Du bist der Sieger

Kuschel

Erfahrener Benutzer
10. Okt. 2002
191
0
0
37
Du bist der Sieger

An jedem Morgen, wenn der Tag beginnt,

versuche ich, dich zu vergessen.

Ich kämpfe eisern jede Stunde,

den kleinen, harten Kampf mit mir.

Doch immer wieder, bleibst du der Sieger.

Stehst auf und setzt dich lächelnd nur in einen anderen Winkel meines Herzens.

Ich halte still und bin nicht sicher,

ob ich dich wirklich daraus vertreiben will.

 
Wunderschön... <schnief !>

Mir geht es gerade mit meiner platonischen Freundin so. Ich denke, ich sollte meine Gefühle ihr gegenüber wieder vergessen, aber sie hat sich in meinem Herzen neben meiner Frau und meinen beiden Töchtern einen festen Platz - wahrscheinlich auf Lebenszeit - geschaffen.

Und ich weiß auch nicht, ob ich sie daraus vertreiben möchte...

Ach es ist so traurig.. :heulen:

Tragischer Held

 
@ tragischer Held

ich kann dich sehr wohl verstehen. nur ist deine situation wohl etwas verzwickter als meine...

ich habe dieses gedicht für meine liebe, welcher in der türkei wohnt, geschrieben.

ich wünsche dir viel glück und hoffe, du findest eine gute lösung....

greets :trost:

 
ein wunderschönes Gedicht, Kuschel!!! Super, echt

Ïch habe deine Geschichte gelesen und wünsche dir die Kraft und auch den Mut, den du brauchst, um DEINEN Mann in der Türkei lieben zu können. Deine Geschichte berührt mich sehr, da ich mal eine Fernbeziehung mit einem Marokkaner hatte... und die leider dann wegen mir zerbrach...

Alles Liebe, Kat

 
Ferienliebe

Wo bist du jetzt?

Was machst du jetzt?

Wie geht es dir?

Denkst du an mich?

Vermisst du mich?

Warst du ehrlich zu mir?

Fragen über Fragen, aber niemand der sie beantwortet.

Doch es war eine schöne Zeit, die schönste meines Lebens.

Aber viel zu kurz.

Ich war so glücklich und fühlte mich wohl.

Ich war geborgen in deinen Armen.

Ich war süchtig nach dir.

Jetzt sitze ich wieder zuhause.

Jetzt ist diese Zeit vorbei.

Jetzt kann ich nur noch an dich denken.

Und das tue ich jeden Tag.

Ich denke an die schöne Zeit,

denke an deine Worte,

an deine Blicke.

An dich.

Ich hätte nie gedacht,

dass es so weh tut, loszulassen.

Schmerzhaft.

Und loslassen, das will ich nicht.

Nein, ich will kämpfen.

Ich will kämpfen für ein Wiedersehen,

für eine Chance auf lange Dauer.

Für die Liebe.

Für Dich.

Und für mich.

Ich liebe dich.

Kuschel

 
Mein Weg

Der Weg durch mein Leben beginnt,

ich weiss nicht wer verliert und wer gewinnt.

Ich treffe viele Menschen, die einen mag ich sehr,

doch das mit der Liebe ist es schon lange her.

Zu viele haben mir weh getan, ich habe kein Vertrauen mehr.

So ziehe ich mich zurück und mache dicht,

setzte mich in mein Zimmer und schriebe dieses Gedicht.

Sehne mich nach Liebe und Geborgenheit,

fühle mich gefangen in der Einsamkeit.

Kuschel

 
Das ist Liebe..

Einen Menschen mögen heisst bei seinem Anblick ein Gefühl der Geborgenheit zu spüren.

Dass du Schmerzen und Sehnsucht empfindest, wenn Du ihn mit deinen Augen nicht erreichen kannst.

Wenn du dich von ihm trennen musst oder ihn sogar verlierst, eine Leere und Hilflosigkeit zu empfinden.

Wenn du jemanden wirklich gern hast, höre ihm zu, versuch ihn zu verstehen, zeige ihm deine Gefühle, denn Gefühle sind etwas Wunderbares.

