Es geht nicht mit und auch nicht ohne ihn!

Dreema

Benutzer
26. Apr. 2003
87
0
0
37
Ich war jetzt 2 Monate mit meinem Freund zusammen, nun ist entgültig Schluss, wir hatten auch eine 2-wöchige Trennungsphase -er hatte Schluss gemacht, weil wir uns zuviel gestritten haben, dann eines Nachts ruft er mich an und sagt mir, dass ich ihm fehle, dass er mich liebt und wieder zurück möchte. Ich konnte mein Glück nicht fassen, denn diese 2 Wochen ohne ihn waren sehr schlimm. Aber nach den 2 Wochen gingen die Probleme weiter, was zweifellos nicht nur meine Schuld war, er traf sich oft mit meiner besten Freundin, hinter meinem Rücken, was mich rasend machte, er stempelte mich als eifersüchtig ab, aber ich wollte das einfach nicht. Als er sich dann meiner Meinung nach wieder mit ihr getroffen hat, riss der Knoten, ich hab wutentbrannt Schluss gemacht. Jedoch stellte sich heraus, dass sie sich diesmal nur zufällig begegnet sind, ich wollte meine Fehlentscheidung rückgängig machen, nun wollte er nicht mehr. Das ist jetzt eine Woche her. Ich vermisse ihn so schrecklich, ich kann einfach nicht mehr, aber ich weiß, dass wenn wir eventuell wieder zusammen kämen, gingen alle Probleme weiter...und das würde mich ebenso fertig machen...denn während unserer Beziehung ging es mir sehr oft auch nur wegen Kleinigkeiten sehr schlecht, ...einfach nur, wenn ich mich mal vernachlässigt gefühlt habe oder wir uns nur mal ein wenig angegiftet haben, da ging für mich gleich eine Welt unter, und das aller 3/4 Tage aufs neue, aber nur weil ich ihn doch so sehr liebe und Angst habe zu verlieren, aber selbst wenn es nochmal klappen sollte, diese Angst wird mich immer fertig machen, jetzt noch mehr als vorher. Also heißt das für mich, dass es mir schlecht geht, wenn wir nicht zusammen sind (was momentan wohl der Fall ist) aber auch wenn wir zusammen sind und ich eigentlich glücklich sein sollte, dann ist da diese Angst die mich regelrecht zerfrisst und ich durch meine Eifersucht und mein KLammern alles zerstöre...Ein Teufelskreis. Weiß nich ob jetz jemand was dazu sagen kann, ich wollte es mir einfach mal von der Seele schreiben, über Reaktionen würde ich mich trotzdem freuen, danke. Die Dreema

 
Hi Dreema,

ich hatte auch immer ziemlich starke Verlustängste in meiner Beziehung. Und wozu haben diese letztendlich geführt? dass ich sie verloren habe.

Ich meine , Du sagst es selbst, wenn ihr wieder zusammenkämt, wäre alles wie vorher. Ich denke auch, dass es so ist.

Diese Verlustängste kann man nicht so einfach abschalten, weil die wahrscheinlich eine tiefere innere Ursache haben. ZB Angst vorm Alleinsein, nicht genügend Unabhängigkeit, zu wenig Selbstbewusstsein etc. (ist bei mir zumindest so).

Mir für meinen Teil ist klar, dass ich da in den letzten Jahren meiner Beziehung kein Meter weiter gekommen bin, was die innere Unabhängigkeit angeht und versuche die Trennung als Chance so eine innere Unabhängigkeit aufzubauen, damit es beim nächsten Mal besser klappt.

Letztendlich macht man halt auch mit Verlustängsten viel kaputt, weil man klammert und dem Partner vorschreiben möchte , wie er sich verhalten soll. Und das ist es ja gerade nicht, was man will.

Ich habe keine Ahnung, ob das mit Eurer Beziehung wieder was werden wird oder sollte, ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen.

Und ich hoffe mal, dass ich Dir irgendwie weitergeholfen habe.

Gruss

Thomas

 
Ach ich weiß einfach nicht weiter...! Sellbst wenn es nochmal was wird, leide ich eh wieder...also ob so oder so...alles ist und bleibt beschissen! Es tut alles nur so weh, ich kann irgendwie nicht mehr.

 
Wenn du ihn noch liebst, dann sage ihm, dass er dir noch eine letzte Chance geben soll, du aber vorher etwas Zeit brauchst, um an dir zu arbeiten, dass es einfach ein Zeitraum sein sollte, in dem ihr euch mal nicht seht und in Ruhe über euch nachdenkt und dann nach ein paar Wochen es ein letztes mal versucht. Das würde ich jedenfalls versuchen. Auf jeden Fall solltest du in Ruhe über dich nachdenken, warum du solche Angst hast, warum du, wie du sagst, bei jeder "Kleinigkeit" so übertrieben reagierst. Ich denke, dass du dich da selber immer weiter hinein steigerst, aus Angst etwas falsch zu machen und ihn wieder zu verlieren wird der Wahn (sorry, besseres Wort ist mir nicht eingefallen) er gehe fremd und vernachlässige dich. Du musst es schaffen nicht gleich alles überzubewerten und auch lernen mit ihm darüber zu reden, wenn dich etwas bedrückt, ohne gleich vorwurfsvoll oder nervend zu klingen. Stelle dir auch die Frage, warum du immer diese Angst hast (schlechte Erfahrung, geringes Selbstbewusstsein...) Habe keine Angst etwas falsch zu machen, denn dann wirst du irgendwie nervös und überempfindlich (weil du ja gerade aufpassen willst, dass nichts schief geht). Aber du bist auf keine Fall alleine daran schuld, er muss auch lernen besser auf dich einzugehen, nimm also auch nicht die ganze Schuld auf dich.