über meine erste grosse schwule Liebe

Roberto

Neuer Benutzer
07. März 2003
20
0
0
41
Hallo an alle die sich die zeit nehmen wollen diesen text zu lesen. ich bin Roberto und wusste eigentlich schon immer das ich schwul bin. ich habe sehr um das recht ,dieses auch offen zu sein, gekämpft und ich hatte glück ;da meine familie hinter mir steht.nun , ich hatte vor Timo, den ich als meine grosse liebe bezeichne, 2 freunde. diese beziehungen scheiterten weil sie mich ausnutzten aber auch durch meine naivität. die trennungen waren immer sehr schwer für mich und ich verstand mich darauf mir ein "dickes fell" anzuziehen und nur noch schwer jemanden an mich ranzulassen. doch einer schaffte es. er heist Timo und ist so ziemlch der wunderschönste liebeste mann den ich je gesehen habe...mir fällt das gerade auch nicht leicht...puh! wir hatten uns mal durch einen blöden Zufall kennengelernt als er mir ausversehen eine SMS schickte. und als ich ihn dann nach vielen telefonieren und SMSsen getroffen habe , war mir klar das er es ist auf den ich gewartet habe . erschien genauso zu fühlen und wir verbrachten Monate voller glück, und die kleinenprobleme namen wir mit leichtigkeit. ich stellte ihn meiner familie vor und sogar meinem total konservativen opa, der schwule eigentlich pervers findet und es auch von mir nicht wusste. und Timo wurde aufgenommen , mit so weit geöffneten Armen und herzen das ich fast zerplatzte vor glück und stolz. sogar min opa mochte ihn und spielte timo ein texaslied auf seiner gitarre vor und das macht er nur für besondere menschen. doch irgendwann sind wir zusammen nach Berlin und da passierte etwas , was weder er noch ich erklären können.er nahm abstand und wir liefen auseinander, nicht hand in hand, unsere augen waren kalt und leer nicht glänzend und voller Glück. mir tat das sehr weh und ich fragte was los sei. doch ich bekam nur ein ratloses kopfschütteln. doch irgendwann, als ich schon dachte micr zerreist mein herz ; begann er zu reden. zu reden von seinen eltern die so konservativ sind und er angst hatt , zu reden von hänseleien als er als kind weinte;zu reden über sein offenes ohr für andere aber niemanden der ihm zuhört und zu reden uber seine ungewissheit und seinem gefühl nicht "normal zu sein. er sagte er sei nicht imstande zu lieben und ich verstand es auch auch wenn es mich alle kraft kostete bei bewustsein zu bleiben.ich beschloss für uns zu kämpfen , mit meinem ganzen herzen und es ging bergauf. doch ich hatte keinen sicheren halt mehr da ich nicht seine liebe im rücken hatte, obwohl wir zusammenwahren, sondern nur ungewissheit und so enstanden kleine probleme die immer etwas damit zu tuen hatten. und nun vor zwei tagen rechte seine timos kraft nicht mehr aus und er hörte auf zu kämpfen. er sagte er ist sich über nichts sicher nicht über seine Gefühle und sein eigenes ich ,dass er so sorgsam in seinem innerren eingesperrt hatt,noch über die zukunft weil er doch so gern mal kinder haben will und es abartig findet wenn sie bei zwei männern aufwachsen. es kam noch sehr vieles aus seinem mund und er sagte er brauch zeit. ich liebe diesen mann wirklich und ich möchte über allem das er glücklich ist und natührich gewahr ich sie ihm.nun sitzte ich hier mit tränen in meinen augen weil ich in allem ihn sehe und ich mich so sehne nach seinem geruch und seiner wärme...trotz meiner lieben mutter und meinen grossartigen freunden die mich so gut es eben geht abzulenken. nun vieleicht weiss jemand der soetwas ähnliches erlebt hatt einen rat. aber schon das ich es hier aufschreiben kann hilft. danke fürs lesen und ; roberto kopf hoch und gerade aus schauen, euer Roberto

 
Hi Roberto,

das ist eine ziemlich traurige Geschichte, denn er schien Dich ja trotzdem ebenfalls sehr zu lieben!

