Jump to content

Empfohlene Beiträge

Sehr schön... und immer dran denken... och ne, nicht schon wieder "denken"... also, nie vergessen:
Immer Zuversicht im Hause haben, regelmäßig durch die Küche wirbeln (nicht nur am Wochenende!), frische Zutaten verwenden und auf Abwechslung achten!

 

Und wenn Dir das alles Lust auf Mehr bereitet, dann kannste ja mal bei meiner Kochshow "Kochen mit Jochen" reinhören... ja, hören... läuft bislang leider nur im Radio... naja, immer noch besser, als sich in der Zeit den Kopf zu zerbrechen!  ;-))
(mit freundlicher Unterstützung von Jochen Malmsheimer).

 

Es ist angerichtet... und bitte mal bei Mahlzeiten berichten, was denn so alles die Gerichte angerichtet haben... Mahlzeit! :-))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, hier mein Bericht zu dem Eiergericht am Wochenende.

 

Ich habe mich entschlossen, 3Minuten Eier zu machen. Da haut man nicht gleich alle Eier in eine Pfanne, sondern kann das Ganze leicht angehärtet auslöffeln. Die Gefahr so weniger eine emotionale Sauerei zu hinterlassen, war mit dieser Methode am geringsten. Bei zu starker Verarbeitung riskiert man auch, dass der weiche Kern plötzlich hart wie Stein wird...

 

Mit viel Zuversicht gewürzt lies sich die Sauce im innern dann auch angenehm ausschlürfen, so dass mein Hunger gut gestillt werden konnte. Der Hunger hielt sich in Grenzen, so dass ich es auch geschafft habe, die alten gammligen Eier in den Müll zu werfen. Mein und sein Magen wurden von alten Eiern in der Vergangenheit schon zu arg strapaziert, so dass wir es beide bevorzugen Dinge zu verspeissen, die besser zu verdauen sind. Man muss zwar so etwas besser aufpassen, was man einkauft, die Zutatenauswahl beschränkt sich einwenig und das kostet alles etwas Zeit, aber doch lassen sich so fantastische Gerichte zaubern, wenn man etwas Übung hat. Man muss es nur wollen :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oha, sind wir jetzt in der Molekularküche gelandet? ;-))
Vielleicht nur ein Drei-Minuten-Begriffsklauber-Ei, hauptsache es hat gemundet.

 

Wollen und Zuversicht sind die eigentlichen Beschränkungen, denn oft kocht der/die eine, der/die andere isst, doch niemand will einkaufen, geschweige denn die Küche aufräumen.
Das gehört jedoch dazu... es sei denn, man entdeckt sich selbst irgendwann "nur" als Koch bzw. Gast in einem Restaurant... naja, in vielen Fällen wohl eher in einem Schnellimbiss... ;-))

 

Sein eigenes Süppchen kochen ist trotzdem unvermeidbar. Es sollte daher selbstverständlicher und wichtiger Bestandteil der Kochschule sein, denn irgendwann - ob man will oder nicht - werden es (auch) andere auslöffeln - und dann sollte es doch wenigstens genießbar sein. Falls nicht, fehlt vielleicht das berühmte Salz in der Suppe... Salz aus der Suppe nehmen, geht nicht (Sprichwort).

 

Nicht ohne Grund kommt u.a. der Schürzenjäger in Teufels Küche, steht am Krisenherd, kocht auch nur mit Wasser, kümmert sich rührend um den Satansbraten und schöpft aus dem Vollen... in ein Suppenschüsselchen mit zwei Griffen: ein Griff der Ängstlichkeit und ein Griff der Zuversicht... jaja, kleine Küche macht das Haus groß!  :-))

 

Analogie-Schluss: unter der Schürze liegt die Würze... ich geh' jetzt picknicken... :-))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 14.2.2018 um 11:30 schrieb schau70:

Wollen und Zuversicht sind die eigentlichen Beschränkungen, denn oft kocht der/die eine, der/die andere isst, doch niemand will einkaufen, geschweige denn die Küche aufräumen.

