Ist er es wert?

nanerl

Benutzer
14. Feb. 2003
35
0
0
44
Ich bräuchte dringend einen Rat, weil ich weder ein noch aus weiß. Ich bin 23 Jahre alt, gelernte Erzieherin und besuche zur Zeit die BOS in München. Bis vor ca. 3 Jahren hatte ich einen netten Freund, mit dem ich ungefähr vier Jahre zusammen war. Die Zeit danach war sehr schlimm für mich. Ich habe wahnsinnig viel zugenommen (ca. 20 Kg)und daraus im Laufe der Zeit eine Essstörung entwickelt(Over-Binge-Eating gekoppelt mit Bulemie). Was mich in dieser Zeit total herunter gezogen hat, war daß ich eigentlich nie wirklich erfahren habe, warum sich mein Freund eigentlich von mir trennte (über dritte erfuhr ich von seiner neuen Flamme) und daß ich wenig Hilfe von meinen Eltern erfuhr (zu denen ich eingentlich noch nie ein sehr gutes Verhältnis hatte).

Vor ca. einem Jahr habe ich eine Therapie wegen meiner Essstörung begonnen und vor ca. 9 Monaten lernte ich meinen jetzigen Freund kennen. Er ist Marokkaner und eigentlich habe ich ihn aufgrund meiner Erfahrungen nie expliziet meinen Eltern vorgestellt.

Nun, seid etwa drei Monaten habe ich massive Probleme mit ihm und ich weiß einfach nicht mehr, wie ich darauf reagieren soll. Angefangen hat es damit:

Er hat bei mir übernachtet, ich mußte morgens aufstehen und wollte vorher mit ihm noch schwerzen. Anscheinend habe ich ihn falsch angefaßt, worauf er aushaut und mir ins Gesicht schlägt. In meinem ersten Affekt habe ich ihn hinausgeschmissen. Da er noch Sachen von mir in seiner Wohnung hat, versuchte ich tagelang, ihn telefonisch zu erreichen. Jedes mal, wenn er meine Stimme hörte, legte er auf (Er ist 33 und noch immer so kindisch). Irgendwann mal bin ich zu ihm gefahren und wir haben dann darüber noch mal gesprochen.

Bei diesem Gespräch stellte sich heraus, daß ihm das mit der Ohrfeige nicht bewußt war. Er hat sich in seiner Ehre verletzt gefühlt, als ich ihn hinaus warf und dann auch noch verbal angegriffen habe. Aus meiner Sicht war da die Ohrfeige und die Ignoration meiner Person, was mich einfach ärgerte. Es stellte sich auch heraus, daß er total überschuldet ist. Aufgrund seiner Staatsangehörigkeit erhielt er kein BaFög und mußte ein Darlehen aufnehmen.

Bisher konnte er das ganze ganz gut managen, da er nebenher noch eine Teilzeit-stelle in einer Computerfirma hatte, die ganz gut gezahlt wurde. Doch diese Firma machte Konkurs und aufgrund des Verdienstausfalls konnte er sein Studium nicht mehr weiterfinanzieren und hatte aber trotzdem einen riesigen Schuldenberg abzutragen. Ich kann ihm in diesem Fall nur mental bestehen, da ich zur Zeit selbst BaFög-Empfängerin bin.

Seit diesem Vorfall geht das ungefähr im zwei bis drei Wochenrhythmus, das irgendetwas vorfällt, was ihn stört, ich aber unbewußt mache und nicht damit ich ihn ärgere. Jedes mal das selbe Schema: Er dreht sich um und geht und spricht ein paar Tage kein Wort mehr mit mir, bis ich bei ihm vor der Türe stehe und meine Sachen verlange. Dann flippt er regelmäßig aus. Wenn ich ihm dann meine Sicht erkläre, dann mault er mich nur an.

Zur Zeit läuft das Faß schon wieder über. Er hat sich seid über einer Woche nicht mehr bei mir gemeldet. Ich habe ihn gebeten, bei mir vorbeizukommen. Wer nicht aufgetaucht ist, war er. Wir vereinbarten einen Termin zum Lernen, wer nicht aufgetaucht ist, war er.

Diese Woche war das Maß voll. Er hatte sich ca. 2 Wochen nicht gemeldet und ich wußte nicht warum. Ständig vergaß er Dates und telefonisch erreichte ich ihn auch nicht. Als ich ihn dann doch erreichte, meinte er nur: "Mir geht´s schlecht! Ich will dich nicht sehen." Nun, er muß mir ja nicht alles sagen, aber ich war dann schon erst mal geschockt.

Zudem stellte sich heraus, daß meine Tage drei Wochen überfällig waren. Dazu möchte ich noch anmerken: Ich bin diejenige, die für Kondome sorgt. Die Pille will ich aufgrund meiner Bulimieattaken nicht einnehmen. Mir macht das ganze ja nicht wirklich was aus, ich habe ja auch meinen Spaß daran. Als ich ihm am Telefon kurz über mein Problem informierte, ist er wieder ausgeflippt. Nun, am nächsten Tag besuchte ich meinen Hausarzt deswegen und er bestättigte mir ein negatives Ergebnis und promt bekam ich nachmittags auch meine Tage.

