EInfach mal alles von der Seele schreiben

Schnuck

Neuer Benutzer
26. Aug. 2003
2
0
0
44
Hallo!

Durch eine sehr gute Freundin habe ich diese Seite kennengelernt und möchte mich hier nun auch verewigen...

Habe drüber nachgedacht, ob der Typ es überhaupt wert ist, dass ich alles nochmal aus mir raus lasse und vielleicht noch mal die eine oder andere Träne vergießen werde, habe mich aber jetzt dazu entschlossen. Schließlich tue ich das für mich, einmal alles aus der Seele zu schreiben, von Anfang bis Ende.

Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, der meine kleine Geschichte interessant findet...

Am 12.Mai dieses Jahres (ist also alles noch garnicht so lange her) habe ich Jens kennengelernt. Sofort habe ich mich in ihn verliebt, und andersherum ging es auch ziemlich schnell. Er wollte mich sofort den nächsten Tag wiedersehen und ich war so glücklich darüber. Unser erstes gemeinsames Wochenende war einfach wunderschön! Anschließend sahen wir uns jedes Wochenende und in der Woche auch mindestens jeden zweiten Tag. Immer, wenn er dann nicht da war, habe ich ihn sofort schrecklich vermisst. Schnell wurde dieses Verliebtsein zu einer wunderschönen Liebe, von meiner Seite jedenfalls. Seinen Sms zu urteilen und auch die Gespräche die wir geführt haben, ging es ihm genauso.

Die ersten Wochen waren also wunderschön. Bis er bei einer neuen Firma angefangen hat. Er musste morgens von 8 bis 20 Uhr abends arbeiten. Da ich mich dafür interessiert habe und mir die Arbeit (von seinen Erzählungen her) recht komisch vorkam, habe ich mich schlau gemacht. Durch Internet, Freunden etc. habe ich herausgefunden, dass er in einem miesen Struktur-Unternehmen gelandet ist, was man mit einer Firma vergleichen kann, die mit Scientology zu tun hat. Von Tag zu Tag hat er sich verändert. Jeden Tag werden dort sogenannte "Motivationsseminare" durchgeführt und wenn er dann abends bei mir war, war er wie ausgewechselt. Auf einmal hat er nur noch von seiner Firma gesprochen, wie toll es doch ist, was er dort für eine Karriere machen wird. Durch jemanden, der auch schon mal in diese Firma gerutscht ist, habe ich dann noch mehr erfahren. Privatleben ist praktisch tabu, es zählt nur noch die Karriere. Das die Angestellten da total ausgenutzt werden, hat er nicht kapiert. Als er mitgekriegt hat, dass ich nicht so sehr positiv über seine Firma denke, kam es dann langsam zum Ende.

Ich war total fertig und wusste nicht mehr weiter, habe mir erstmal restlos die kante gegeben...

Dann kam der Tag, wo er seine Sachen abgeholt hat, die sich nach und nach hier so angesammelt hatten. Er war einige Stunden hier und war auch total fertig. Ich hatte meinen ersten Nervenzusammenbruch. Wir lagen stundenlang zusammen auf dem Sofa, ich in seinem Arm und haben geweint. Er meinte, er kann nicht anders, er muss sich von mir trennen, auch wenn er das nicht will. Er meinte, wäre das Leben nicht so kompliziert, würde er es mit mir verbringen wollen... und all zuwas, was mich zusätzlich noch mehr fertig gemacht hat.

EInige Tage später hat er mich angerufen und wollte sich mit mir treffen. Am Telefon hat sich alles wieder so positiv angehört, ich war das erste mal wieder voller Hoffnung und Glück. Zwei Tage später haben wir uns getroffen. Dummerweise hatte er kurz vorher wieder so ein Seminar. Das, was er mir am Telefon gesagt hat, er bereuhe seine Entscheidung usw. war auf einmal wieder völlig weg. Er war total abweisend zu mir und mir ging es mal wieder beschissen!

schlaflose Nächte vergingen, ich konnte ihn einfach nicht vergessen.

Jetzt ist es schon einen Monat her und wir waren ja nun wirklich nicht lange zusammen. Nur war er der Erste, wo ich wirklich gedacht habe, den willst du für immer behalten, mit dem möchtest du alt werden. Nach meiner letzten (3jährigen) Beziehung war ich noch lange nicht so fertig, wie ich es nach dieser zweimonatigen war. Das haben einige nicht verstanden, war mir aber auch egal. Ich wusste ja, wa in mir vorging. Teilweise habe ich es selber nicht verstanden.

Vor ein paar Tagen habe ich dann doch noch einmal bei ihm angerufen. Habe lange überlegt, ob ich es mache. Jetzt bin ich aber froh, dass ich ihn noch ein letztes Mal angerufen habe. Er war total anders, hat sich zu einem richtigen Arschlosch entwickelt. Das erste, was er mir erzählt hat, dass er nun nen dicken Mercedes von seiner tollen Firma bekommen hat usw.

Momentan spüre ich schon so etwas wie hass und ich bin froh, dass diese ewige trauer und das hoffen weg ist. So kann ich endlich damit abschließen, auch wenn es vielleicht noch ein wenig dauern wird.

Manchmal tut er mir sogar leid, dass er in so eine Firma reingeraten ist.. aber er steckte schon am anfang, als bei uns noch "alles in Ordnung" war, schon zu tief drin.

Vielleicht möchte mir ja jemand mal seine Meinung schreiben.

Im Moment fühle ich mich ziemlich leer, wobei ich nicht mehr weiß, ob es wegen ihm ist oder einfach nur die Allgemeinsituation, das Alleine sein.

Ich bin froh, dass es mir (spätestens) seit dem letzten Telefongespräch, schon besser geht.

Danke fürs Lesen...

 
Hallo Snuck

Deine Geschichte ist sehr interessatn! Finde es ziemlich krass wie eine Firma einen Menschen so krass verändern kann.

Aber wenn er selber als Mensch nicht stark genug ist sich selber treu zu bleiben dann ist er ein hoffnungsloser fall. er ist anscheinend sehr stark beeinflussbar. irgendwann wird er merken was eigentlich mit ihm passiert sobald es mal bergabwärts geht.

Finde es aber toll von Dir das Du so stark bist und nicht länger trauerst. Er ist es nicht wert meine liebe und das hast Du zum glück gemerkt.

Es gibt einen mann auf dieser welt der ganz bestimmt für dich bestimmt ist. einer mit dem du ganz sicher alt werden kannst und glücklichst bist.

 
Danke für Deine Antwort und dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine geschichte zu lesen.

Das es irgendwo einen Mann gibt, mit dem ich alt werden könnte... die Hoffnung hatte ich bis vor ein paar Tagen noch nicht, aber ich merke es geht wieder langsam bergauf und vielleicht hast du ja recht.

Ich wünsche mir einfach, irgendwann wieder total glücklich zu sein und nicht mehr mit Depressionen einzuschlafen und aufzuwachen...

Aber ich glaube langsam wieder daran, dass irgendwann auch mal wieder schönere Zeiten kommen.

Danke!