Ich bin eine Frau und nicht lesbisch, kann Dir also leider mit keiner eigenen Erfahrung beistehen...Aber ein paar Worte:

Schwule mögen noch so akzeptiert sein und Schwulsein als noch so normal gelten... Es treten doch Probleme damit auf, eben nicht der bis heute immer noch geltenden Norm zu entsprechen (die ja in gewissen Sinne auch biologisch vorgegeben ist --> siehe Kinder). Das ist echt verdammt schade, aber wohl das Damoklesschwert, unter dem eine schwule Beziehung steht.

Ich denke, es gibt keine Lösung für Euch, ausser dass Dein Freund sich traut, seine konservativen Eltern aufzuklären und sie vor die Wahl zu stellen. Wenn er Dich wirklich liebt, wird er das irgendwann tun. Aber lass ihm die Zeit dazu. Und das mit den Kindern ist halt so eine Sache. Da muss er entweder auf Kinder verzichten, oder halt tolerieren, dass das Kind mit zwei Vätern aufwächst (was ich ehrlich gesagt auch nicht gut finde, denn ein Kind braucht ganz sicher die so unterschiedlichen Einflüsse der zwei Geschlechter, um sich in der Welt zurechtzufinden). Es ist an ihm, zu entscheiden, ob er sich (wenn er wirklich schwul ist) sein zukünftiges Leben verstellen will oder ob er sich verwirklicht (wenn auch ohne Kinder).

Ich wünsche Dir, dass er sich für Dich entscheidet. Denn die Gründe dagegen (Eltern und Kinder) sind meiner Ansicht nach nicht so relevant, wie seine eigenen Gefühle und Neigungen.

Alles Liebe

Di.

 
Hallo Roberto,

erst einmal wollte ich Dir sagen, wie wundervoll ich es finde, daß Du so eine aufgeschlossene, herzliche Familie hast. Das ist aber auch genau der Punkt. Dein Timo hat das so nicht kennengelernt und kann sein Schwulsein offenbar nicht so einfach annehmen wie Du, weshalb es vielleicht zwangsläufig zu eurer Trennung kommen mußte.

Manchmal braucht man eben ein bißchen Abstand, um zu sehen, was man an dem anderen hat. Vielleicht ist es wirklich so wie er sagt und er braucht ein bißchen Zeit für sich selbst.

Es tut Dir schrecklich weh - wir alle hier können das gut nachempfinden. Aber letztendlich willst Du doch, daß er mit sich im Reinen ist. Und das kann er vielleicht nur, wenn er sich seinem "Anderssein" allein stellt. Es reicht eben offenbar nicht aus, daß einem ein anderer sagt, daß man so o.k. ist, wie man ist. Er muß allein zu dieser Überzeugung gelangen.

Wenn er schwule Co-Vaterschaft als abartig bezeichnet, macht er sich doch die ganzen Argumente zu eigen, die von Leuten kommen, die Schwule generell ablehnen. Der nächste Schritt für ihn sollte die Erkenntnis sein, daß die Leute, die so rigoros eine Liebe zwischen zwei Menschen ablehnen, nur weil das nun mal zwei Männer sind, selbst ein riesiges Problem haben. Ein Kind, das in einer heterosexuellen Beziehung aufwächst, keine Liebe bekommt und keine Aufmerksamkeit, ist zu bedauern. Aber nicht ein Kind, das zwei liebende Elternteile hat, die alles tun, damit es ihrem Kind gutgeht. Und weibliche Bezugspersonen kann man auch in anderen Menschen als der eigenen Mutter finden.

