ich wieder das Bedürfnis, mich mitzuteilen und andere Ansichten zu hören. Bisher ist das bei mir ja immer in einer Trennung oder der Verarbeitung dieser geendet.

Will ich aber nicht vorweg nehmen... ich habe einen ziemlichen Dickkopf, bei dieser Sache und bei diesem Mensch. Weil ich ihn wirklich sehr gern hab. Für ein bisschen mehr Klarheit bin ich schon mehr als dankbar.

 

4 Jahre, fast. Eine Wochenend- Pendelbeziehung. Allerdings nur alle zwei bis drei im Monat. Hab damit vor ca zwei Jahren einen großen Kompromiss eingegangen, der mir viel abverlangt hat. Jetzt komm ich damit eigentlich gut zurecht. Ein Bild, wie eine Beziehung zu sein hat, kann man knicken wenn man mit diesem Menschen zusammen sein möchte. Bedeutet für mich, viel Leiden aber auch tausend neue Perspektiven. Leiden hauptsächlich, weil dabei einfach viele Bilder kaputt gehen, die ich mir offen oder insgeheim mache. Das kann ich für mich alles verantworten und bin nicht traurig darüber. 

 

Er verunsicherte mich letztlich. Durch seine Eigenart sucht er seine Stille um sein Leben und das was er will zu überprüfen. Das ist gut. Er ist daran interessiert, sich selbst zu wandeln und interessiert sich für geistige und spirituelle Themen u.A. Natürlich hat er unsere Beziehung in Frage gestellt. Passt diese noch? .. zu den kongruenten Herzen, was wir hier im Forum ja angeschnitten haben kann ich sagen, dass wir zur Zeit wohl nicht kongruent schlagen. Ich habe überhaupt keine Zweifel an uns gehabt oder gar etwas geahnt. Das kommt dann wenn gerne, aus heiterem Himmel von ihm. Und es verunsichert mich sehr, dass ich nichts derart gemerkt habe.

 

Jetzt ist sozusagen eine art Pause oder Stillstand einberufen von uns. Das Ungewisse macht mir schon zu schaffen, denke aber damit doch recht gut umgehen zu können eine Weile..

 

ich erwarte von euch gar keine Prognosen, wie die Sache wohl aus oder weitergeht. Es stört mich aber auch nicht. Wohltuend ist da schon der Gedankenaustausch. 

(zu dem was schon in der Plauderecke gesagt wurde gehe ich noch ein..)

 

Danke euch

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi

ich verstehe ehrlich gesagt das Problem nicht ganz. Gibt es überhaupt eines? Oder hattest du einfach das Bedürfnis dich mitzuteilen?

Waren die Herzen denn vorher kongruent?

Hast du dich wohlgefühlt in der Beziehung?

Hat dir der Kompromis zuviel abverlangt oder hat das Positive überwiegt?

Hast du momentan Liebeskummer oder ist die Ungewiessheit auszuhalten? 

Und was sind deine 5 Prozent (bezieht sich auf Bertas Beitrag in der Plauderecke)? 

Konntest du diese 5 Prozent kompromislos leben?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube zu wissen wovon Du sprichst. Und ich sehe da weit mehr Probleme als vielleicht direkt aus Deinem Text hervorgehen mögen.

 

Es gibt 2 Arten von Beziehungen. Arbeitsbeziehungen und Beziehungen in denen man ankommt. Die Beziehung die Du beschreibst ist eine Arbeitsbeziehung. Man kann sie hervorragend nutzen um sich weiter zu entwickeln. Aber eine Arbeitsbeziehung wird nie zu einer Beziehung in der man ankommt. Es ist sehr wohl möglich, mit dem gleichen Menschen auch diese Form von Beziehung zu führen, allerdings ist dafür eine wirkliche Trennung nötig.

Halte sie solange aufrecht wie Du musst, und lass sie sein, wenn sie zu Ende geht.

Die Hoffnung, dass nach einer bestimmten Menge an Arbeit eine harmonische Beziehung wird, kannst Du aber direkt lassen. Je eher Du das tust und die Beziehung als das was sie ist anerkennen kannst, um so leichter wird es für Dich weil Du nicht mehr unter unerfüllten Hoffnungen leiden musst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Rosenkatze Wart ihr denn zuvor mit euren Herzen im Einklang? Was hat ihn zu dem Sinneswandel bewegt? Kannst du das nachvollziehen? Muss man in einer Beziehung immer kongruent sein? 