Stimmt, mit viel Zuversicht lässt sich auch ne schmutzige Küche aushalten...

 

Grundsätzlich kocht sowohl er als auch ich unsere Menues nur seine Gerichte tischt er manchmal etwas gar lauwarm auf so, dass es mir auf den Magen schlagen kann. Der Griff nach einem wärmenden Schnaps ist dann recht verlockend, aber nicht vernünftig, da der den Magen noch mehr in Mittleidenschaft ziehen kann... Also lass ich das und geh halt ab und zu mit grumelnden Magen schlafen.

 

Heute hat er mir kurz vor dem Abschied noch ein Ei gelegt. Leider hatte ich da zuwenig Zeit, um es anständig zu verarbeiten. So habe ich das Ei nun per SMS versucht aufzuschlagen. Ich muss sagen, es ist noch schwirig so abzuschätzen, ob ich die Schüssel getroffen habe, oder ob es jetzt aufgeschlagen bei ihm auf dem Boden rum liegt...

Bis jetzt warte ich noch auf einen Lagebericht des Ei’s von ihm. (omg, das klingt ja :D )

 

Aber eines ist klar; Humor hilft. Es schenkt mir einen gewissen Abstand und Lockerheit bei dem ganzen geeiere :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Humor hilft, nicht selten sogar, doch nicht immer bei allen Liebesangelegenheiten. 

Was hat er denn für ein Ei gelegt? Und kurz vorm Abschied.. hat da jemand Scheu vor Konfrontation? Zu Wichtigen Themen hat man bei einem Treffen auch vorher Zeit finde ich... aber naja.

Und überhaupt, was habt ihr Beiden hier eigentlich mit den Eiern? ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Rosenkatze:

Was hat er denn für ein Ei gelegt? Und kurz vorm Abschied.. hat da jemand Scheu vor Konfrontation?

Jap, da hat jemand Scheu vor einer Konfrontation, nämlich ich. 

Muss erwas ausholen.

Wir hatten zwei schöne und auch intensive Tage, viel Nähe, viel gekuschelt und hatten viel Spass zusammen... Also auf einigen Ebene scheint vieles klar zu sein. Nur konkrete klare Worte fallen kaum. Also nicht wie sehr ich ihn liebe und von ihm kommt da natürlich auch nichts. Ich habe mir für dieses Wochenende vorgenommen, meine starken Gefühle für ihn in Wort zu offenbaren und ihn fragen wie es denn bei ihm in der zwischenzeit so aussieht? Naja, er hat mir ja schon vor einigen Wochen dazu was gesagt, aber in der Zwischenzeit kam da bei den Treffs immer mehr Nähe und Geborgenheit von ihm dazu. Das tut mir natürlich sehr gut und es fühlt sich sehr schön an. Trozdem bin ich eben immer noch verunsichert... Irgendwie komm ich mir da auch dumm vor. Lege soviel Wert auf Worte obwohl doch die Taten eine immer klarere Sprache sprechen.

Nun gut, weil alles so schön war, habe ich es während des Treffens nicht geschafft, in diesem Punkt das Wort richtig zu ergreiffen (also anständig durch die Küche zu wirbeln ;) ). Kurz vor dem Abschied habe ich ihm gesagt wie sehr ich ihn vermissen werde und dass ich diese Abschiede immer mehr hasse.

Den genauen Verlauf des kurzen Gespräches kann ich jetzt nicht 1:1 wiedergeben, aber was mich dann stark zum Nachdenken gebracht hat war seine Aussage (das Ei das er gelegt hat), dass er seit zwei Jahren kein Bedürfniss nach Liebe hat. Er habe sehr lange Liebe wollen, aber nie bekommen und nun sei es so einfacher für ihn.

 

Zuhause habe ich ihm dann eine SMS geschrieben, dass mir das für ihn leid tue und ich für ihn hoffe, dass er irgendwann Liebe wieder zulassen kann, wenn nicht bei mir dann bei jemand anderem und er ein toller Mensch sei, der es verdient hat Liebe zu erfahren...