Aber die Sachen mit den Kindern sind ja auch noch im wahrsten Sinne des Wortes "ungelegte Eier" und vielleicht hat er sie ja auch nur als Argument für seinen Timeout angeführt.

Laß' Dir durch die Traurigkeit nicht die schönen Erinnerungen kaputtmachen, die Du an eure gemeinsame Zeit hast. Du hast so viel Glück erfahren. Das ist ein Geschenk. Wenn Ihr wieder zusammenkommt, umso besser...

Sei lieb gedrückt und bewahre Dir deine Feinfühligkeit.

Tina

 
Anhang an den text"meine erste schwule grosse liebe". es ist jetzt ein tag her,dass ich diese seite betrat und ich muss sagen das ich sehr überrascht bin!ich hätte nie mit einer solchen resonanz gerechnet und das mir auch noch jemand einen Rat gibt dachte ich auch nicht.vielen dank an Diany und Tina. eure meinungen haben mir sehr geholfen auch wenn sie unterschiedlich sind aber das macht es wahrscheinlich auch aus das ich etwas damit anfangen kann , da sie ehrlich sind. gestern nacht war ich drauf und dran Timo anzurufen doch dank meinen lieben freunden und besonders Marcella, die in ihrer art dem Timo sehr ähnelt, haben sie mich vor einem fehler bewart.es ist wirklich schwierig für mich diese zeit zu überstehen, da ich ja nicht weiss was noch kommt. wenn ich mit klarheit wüsste das es keine chance mehr für uns gibt , könnte ich meine emotionen erst mal auf eis setzen aber in dieser situation funktioniert das nicht. wenn ich das tuen würde und es käme doch die chance, dann wäre in mir schon wieder zu viel "eingespert" als das ich nochmal die kraft aufbringe sie zu öffnen. ich muss mich also jeden tag intensiv damit beschäftigen und ich hab mir etwas überlegt. ich habe vor eine art tagebuch zu schreiben in dem ich meine ganzen emotionen und aktivitäten dokumentiere. ich denke bis hierhin ist die idee nicht schlecht doch ich würde sie dann auch gerne timo lesen lassen wenn wir uns das nächste mal(wer weiss wann)sehen. das ist genau das wo ich euren rat brauche. ist es eine gute idee ihm sowas zu zeigen oder meint ihr es schlägt ins gegenteil aus? wenn nun einige leute nichts mit diesem text anfangen können und sie mir helfen wollen bitte ich euch meinen text von gestern zu lesen. jede stellungnahme dazu hilft mir sehr auch wenn sie noch so klein ist!!! danke nochmal an tina und diany!!!!bin gespannt,euerROBERTO

 
Hi Roberto!

Also, ich denke, Tagebuch ist etwas sehr persönliches und es geht nur dich etwas an, egal wie gut ihr euch kennt. Außerdem: Wenn du schon mit dem Gedanken an die Sache rangehst, dass du's ihm irgendwann mal zeigen möchtest, könnte es sein, dass deine Einträge nicht ganz "frei" sind. Ich weiß nicht wie ich das ausdrücken soll und ob du mich verstehst - ich glaube halt, es könnte dann sein, dass du nur das schreibst, was Timo lesen soll. Dass du evtl. manchmal nicht das schreibst, was du in dem Moment fühlst oder etwas weglässt, weil du denkst, es wäre nicht gut, wenn er das liest.

Verstehst du ein bisschen, was ich meine?

Warum willst du's ihm eigentlich zeigen?

Liebe Grüße, Sweetie

 
Hallo Roberto,

gleich zu Beginn mal was organisatorisches. Kannst Du nicht wissen, aber es ist übersichtlicher, wenn Du immer unter deinem Thema schreibst. Es wird dann automatisch nach oben gepuscht und jeder weiß sofort Bescheid, worum es geht. Also nicht wundern, wenn dieses neue Thema demnächst an dein altes drangehängt wird. Kann sein, daß unsere Moderatoren das tun werden. Es ist nicht böse gemeint, sondern hilft ja auch Dir, weil alle weiterverfolgen können, was es Neues gibt und besser antworten können, weil sie nicht nur einen Teil lesen.