Rede offen mit ihm, zeig ihm dass du ihn magst.

Bitte, lach ihn nie aus, wenn er etwas sagt, denkt oder fühlt, das Du nicht verstehen kannst.

Es kann schmerzhaft sein.

Wie bei jedem Weg, sind auch im Weg der Liebe Hindernisse zu überwinden, aber gemeinsam werdet ihr es schaffen.

Kuschel

 
Ein Abend

Alles begann auf dieser Party.

Ihr hattet Spass und wart gut drauf.

Dann wurde geflirtet und angemacht.

Er hat dich gefragt, ob er dich küssen darf.

Und als antwort, hast du ihn geküsst.

Und das war der Anfang vom Ende.

Denn seither, war er in deinem Kopf, deinen Gedanken und in deinem Herzen.

Ihr habt euch wiedergesehen,

und ihr habt geredet.

Doch es wurden immer weniger Worte.

Wenn du ihn heute siehst, weisst du nicht mehr, was sagen.

Heute ist es so, wie du es nie wolltest.

Denn er sieht dich wieder als das kleine naive Mädchen.

Aber bist du das wirklich?

Ich verrat dir was: er weiss es selbst nicht!

 
Was wird kommen?

Leise fällt der Schnee,

ich bin einsam.

Meine Freude ist vorbei,

ich habe kalt.

Alles ist glänzend weiss,

ich habe Angst.

Draussen wird es dunkel,

ich weine.

Was wird kommen?

Dunkelheit, Einsamkeit, Kälte und Angst?

 
Für meinen "besten Freund"

Ein echter Freund nimmt dich, wie du bist,

ist jemand der dich nie vergisst.

Er hört zu und hilft dir,

ist immer für dich da, jetzt und hier.

Er bringt dich zum lachen,

erzählt dir die dümmsten Sachen.

Er knuddelt dich ab und zu,

lässt dich im richtigen Moment in Ruh.

Er nimmt dich in den Arm,

beschützt dich und gibt warm.

Er tröstet dich, gehts dir schlecht,

und seine Zuwendung ist echt.

Er zeigt dir einfach, dass er dich mag,

in der Nacht sowie am Tag.

SO EIN FREUND WARST DU FÜR MICH.

Ein falscher Freund schreit dich an,

meint, dass er alles besser kann.

Irgendwie hat der dich schon noch gern,

doch das zu zeigen, liegt ihm fern.

SO EIN FREUND BIST DU LEIDER GEWORDEN.

Das tut mir so weh,

wil ichs einfach nicht versteh.

Ich habe nichts schlimmes getan, soviel ich weiss,

doch wies mir geht, interessiert dich einen Scheiss.

So wie du hat mich noch niemand verletzt,

all mein Vertrauen in die echte Freundschaft zerfetzt.

Und doch, irgendwie hab ich dich noch sehr gern,

aber nur ganz Tief in meinem innersten Kern.

Akzeptiere bitte: ich bin, wie ich bin,

-und das zu ändern, liegt nicht in meinem Sinn.

 
Ein wunderschönes Gedicht, was mir aber vor der kommenden Jahreszeit etwas Angst macht

Wunderschön

 
Ein kleiner Stern steht am Himmelszelt,

macht was er will und tut was ihm gefällt.

Lächelt alle an, hat gute Laune und ist froh,

alle Sternchen, machen das so.

Jeden Tag erzählt er seine Geschichte, ohne Sorgen,

hat keine Angst, er fühlt sich geborgen.

Seine Freunde sind für Ihn da,

manche fern und manche nah.

Ja, dieser kleine Stern wirkt glücklich,

er strahlt für mich sowie für dich.

Doch Abends, wenn die andern Sterne schlafen gehen,

kann man das kleine Sternchen weinen sehen.

Einsam und verlassen, so ist es allein,

kann nicht mehr glücklich und froh jetzt sein.

Denkt an seinen geliebten Stern,

der ihm steht, so unendlich fern.

Weiss nicht mehr, wies weitergeht,

ob sein Sternchen ihn versteht.

Der kleine Stern ist traurig und allein,

doch bis Morgen muss er wieder fröhlich sein......

 
das find ich ein wirklich schönes gedicht...........

kompliment...............

hab' es kopiert........

danke schön!