 

Ich habe ihm dann auch geschrieben, dass für mich die Situation immer noch nicht so einfach sei und es mir schwer fällt, dass wenn ich ihm sage, dass ich ihn vermissen werde von ihm dann keine Reaktion kommt. Er soll einfach wissen, dass ich sehr starke Gefühle für ihn habe und das diese über das gewöhnliche Verliebtsein hinaus gehen.

 

Das der Inhalt der SMS. 

Mitlerweile hat er zurückgeschrieben. Er ging nicht wirklich auf das wesentliche ein. Auser das ihm das Wochenende auch sehr gefallen hat, aber es ihm momentan nicht so gut geht (er steht wegen des Studiums unter Stress). In einer weiteren SMS kam aber auch, dass er mich auch vermisse wenn wir uns nicht sehen.

 

Er hat mir auch gesagt, er würde gerne mit mir mal eine ganze Woche verbringen, aber leider geht das ja nicht, weil ich nicht die Zeit habe (was so auch stimmt) und er auch nicht soviel. Wir hoffen auf den Sommer :) 

 

Und wenn ich das alles so mir nochmals durch den Kopf gehen lasse, dann sehe ich wo das Problem liegt. Bei meiner Ungeduld und bei meiner Unsicherheit, die ich wegen ein paar dummen Aussagen (Traumfrau) oder das ein oder andere Verhalten völlig überinterpretiere. Ich sollte den Fokus endlich auf das andere legen. Klar hat alles mal etwas undeutlicher angefangen, er ist ja nicht der Einfachste in solchen Dingen und ich auch nicht, aber die stetige Entwiklung zeigt mitlerweile ein ganz anderes Bild. Ich frage mich, warum kann ich dass noch nicht so deutlich sehen, warum habe ich immer noch Angst und bin verunsicher? (Eiere so rum (von da kommt das mit den Eiern ;) ))

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Tsunade:

Er hat mir auch gesagt, er würde gerne mit mir mal eine ganze Woche verbringen, aber leider geht das ja nicht, weil ich nicht die Zeit habe (was so auch stimmt) und er auch nicht soviel. Wir hoffen auf den Sommer :) 

Was für ein dummer Zufall: Sol gerne viel mehr Zeit mit dir verbringen, aber leider leider geht das ja nicht, weil DU keine Zeit für so etwas hast. Und er nicht so viel. 

Mh, Du hoffst auf Worte, hier hast du zu lesen und zu interpretieren. Will er das wirklich? Wenn er das wollte, würde er doch vielmehr darin investieren, dass es auch gelingt und nicht gleich ablocken mit dem Hinweis, dass du auch noch die Schuld daran trägst.

 

Aber was hat er noch so gesagt:

vor 1 Stunde schrieb Tsunade:

dass er seit zwei Jahren kein Bedürfniss nach Liebe hat. Er habe sehr lange Liebe wollen, aber nie bekommen und nun sei es so einfacher für ihn.

Wenn man Feuer und Flamme für jemanden ist, dann spielt die Vergangenheit doch keine Rolle, sollte man meinen.

Er zaudert, er schiebt wieder einen Grund vor (der Arme, wurde in der zeit, wo er es wollte, nicht geliebt. Jetzt, wo es möglich wäre durch dich, ist es besser, wenn das nicht mehr passiert, weil es einfacher für ihn ist.

Ja, da kannst du wenig machen, wenn er den einfacheren Weg bevorzugt. Frauen können doch auch sehr anstrengend sein. ich kann ihn verstehen.

Auch hier wieder: keine Anstalten, etwas in deine Richtung zu unternehmen. Offenbar zu wenig Interesse an dir.

 

 

Und dann schreibt du ihm doch auch schon den Abschied:

vor 1 Stunde schrieb Tsunade:

dass mir das für ihn leid tue und ich für ihn hoffe, dass er irgendwann Liebe wieder zulassen kann, wenn nicht bei mir dann bei jemand anderem und er ein toller Mensch sei, der es verdient hat Liebe zu erfahren...