Was macht dir gerade die meisten oder grössten Probleme? Das er sich ändert? Das er die Beziehung hinterfragt oder was ganz anderes? 

 

Am Schluss ist es genau so wie es Berta schon gesagt hat 95% ist Projektion von Hoffnungen, Wünschen und Ansprüche welche jeder selber auf den "Traumpartner" überwälzt. Die wichtigen 5% sollten stimmen für dich. Nicht für die beste Freundin nicht für deinen Partner, nur für dich. Und dann fallen die 95% Projektion auch nach und nach weg denn wenn man angekommen ist, egal in welcher Form der Beziehung, dann kann auch die Projektion hinfällig werden und eine gute solide Basis entstehen. 

 

bearbeitet von Wolkenschieber

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi matilda.

 

Ja, ich fühle mich hauptsächlich alleine oder traurig zurzeit und es kann sein dass es vorallem ums Mitteilen geht. Ich wüsste auch nicht, welche "Lösung" ich hier anpeilen wöllte, damit ihr sie mir bestätigt ;-)

mir kommen jetzt eben ein paar blöde Fragen auf... es hat immer schon Spaß gemacht, mit euch drüber zu schreiben.

vor 18 Minuten schrieb matilda77:

Waren die Herzen denn vorher kongruent?

aus meiner Sicht vielleicht mehr als aus seiner. Beantwortet das deine Frage? .. ich bin unsicher, weil ich nicht gemerkt habe dass es ihm so geht. Das gibt mir zu denken..

vor 27 Minuten schrieb matilda77:

Hast du dich wohlgefühlt in der Beziehung?

Sehr! Und nein, wenn ich mal wieder mit etwas Unbequemen konfrontiert war. Das liegt aber wohl mehr an meiner Natur, gerne das Gemütliche und Gesellige zu suchen.

 

vor 29 Minuten schrieb matilda77:

Hat dir der Kompromis zuviel abverlangt oder hat das Positive überwiegt?

Es hat überwiegt. Nicht viel

 

vor 30 Minuten schrieb matilda77:

Hast du momentan Liebeskummer oder ist die Ungewiessheit auszuhalten? 

nicht weltbewegend würd ich sagen. Es gab ein paar Tage voll Taschentuchverbrauch... ist auszuhalten.

 

vor 32 Minuten schrieb matilda77:

Und was sind deine 5 Prozent (bezieht sich auf Bertas Beitrag in der Plauderecke)? 

die 5 Prozent, die keine Projektionen sind und nicht verhandelbar sind um glücklich zu sein. ich habe mir die Fragen jetzt wieder gestellt, was ich wirklich dafür brauche. Ich bin auf vier Sachen gekommen. Liebe, Anerkennung/Wertschätzung

, Wohlsein und Lust. Hört sich vielleicht blöd an, empfinde ich aber so. Ist dumm Anerkennung zu brauchen? kann sein. Ist bei mir aber so. Wohlsein meint, eben nicht auf der Straße pennen zu müssen und eben etwas Annehmlichkeiten wie ein warmes Zuhause und leckeres Essen (was nicht schwer fällt da ich hervorragend koche ;-)und Lust meint nicht nur das Sexthema, sondern überhaupt Spaß und Neugierde am Leben. Da ich das vom Leben brauche und will, sind das Aspekte die auch in der Partnerschaft vorhanden sein sollen. Speziell von einer Beziehung erwarte ich auch eine gewisse Zusammengehörigkeit, eine Art familäre Verbindung. 

vor 42 Minuten schrieb matilda77:

Konntest du diese 5 Prozent kompromislos leben?

die vier Punkte sind vorhanden in der Beziehung mit ihm. Aber auch sonst in meinem Leben meistens. Die Zusammengehörigkeit fehlt mir bei ihm manchmal.

 

Danke für die Fragen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Streiche bei den 5 % Liebe und Anerkennung. Das sind Projektionen. Sie werden von aussen nicht benötigt wenn Du sie zurück geholt hast. Das Gefühl selbst zu lieben gibt Dir bereits alles was Du benötigst. Und Anerkennung wird nur so lange gesucht und von aussen benötigt solange man selbst eine Erlaubnis für sein Sein sucht weil man sie selbst nicht vollständig anerkannt hat. Gleiches gilt für Wertschätzung.