 
....weiss nicht, ob du mich liebst,

deine Zärtlichkeit mir ehrlich gibst.

Weiss nicht, ob du mich vermisst,

oder mich ganz schnell vergisst.

Weiss nicht, ob du an mich denkst,

deine Zeit mir schenkst.

Weiss nicht, ob du ehrlich bist,

oder alles nur Lüge ist.

Weiss nicht, was du jetz so machst,

vielleicht mit einer anderen lachst.

Weiss nicht, was du deinen Freunden erzählst,

mich nur zu einer von vielen zählst.

Weiss nicht, ob ich dir kann vertrauen,

dir glauben und auf dich bauen.

Weiss gar nichts, nur eins ist klar,

meine Gefühle zu dir, die sind wahr

 
Du weisst nicht, wie weh es macht,

mein Herz, welches nur noch selten lacht.

Jeden Tag ein neuer Stich,

beim Gedanken nur an dich.

Schmerzen, tief im innersten Kern,

bist mir so nah, doch bist du so fern.

Ich fühle dich jeden Tag ganz nah,

weiss noch, wie ich in deine Augen sah.

Deine Augen, so schön wie die Sterne,

weit weg, in endloser ferne.

Deine Nähe war mir so vertraut,

hatte ein Gefühl der Liebe aufgebaut.

Du weisst es nicht, aber ich liebe dich so sehr,

jeden Tag noch ein Stückchen mehr.

Auch wenn du bist, unendlich weit,

für dich zu warten, bin ich bereit.

Wir werden uns wiedersehen,

erneut voreinander stehen.

Bitte, sag dann nichts; Küss mich nur,

als Zeichen für deinen Liebesschwur.

 
so viele menschen in meiner nähe,

und doch bin ich so allein.

viel zu tun,

und doch ständig in gedanken.

immer schön am lachen,

und doch unendlich traurig.

die ganze zeit unterwegs,

und doch immer am ruhn.

dauernd am reden,

und doch innerlich still.

ständig in gedanken an dich,

und doch bist du nicht da.

jeden tag nur bei dir,

und doch so weit weg.....

von kuschel, die im moment genau das fühlt..

 
suuuper schöner songtext.. wer nicht alles lesen mag, solls beim refrain und beim schluss belassen. er hat das lied wohl für seine verstorbene frau geschrieben.. denk ich mal...

ich kann nicht mehr sehen

trau nicht mehr meinen augen

kann kaum noch glauben

gefühle haben sich gedreht

ich bin viel zu träge um aufzugeben

es wäre auch zu früh

weil immer was geht

wir waren verschworen

wären füreinander gestorben

haben den regen gebogen

uns vertrauen geliehen

wir haben versucht, auf der schussfahrt zu wenden

nichts war zu spät

aber vieles zu früh

wir haben uns geschoben

durch alle gezeiten

wir haben uns verzettelt

uns verzweifelt geliebt

wir haben die wahrheit so gut es ging verlogen

es war ein stück vom himmel

dass es dich gibt

refrain:

du hast jeden raum

mit sonne geflutet

hast jeden verdruss

ins gegenteil verkehrt

nordisch nobel deine sanftmütige güte

dein unbändiger stolz

das leben ist nicht fair

den film getanzt

in einem silbernen raum

von einem goldenen balkon

die unendlichkeit bestaunt

heillos versunken, trunken

weil alles war erlaubt

zusammen im zeitraffer

mittsommernachtstraum

refrain

dein aufrechter gang

deine wahren gedichte

deine heitere würde

dein unerschütterliches geschick

du hast der fügung

deine stirn geboten

hast ihn nie verraten

deinen plan vom glück

ich gehe nicht weg

hab meine frist verlängert

neue zeitreise

unbekannte welt

habe dich sicher

in meiner seele

trag dich bei mir

bis der vorhang fällt

trag dich bei mir

bis er vorhang fällt

 
wenn ich ein vogel wär,

dann wär alles halb so schwer.

würde starten meinen flug von hier

und ganz schnell fliegen zu dir.