 

Also: du bist es offensichtlich nicht, aber hoffentlich wird er irgendeinmal glücklich mit einer andern. 

Und klar: Er ist ein toller Mensch. Er hat es verdient, Liebe zu erfahren ---- und du stehst doch auch da und würdest ihm diese zukommen lassen.

 

vor 1 Stunde schrieb Tsunade:

Er ging nicht wirklich auf das wesentliche ein. Auser das ihm das Wochenende auch sehr gefallen hat, aber es ihm momentan nicht so gut geht (er steht wegen des Studiums unter Stress). In einer weiteren SMS kam aber auch, dass er mich auch vermisse wenn wir uns nicht sehen.

erstaunt dich das, dass er nicht auf deine Aussage, dass dein Gefühl für ihn über das Verliebtsein hinausgeht, nichts antwortet?

Eigentlich nicht, oder? Stattdessen schiebt er Stress vor und keine Zeit wegen Studium. Und dann das laue: Ja doch, ich vermisse dich auch, wenn ich dich nicht sehe. 

Vielleicht ist ihm da eben noch eingefallen, dass es vielleicht doch noch praktisch sein könnte, einen Strohhalm anzubieten, damit du nicht gleich den Bettel hinwirfst. Man weiss ja nicht, was die Zukunft noch bringt.

 

vor 1 Stunde schrieb Tsunade:

Und wenn ich das alles so mir nochmals durch den Kopf gehen lasse, dann sehe ich wo das Problem liegt. Bei meiner Ungeduld und bei meiner Unsicherheit,

Brav, dass du das so siehst. Genau so soll es sein.

 

vor 1 Stunde schrieb Tsunade:

er ist ja nicht der Einfachste in solchen Dingen und ich auch nicht, aber die stetige Entwiklung zeigt mitlerweile ein ganz anderes Bild.

Wenn ihr schon so weit gekommen seid, dann muss da auch was dran sein. Nur: Welches Bild zeigt sich denn jetzt? Worin unterscheidet es sich von früheren?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten schrieb tonton:

Was für ein dummer Zufall: Sol gerne viel mehr Zeit mit dir verbringen, aber leider leider geht das ja nicht, weil DU keine Zeit für so etwas hast. Und er nicht so viel. 

Mh, Du hoffst auf Worte, hier hast du zu lesen und zu interpretieren. Will er das wirklich? Wenn er das wollte, würde er doch vielmehr darin investieren, dass es auch gelingt und nicht gleich ablocken mit dem Hinweis, dass du auch noch die Schuld daran trägst

Ja, könnte man tatsächlich auch so sehen. Aber ich glaube ihm das, weil er schon öfters den Wunsch geäussert hat, mich mehr sehen zu wollen. Erst kürzlich sagte er mir, dass er es schöner finden würde, wenn ich an den einen Wochenende (meist all zwei Wochen weil ich sonst meine kleine Tochter betreuen muss, was eben auch unter der Woche der Fall ist und es mir darum auch kaum möglich ist ihn eine Woche lang zu treffen) schon Freitag Abends kommen könnte oder er zu mir.

Da war ich dann aber die, die abblockte, weil ich hab an dem Abend meinen Bandabend und der kommt seit der Trennung zu meinem Ex wegen der Betreuungslage schon sonst zu kurz und der ist mir eben schon auch wichtig... Vielleicht war dieses nachgeschobene „Aber du hast ja keine Zeit“ auch so eine Reaktion darauf... Ich hab eben wirklich nur wenig Zeit. Ich habe eine Tochter, mache nebenbei die zweitwegmatura, habe zwei Hobbies und ja, all das kann ich auch nicht einfach so aufgeben, weil mir das all die Jahre viel Halt und Kraft gegeben hat und solange ich bezüglich ihm nicht so sicher bin, mache ich da auch keine all zu groben Abstrichen. ich nehme es mal in Kauf auf eine Prüfung weniger zu lernen oder wirklich mal einen Bandabend sausen zu lassen, aber mehr geht nicht. 