 

Achtung, nicht verwechseln damit, dass man Ablehnung, Geringschätzung oder Lieblosigkeit ertragen oder hinnehmen müsse. Das gehört in die 5 %, die Abwesenheit dieser Dinge.

 

Der Rest, besonders das Wohlsein ist enorm wichtig. Zum Wohlsein gehört sich in Gegenwart des Anderen wohl zu fühlen. So wohl, dass es keinen Unterschied im eigenen Verhalten und Empfinden ausmacht wenn der Andere anwesend ist oder man allein ist.

 

Nimm dann noch auf, dass es ein etwa gleichwertiges Nähebedürfnis und aufrechterhalten der Beziehung gibt.

 

In letzterem werden fast immer Kompromisse gemacht die nie gut gehen können.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Rosenkatze:

die 5 Prozent, die keine Projektionen sind und nicht verhandelbar sind um glücklich zu sein. ich habe mir die Fragen jetzt wieder gestellt, was ich wirklich dafür brauche. Ich bin auf vier Sachen gekommen. Liebe, Anerkennung/Wertschätzung

, Wohlsein und Lust. Hört sich vielleicht blöd an, empfinde ich aber so. Ist dumm Anerkennung zu brauchen?

Diese Punkte sind nachvollziehbar das du die gerne hättest. Jedoch sind das Erwartungen welche du an deinen Partner stellst und selber nicht beeinflussen kannst. Du kannst darüber sprechen und zum Thema machen, jedoch bist du von ihm abhängig wie und in welcher Form er dir diese Gefühle geben kann und will. 

Ich kann dir gerade sehr gut nachfühlen diese Punkte sind mir eben auch wichtig und nach knapp 20 Jahren hab ich begriffen das dies meine Wünsche und Bedürfnisse sind, ich jedoch abhängig bin wie und in welcher Form mein Mann darauf eingehen kann und will. 

Akzeptanz heisst mein Zauberwort. Hat nichts mit alles schlucken oder resignieren zu tun.  Arbeite aber immernoch daran an mir und meiner Sichtweise! 

vor 4 Minuten schrieb Rosenkatze:

Die Zusammengehörigkeit fehlt mir bei ihm manchmal.

Heisst dir fehlt das gefühl das es für ihn nur dich gibt? Oder das er voll und ganz hinter dir steht? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Berta, ich fühle mich verstanden mit der Arbeits- und Ankommbeziehung. Stimm ich zu, ist wohl eher die Arbeiterbeziehung. Daran hab ich mich mal ne ganze Weile gestoßen. Ich will das trotzdem und ernsthaft, auch ohne (m)ein Happy End Bild.

Diese Beziehung erlaubt mir jegliche Freiheit. Ihm auch. Er nutz sie mehr oder anders als ich meistens, aber wurscht. Trotzdem muss es wohl sein mich immer wieder daran zu erinnern.. da ich bestrebt bin die Zusammengehörigkeit zu verstärken. Klappt gerade nicht so gut ;-)

 

vor 14 Minuten schrieb Wolkenschieber:

Was hat ihn zu dem Sinneswandel bewegt? Kannst du das nachvollziehen?

ein paar Fragen hab ich ja schon beantwortet. Was ihn bewegt hat, weiß ich nicht. Vermutlich war es ihm zu "gemütlich" denke ich. Ich genieße das. Für mich wunderbar. Wir waren endlich mal zusammen im Urlaub, hatten beim Zusammensein viele gesellig-gemütliche Tage, ist nichts groß sonderaufregendes passiert. Für ihn sind so Phasen womöglich zu einengend. Für mich nur Phasen wo ich weiß, dass sie sich wieder abwechseln.