Nun zu deiner Frage. Ich finde, Sweetie hat Recht. Wenn Du schon davon ausgehst, daß er deine Aufzeichungen irgendwann lesen soll, wirst Du nicht frei sein, deine wahren Gefühle aufzuschreiben. Davon abgesehen: Was gibt es Dir, ihm deinen Schmerz vorzuführen? Es ist ein bißchen als würdest Du dich auf Video aufnehmen, wenn Du seinetwegen weinst, um es ihm hinterher vorzuspielen. Verstehst Du?

Also, wenn Du deine Gedanken aufschreiben willst - ob im PC oder auf Papier - tue es für Dich allein.

Er ist doch so schon extrem mit sich selbst beschäftigt. Gerade weil er auf Dich Rücksicht nehmen mußte, hat er doch eure Beziehung auf Eis gelegt. Weil es momentan zu viel wäre, sich auch noch damit auseinanderzusetzen, daß er Dich verletzt hat.

Wenn Du das nächste Mal zum Telefon greifen willst, komm' lieber hierher und schreibe deine Gefühle nieder. Hier sind genügend Menschen, die Dir zuhören und Dir auch gern antworten.

Tina

 
So nun bin ich also seit 4 tagen bei meiner mutter und konnte mich viel ablenken, doch heute ist es soweit ich muss zurück nach stuttgart und das wird , denke ich sehr schwer für mich werden. ich habe angst vor all den erinnerungen. egal wo ich bin es wird mich immer an timo erinnern, da wir immer zusammen waren. noch dazu kommt das ich fast niemanden in stuttgart kenne, da ich erst seit 6 monaten dort lebe und es in dieser stadt einfach schwierig ist jemanden kennenzulernen.auch wenn ich in mein zimmer komme hab ich keine ruhe, weil das der raum ist in dem es passiert ist. ich hab wirklich angst aber ich muss mich ja dieser angst stellen sonst gehts ja nie aufwärts. ich kann leider von dort aus auch nur selten ins internet gehen, also kann ich auch hier nicht mein herz ausschütten. wird sehr schwer!! den plan mit dem tagebuch hab ich wieder über bord geschmissen, aber ich werde ihn einen brief schreiben. keinen mit vorwürfen oder jammerrei . wie er wird weiss ich nicht aber das kommt im schreiben. danke an die entwickler dieser seite. wirklich ne gute idee werde werbung machen:)! also bis ganz bald , euer Roberto

 
Hallo Roberto,

ja, jetzt kommt noch mal eine schwere Zeit auf Dich zu. So vieles wird Dich noch an Ihn erinnern (hier habt Ihr Euch getroffen, da hab Ihr das gemacht, daß mochte er gerne....). Aber da mußt Du jetzt durch. Vieles wird beim ersten mal alleine machen noch weh tun. Aber wenn Du es das zweite und dritte mal alleine machst, wird es besser werden. Die schmerzhaften Erinnerungen an die schönen Stunden und Tage wird weiter verblassen. Und die schöne Zeit wird Dir niemand nehmen können. Die gehört Dir (auch wenn sie Dich im Moment natürlich noch trauriger machen.

Aber die Sonne wird auch in Deinem Herzen wieder scheinen ;-)

Wünsch Dir alles Gute und halt die Ohren steif!!

 
... ist ja etwas Zeit vergangen ...

6 Jahre um genau zu sein.

Mich interessiert, was wurde aus Dir? Aus ihm? Aus Euch?

Der Liebeskummer wird vorbei sein. Die Tränen auch...

... vermutlich checkst Du diese Seite gar nicht mehr und siehst diesen Eintrag auch nicht mehr,,,

falls doch: schreib mir doch.

stwe4@gmx.de

Grüße