Darum glaube ich, dass dieses „du hast keine Zeit“ nicht als Ausrede zu verstehen ist.

 

vor einer Stunde schrieb tonton:

Wenn man Feuer und Flamme für jemanden ist, dann spielt die Vergangenheit doch keine Rolle, sollte man meinen.

Er zaudert, er schiebt wieder einen Grund vor (der Arme, wurde in der zeit, wo er es wollte, nicht geliebt. Jetzt, wo es möglich wäre durch dich, ist es besser, wenn das nicht mehr passiert, weil es einfacher für ihn ist.

Ja, da kannst du wenig machen, wenn er den einfacheren Weg bevorzugt. Frauen können doch auch sehr anstrengend sein. ich kann ihn verstehen.

Auch hier wieder: keine Anstalten, etwas in deine Richtung zu unternehmen. Offenbar zu wenig Interesse an dir.

Das könnte so sein. 

Ach Mensch... :( 

 

vor einer Stunde schrieb tonton:

Also: du bist es offensichtlich nicht, aber hoffentlich wird er irgendeinmal glücklich mit einer andern. 

Und klar: Er ist ein toller Mensch. Er hat es verdient, Liebe zu erfahren ---- und du stehst doch auch da und würdest ihm diese zukommen lassen

Das meine ich aber wirklich so. Mein bester Freund hat auch so seine Probleme mit Frauen und es tut mir immer unendlich weh zu sehen, wie er darunter leidet und wie eben auch er versucht einfach seine Gefühle und Bedürfnisse abzuschalten. Darum wünsche ich das wirklich niemandem und auch wenn mir natürlich der Gedanke schmerzt dass er diese Liebe vielleicht irgendwann von jemand anderes annehmen kann, so wünsche ich ihm das einfach auch unabhänig von meiner Person.

 

vor einer Stunde schrieb tonton:

erstaunt dich das, dass er nicht auf deine Aussage, dass dein Gefühl für ihn über das Verliebtsein hinausgeht, nichts antwortet?

Nein eigentlich erstaunt mich das wirklich nicht. Ich habe ihn ja auch nicht aufgefordert da Stellung zu beziehen. Weil ich auch weiss, dass da nichts klares in die oder in die andere Richtung von ihm kommen würde. Ich wollte nur, dass er das weiss weil so klar habe ich ihm das noch nie gesagt.

 

Aber gezeigt...

 

vor einer Stunde schrieb tonton:

Vielleicht ist ihm da eben noch eingefallen, dass es vielleicht doch noch praktisch sein könnte, einen Strohhalm anzubieten, damit du nicht gleich den Bettel hinwirfst. Man weiss ja nicht, was die Zukunft noch bringt.

Vielleicht ist das wirklich so und er hat es einfach nur so gesagt. Wobei ich ihn eigentlich anders kenne und einschätze. Er ist nicht umbedingt der Typ, der mir was sagt nur um mich hinzuhalten. Er ist da eigentlich immer sehr ehrlich... 

 

vor einer Stunde schrieb tonton:

Wenn ihr schon so weit gekommen seid, dann muss da auch was dran sein. Nur: Welches Bild zeigt sich denn jetzt? Worin unterscheidet es sich von früheren?

Eine stetige Steigerung der Nähe, die er mir von sich aus zeigt. Am Anfang wollte er nichtmal kuscheln nach dem Sex. Keine Nähe, nichts. Das ist heute um Welten anders und es zeigt sich von Mal zu Mal mehr. Vor ca. zwei Wochen habe ich hier zB mal geschrieben, dass ich mir wünschen würde, dass er mich mehr von sich aus küsst. Lustigerweise hat er mich dann an den letzten beiden Wochenende immer wieder von sich aus geküsst. Ich habe diesen Wunsch nie bei ihm geäussert. Nicht mal angedeutet. (und ich hoffe jetzt mal nicht, dass er hier mitliest :D ). Das kam von ihm aus und solche Beispiele und kleine Schritte gab es viele in den letzten Monaten so dass ich schon immer mehr das Gegühl bekomme, da ist auch von ihm her mehr da und ich brauche einfach nur mehr Geduld und Zuversicht bis er sich mir ganz öffnen mag.