 

vor 18 Minuten schrieb Wolkenschieber:

Muss man in einer Beziehung immer kongruent sein? 

denke nicht

vor 18 Minuten schrieb Wolkenschieber:

Was macht dir gerade die meisten oder grössten Probleme? Das er sich ändert? Das er die Beziehung hinterfragt oder was ganz anderes? 

dass ich das nicht gemerkt hab. Und ich habe ehrlich gesagt sehr wenig Lust auf ein noch selteneres Treffen was ja möglicherweise bei seinen Überlegungen für sich dabei herauskommen kann. In dem Fall weiß ich nicht, ob ich bereit bin die Energie für das aufzubringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du bereits jetzt Zweifel hast noch mehr Energie rein zu stecken, steckst Du schon über Deine Grenzen hinaus Energie rein die immer nur in's Leere läuft.

Zu einer Arbeitsbeziehung gehört auch,seine eigenen Grenzen kennen zu lernen, anzunehmen und zu respektieren.

 

Du hättest den Thread nicht aufgemacht wenn Du nicht bereits eine Deiner Grenzen überschritten hättest. Die Frage nach noch weniger Beziehung als jetzt schon, stellt sich gar nicht.

 

Wenn Du jetzt konsequent Deine Grenzen vertrittst, selbst wenn es das Ende der Beziehung bedeutet, hast Du das was Du lernen musst, gelernt und umgesetzt. Diese Aufgabe wird Dir in dieser Beziehung so lange gestellt, bis Du sie gelernt und umgesetzt hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte etwas zur Verteidigung der "Projektionen" wie "Liebe" oder "Anerkennung" sagen.

Erstens wird man die schwer wirklich los. Wenn überhaupt. Dagegen kämpfen - lohnt das?*

Zweitens sind es auch Teile deines Selbst (hinter den Projektionen stehen Konzepte von etwas, wie etwas sein kann, wie man etwas versteht, wie man etwas möchte - den Umgang in der Beziehung zum Beispiel!) und auch diese haben ihre Berechtigung.

 

 

Eine Beziehung, in der sich die Projektionen mit dem Umgang und Erleben decken, ist doch etwas Wunderbares und "verzaubert". Sie hat einerseits eben noch diesen "Zauber" als Mehr"wert" (blödes Wort mir fiel kein besseres ein). Und zweitens sind diese Projektionen eben auch ein Kit, der die Menschen zusammenhält. Nun soll man nicht alles glauben oder immer an seinen Projektionen hängen, das ist natürlich ungesund, aber ein paar dieser Projektionen helfen auch sogar - was erstmal widersinnig klingt - als Realitätsabgleich. Denn sie sind auch Maßstäbe, an denen wir messen, ob es noch so ist, wie wir glauben. Und wie wir es brauchen.

 

Unsere Realität ist ein einzigartiger Standpunkt.

 

Zurück zu dir Rosenkatze. Ich würde raten, nimm auch deine "Projektionen" ernst. Schneide sie nicht weg. Wenn es da zu viel Spannung gibt, ist es ein Zeichen dafür, dass ein Wesensteil von dir einfach - hart gesagt - nicht auf seine Kosten kommt. Und das hat aus meiner Sicht eine Wichtigkeit. Und deswegen auch Zugehörigkeit - wie stark ist denn euer Kit? Und brauchst du nicht vielleicht stärkeren Kit? Das gehört alles dazu.

 

Just sayin'

 

 

*

Diese "Selbstverstümmelung" (sic!) - ich find das wirklich Unsinn und das dahinterstehende Bild des harten Realisten, der sich so unabhängig wie möglich macht, ist eine zeitgemäße Fiktion. Plus - ich frage mich wirklich, ob so ein Mensch lieben könnte. Letzteres liegt - zugegebenermaßen - vielleicht nur an meiner begrenzten Vorstellungskraft!

bearbeitet von Black_Swan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Charlies_Berta:

Nimm dann noch auf, dass es ein etwa gleichwertiges Nähebedürfnis und aufrechterhalten der Beziehung gibt.

das ist mir wichtig. Und das ist Punkt gerade.

Mit den anderen Sachen habe ich keine Probleme, bin da zufrieden. Es ist unnötig, das in Zweifel zu stellen oder was wegzuschneiden Black_Swan ;-). 

 

wozu sollte ich weiter die Beziehung aufrecht erhalten wollen, wenn er es nicht will. Es ist eine logische Konsequenz, dass ein Ungleichgewicht in diesem Bereich zum Bruch führt. 

und doch, es würde mich wundern. Ich weiß, dass er Gefühle für mich hat, dass er mich liebt obwohl er es nicht gerne sagt. Ich weiß auch, dass es stimmt wenn er sagt, dass er mich vermisst. Ich würde es nicht verstehen können, wenn er unser Zusammensein noch seltener machen möchte. Ich kanns aber annehmen. Auch die Distanz, die dann für mich zu groß geworden ist um es weiter zu führen.