 

Aber vielleicht mache ich mir auch wirklich nur was vor :(.

Man, verliebtsein (nein, eben mehr) ist mühsam. Bringt mich schon etwas aus dem Konzept das Ganze. Bin irgendwie überfordert und weiss nicht, wie ich das alles wirklich sehen soll...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Tsunade:

Bin irgendwie überfordert und weiss nicht, wie ich das alles wirklich sehen soll...

Das ist der rosarote-Brillen-Effekt. Da kann man gar nichts dagegen Machern ausser zuwarten, bis die rosarote Farbe wieder abgeht.

Und was willst düs schon machen? Du gibst ihm ja bereits alles - bis hin zum Sex. 

 

Da stellt sich für mich die Frage: Warum sollte er sich jetzt noch um eine Beziehung bemühen? Ist doch so viel einfacher. Dir ein wenig die Schuld in die Schuhe schieben, dass ihr euch nicht mehr sehen könnt, dann die Vergangenheit heraufbeschwören wegen einem mentalen Knacks, der ihm das Lieben verwehrt. Und gleichzeitig das volle Programm auskosten. Genau so stellt sich doch ein Mann das Leben vor. Bloss keine Verpflichtung. Und so ist es doch jetzt, oder? Warum soll er dieses Schlaraffenland aufgeben zugunsten einer Beziehung, bei der er auch noch gefordert ist, bei der er sich um dich bemühen muss, Rücksicht nehmen, dich bei Laune halten?

 

vor 8 Stunden schrieb Tsunade:

kleine Schritte gab es viele in den letzten Monaten so dass ich schon immer mehr das Gegühl bekomme, da ist auch von ihm her mehr da und ich brauche einfach nur mehr Geduld und Zuversicht bis er sich mir ganz öffnen mag.

Jaja, kleine Schritte über Monate hinweg.

Ein verknorzter Anfang, Hoffen auf ein glorioses Ende (bzw. Start in Beziehung)?.

Und natürlich das Helfen, dass aus diesem Menschen ein vorbildliches Mitglied unserer Gesellschaft wird, das sich bestens beziehungsmässig integrieren kann und nicht mehr unter seinen eingebildeten Defiziten leiden möge. Und das ist wirklich eine schöne Aufgabe. 

Es ist auch löblich, dass du für deinen Besen Freund leidest, der sich auch zu verschliessen beginnt. 

 

Bloss scheint das nicht viel zu bringen ausser Verwirrtes, vergeudete Zeit und Spagate zwischen Hoffen und Verzweifeln. So sehr bei ihm, damit es IHM gut geht. Wo bleibst du?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb tonton:

Bloss keine Verpflichtung. Und so ist es doch jetzt, oder? Warum soll er dieses Schlaraffenland aufgeben zugunsten einer Beziehung, bei der er auch noch gefordert ist, bei der er sich um dich bemühen muss, Rücksicht nehmen, dich bei Laune halten?

Mooooment, wer sagt denn, dass ich eine Beziehung möchte? Sicher nichts monogames (auch wenn ich momentan nur noch auf ihn Lust habe... aber das word ja auch nicht ewigs so sein) und wenn dann eine mit minimalen Verpflichtungen. Also das aktuelle Setting so wie wir es jetzt haben passt mir ziemlich gut :) 

 

Um mich muss man sich auch nicht extra bemühen. Entweder passts oder nicht. Nichts schlimmeres, als wenn Mann sich extra bemüht und mir da Rosenblätter oder so ein Zeug ums Bett streut und mich auf Händen tragen will, oder noch schlimmer, mir was vorspielt, unbedingt seine Schoggiseite mir präsentieren will, mir bewiesen will, was für ein toller Typ er ist ect... Boah ne, da bin ich dann die erste, die das Weite sucht.

 

Das war bei ihm anders. Er zeigte sich mir von Anfang an natürlich. Er ist autentisch, kennt seine Fehler und hat nicht das Bedürfnis, diese extra zu kaschieren. Sicher ein Punkt warum ich mich in ihn überhaupt verlieben konnte. Auch das ich Luft zum atmen habe, er mich so nimt wie ich bin, mir keinen Druck macht (weil ich zB nicht immer soviel Zeit habe und mein Leben sonst noch lebe) sicher auch ein wichtiger Punkt, warum sich mein Herz für ihn so stark öffnen konnte, wie sich bei mir sonst noch kaum mein Herz so öffnen liess... Und dann noch der phänomenale Sex... Also eigentlich bin ich die, die im Schlaraffenland unterwegs ist :D.

 

Mich stört nur, dass er nicht ganz die gleichen Gefühle für mich hat, wie ich sie habe. Das mir manchmal die Nähe gefehlt hat, wenn ich bei ihm war. Wobei das mit der Nähe mitlerweile ziemlich da angekommen ist, wie ich meine Bedürfnisse habe. 

 

Ich bin eigentlich ziemlich glücklich damit. Klar, manchmal bin ich etwas verunsichert, und dieses Fixieren auf „er liebt mich nicht so wie ich ihn liebe“ ist völlig dumm und hat wohl immer noch mit mir und meinem Selbstwertgefühl zu tun, dass ich das noch nicht immer ganz so hinnehmen kann. Es müsste mich ja eigentlich nicht sonderlich kratzen weil alles andere so ja stimmt...

Hier im Forum zeige ich natürlich immer meine etwas verzweifelte Seite, wenn ich mal wieder etwas haddere. Aber das ist ja nicht der Dauerzustand in dem ich drin bin.

 

Für mich ist das alles eine ganz neue Erfahrung. Ich habe Gefühle die auch noch beständig da sind, dass kenne ich so nicht. Ich habe etwas mit jemandem, dass grundsätzlich angenehm unkompliziert ist, auch das kenne ich so nicht. Ich bin einfach auch etwas überfordert, weil alles so neu ist für mich und ich nicht recht weiss, was das alles bedeutet und wo die Reise hingeht.

 

vor 3 Stunden schrieb tonton:

Und natürlich das Helfen, dass aus diesem Menschen ein vorbildliches Mitglied unserer Gesellschaft wird, das sich bestens beziehungsmässig integrieren kann und nicht mehr unter seinen eingebildeten Defiziten leiden möge. Und das ist wirklich eine schöne Aufgabe

Omg, das klingt ja übel ^^ Ich fühle mich definitiv nicht verpflichtet, ihm seine Defizite zu nehmen. Ich biete ihm Liebe an, ja aber auch nur weil die eben da ist. Bei meinem besten Freund ist die ja nicht da, da kann ich also selber nicht viel machen als ihm immer wieder ein Ohr zu leihen und ihn aufzumuntern wenn er mal wieder im Tal der Tränen ist. Und ja, da leide ich natürlich mit. Ich stell mir das schrecklich vor, Bedürfnisse zu haben die über eine so lange Zeit nie gestillt werden. Da habe ich wirklich Mitleid.

Bei meinem Typen ist es so, dass er mir auch leid tut ja. Aber ich kann ihm da auch nicht helfen. Das sind Dinge, die man nur selber bei sich lösen kann. Da kann ich nochsoviel Liebe geben und zeigen, dass nützt alles nichts, wenn man nicht bereit ist dazu und die Angst vor Verletzungen alle möglichen Gefühle blockiert. Ich kann nur Geduld haben und dann mal schauen, wie es sich entwikelt. Vielleicht bin ich eben auch nicht die Richtige um diesen Knopf zu lösen, weil ich selber ja auch nichts Sicheres bieten kann/will (Stichwort Monogamie). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da lächelt einer... nämlich ich, denn heute bleibt die Küche wohl kalt. :-))
Trotzdem und hoffentlich einen guten Start in die neue Woche!