 

Er fand die Frage interessant, ob man Liebe von Beziehung trennen kann, und was ihr dazu sagt ;-). Ich habe ihm natürlich einige Male von euch erzählt.. 

 

Liebe Samstagsgrüße 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe ist. Punkt. Unabhängig davon ob man eine Beziehung hat oder nicht. Beziehung ist im Endeffekt die Übereinkunft, den Lebensweg gemeinsam zu gehen. Man kann also im Umkehrschluss auch eine Beziehung haben ohne Liebe. Wie eine Beziehung aussieht, bestimmen die Involvierten.

Solange die Form eurer Beziehung in Deinem Rahmen und Denken passt dann passt sie. Falls nicht, wirst Du sie mit ihm zusammen verändern. Findet ihr keine Lösung, gibt es evt. auch eine Trennung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe und Beziehung haben nichts miteinader zu tun.

Liebe ist.

Das ist alles was es über Liebe zu wissen und zu verstehen gibt.

 

Für ne Beziehung brauchts aber schon was mehr als nur Liebe. Während es für Liebe gar nichts braucht.

 

Wie willst eine Beziehung mit Jemand führen, der seine Gefühle nicht leben kann oder will?

Den Zahn kannst Du Dir ziehen. Auch den, das sich das verändert. Es gibt dies seltenen Fälle, bei der Menschen die ihr Gefühl nicht leben können, so sehr darunter leiden, dass sie das verändern. Dafür muss der Schmerz aber größer sein als die Angst davor. Und da solche Menschen echte Könner in der Schnerzverdrängung sind, passiert das in einem von Hundert Fällen.

 

Man hofft, leidet, wartet sinnlos. Solange man da ist, tut dem Anderen ja auch nichts weh.

 

Solche Beziehungen sind für den, der mehr will wirklich nur Lernbeziehungen. Ich kenne keinen Fall bei dem irgendwann mehr draus wurde. Meisst läuft es eher so, dass der Beziehungsflüchtling die Distanz immer mehr zunehmen lässt. Der andere Part klammert eine zeitlang immer mehr, bis er so sehr leidet, dass er beginnt über sich zu lernen. Und er beginnt dadurch zu wachsen und auch das Klammern nimmt ab. Oft in der Hoffnung, das würde etwas verbessern, tut es aber nicht. Die eine Seite wird die Distanz immer weiter ausbauen, die andere Seite immer mehr merken, dass es sinnlos ist und irgendwann gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb Minusch:

Liebe ist. Punkt. Unabhängig davon ob man eine Beziehung hat oder nicht. Beziehung ist im Endeffekt die Übereinkunft, den Lebensweg gemeinsam zu gehen. Man kann also im Umkehrschluss auch eine Beziehung haben ohne Liebe. Wie eine Beziehung aussieht, bestimmen die Involvierten.

 

vor 54 Minuten schrieb Charlies_Berta:

Liebe und Beziehung haben nichts miteinader zu tun.

Liebe ist.

Das ist alles was es über Liebe zu wissen und zu verstehen gibt.

stimm ich zu. Ich erzähl ihm bei Gelegenheit vielleicht mal, was ihr gesagt habt. 

vor 55 Minuten schrieb Minusch:

Solange die Form eurer Beziehung in Deinem Rahmen und Denken passt dann passt sie. Falls nicht, wirst Du sie mit ihm zusammen verändern. Findet ihr keine Lösung, gibt es evt. auch eine Trennung.

stimmt.

 

Freu mich Berta, dass es dir so gut geht! Da steht ja einem Sonnenstrahl-Glitzer-Fondue nichts mehr im Weg ;-) Euch anderen solls natürlich genauso gehen. Freu mich sehr auf euch.

 

Übrigens, wenn man vor Freude weint*, entsteht ein Regenbogen im Kopf ;-)

 

 

 

 

bearbeitet von Rosenkatze
Vor Freude weint... sonst machts ja keinen Sinn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



×