Ich geh' jetzt auch mal aus der Küche raus und setze mich draußen neben Dich aufs Raucherbänkchen (auf dem man nicht zwangsläufig rauchen muss!)... fröstel, aber die frische Luft bringt vielleicht etwas Klarheit ins überforderte Hirn, in dem sich ein Problem festgesetzt hat: Ungeduld und Unsicherheit.
In meinen Worten: das Suppenschüsselchen.
In Deinen Worten: "[...] ich brauche einfach nur mehr Geduld und Zuversicht bis er sich mir ganz öffnen mag."


Hmm... und dann? Friede, Freude, Eierkuchen?
Eierkuchen?? Zack, schon wieder hat es mich zurück in die Küche katapultiert... aber wenn ich schonmal hier bin, dann backe ich Dir eben einen Eierkuchen... aber ohne Ei:

 

Backe, backe Kuchen
Tsunade ist beim Suchen
Warum er dies, wieso er jenes
Für sie jedoch nichts Homogenes
In die Beziehung investiert
Beziehungsweise invertiert
Dinge nicht beim Namen nennt...
...und merkt nicht, dass sie dadurch trennt.

 

Ab in den Ofen damit. Dauert ein bisschen, bis man mit Biss die feine, teils komplizierte Backware verzehren kann, wonach sich andere verzehren. In dieser Zeit setze ich mich wieder neben Dich und frage:

woran erkennst Du denn, dass er sich öffnet? Oder dass er sich öffnen mag, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht schafft? Oder dass er sich ganz und nicht nur teilweise öffnet?


Und während Du noch überlegst, stelle ich schon die nächste Frage: wenn Du also irgendwann spuerst, dass er sich ganz öffnet, dann ist doch Deine Unsicherheit nicht verflogen, sondern fliegt auf neue Gedankenbäume, wie z.B.: bleibt er jetzt so offen? Ist er womöglich nicht ganz dicht? Verschließt er sich? Wird er sich jemals wieder so öffnen? Hat er sich überhaupt ganz geöffnet oder kommt da noch was?


Und so könnte ich noch tagelang weiterfragen... aber das übernimmst Du ja schon. Danke! :-))

Heute gibt's Kuchen, also reden wir nicht lange um den heißen Brei: lass' es.

Ganz einfach: lass' es sein! Du weißt es. Es nervt Dich. Und ihn nervt es auch... "Ohje, jetzt mustert sie mich wieder, ob ich mich auch wirklich und ganz öffne..."
Der Arme hat doch schon genügend zu tun mit "Ohje, ich habe kein Bedürfnis nach Liebe... was mach' ich dann hier eigentlich?".
(Nerv getroffen... Schnaps gesoffen... Grummeln im Magen... neues Beklagen... Nerv getroffen usw.)


Übrigens eins: das sind die Gerichte, die gar nicht für Dich bestimmt sind! Deshalb kommen sie Dir lauwarm vor, mein Kind.. Finger weg von dem "eigenen Süppchen" des Anderen!
Übrigens zwei: für Rosi - falls sie bis hierhin durchgehalten hat ;-))
Humor hilft! Immer! Bei Liebesangelegenheiten? Weiß ich nicht... was sind "Liebesangelegenheiten"? Liebe hilft immer. Und Zuversicht sowieso... :-))

 

Also:
Liebe? Ja, beidseitig.
Sex? Ja, phänomenal.
Beziehung? Ja, reichlich (mindestens Dreiecksbeziehung).
Probleme? Ja, beidseitig, phänomenal und reichlich... aber hauptsächlich im Kopf, daher:
Alles machbar, Frau Nachbar! (Sitzt Du noch neben mir?)

 

Kuchen ist fertig! Komm', probier' mal... und lächel' doch ein Biss-chen mit... ;-))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 13 Posts
    • 289 Views
    • 9 Posts
    • 715 Views
    • 6 Posts
    • 557 Views
    • 7 Posts
    • 3256 Views



Swissforums AG
×