Mir ist klar, daß ich gerade diese Situation hätte anders regeln können. Deshalb fuhr ich auch am nächsten Tag mit einem kleinen Geschenkt zu ihm. Diesmal war er auch da und was dann geschah, kann ich nicht wirklich verarbeiten. Zuerst hatten wir Sex mitteinander (immerhin sahen wir uns zwei Wochen nicht). Als wir uns dann ausgesprochen haben, meinte er nur: "Wir verstehen uns einfach nicht. Lasse uns nur Freunde sein!" Ich war im ersten Augenblick so perplex, daß ich erst mal sagte, ich würde nach Hause fahren und darüber schlafen.

Natürlich konnte ich die ganze Nacht nicht schlafen. Klar, irgendwie hänge ich jetzt schon wieder in der Luft. Am nächsten Tag rief ich bei ihm an, um die Lage entgültig zu klären. Ich wollte meine Sachen (CD´s; Unterwäsche; Waschutensilien;...) bei ihm holen, als er mich allen ernstes fragte: "Willst du jetzt schluß machen?" (Schnief)

Jetzt weißt ich überhaupt nicht mehr weiter. Eigentlich will ich mich nicht von ihm trennen. Er bedeutet mir sehr viel. Nur wie es momentan abläuft, ..... Das zerrt total an meinen Nerven. Was soll ich tun? Wie soll ich auf die ganze Sache reagieren?

 
Hallo nanerl,

Ich kann dir leider nur einen rat geben: mach schluss. So wie du das beschrieben hast, trampelt er total auf deinen gefuehlen rum und du bist jedesmal diejenige, die sich dann dafuer auch noch entschuldigt!! Was war denn zum beispiel falsch daran, ihn anzurufen, wenn du dich sorgst, weil deine tage ausbleiben? Das betrifft ihn genauso wie dich und er haette dich in dieser lage unterstuezten muessen anstatt dir vorwuerfe zu machen. Ehrlich gesagt, fuer mich hoert er sich nach einem ziemlichen arschloch an und er nutzt dich nach strich und faden aus, bzw. nimmt einfach keinerlei ruecksicht auf dich. Du solltest dem ein fuer alle mal ein ende setzen und dem drang widerstehen, ihm noch eine chance zu geben. Ja, es wird bestimmt hart werden fuer dich, du wirst ihn vermissen, etc., etc., aber SO eine beziehung willst du doch nicht wirklich haben, oder? Da gibt es wirklich so viele maenner, die dich besser behandeln wuerden und du wirst bestimmt jemand finden, der dich wirklich liebt und nicht nur an sich selber denkt.

Ich wuensch dir viel kraft!

 
Hallo Nanerl,

ich möchte Dich gern mal fragen, wo Du in der ganzen Geschichte bleibst. Was ist Dir wichtig in einer Beziehung? Worauf legst Du Wert? Wieso ziehst Du nicht die Konsequenzen, wenn dein Freund deine Bedürfnisse permanent übergeht? Du erkennst das Problem, schreibst ewig lang darüber, kannst aber selbst keine Schlußfolgerung daraus ziehen...

Ich habe keine Ahnung von Psychologie aber falls Du nicht bereits in Behandlung bist, würde ich Dir das ganz dringend raten.

Es mag wie die Aufforderung zum Egoismus klingen. Aber ich glaube, der Weg zu einem anderen Menschen führt über den "Umweg Nanerl". Wenn Du dich selbst liebst und akzeptierst, werden das auch andere tun. An diesem Satz ist wirklich jedes Wort wahr...

zu deinen aktuellen Problemen:

Du kannst vielen Schwierigkeiten aus dem Weg gehen, indem Du dir eine Grenze setzt. Laß' z.B. keine Sachen bei ihm. Für mich klingt es wie ein Vorwand, um ihn sehen zu können, sorry. Wenn Dich ein Mann wirklich liebt, wird er auf Dich zukommen. Gib' ihm doch einmal die Gelegenheit dazu.

Und noch was: für die Verhütung sind beide verantwortlich. Vielleicht ist ein Implantat (Hormonstäbchen; wird im Oberarm eingesetzt und hält 2 Jahre oder so) das Richtige für Dich? Zumindest als zusätzlicher Schutz neben Kondomen. Laß' ihn doch einmal zur Abwechslung die Kondome besorgen. Gib' ein wenig Kontrolle ab an ihn. Dann wird er sich vermutlich auch besser fühlen.

Dein Glück liegt i.Ü. nicht bei einem anderen Menschen sondern nur bei Dir allein.

Ich wünsche Dir die Entschlußkraft, deine Krankheit in den Griff zu kriegen und deine Wunden zu versorgen. Solange die nicht verheilt sind, wirst Du weiterhin Probleme haben. Ob mit diesem Mann oder irgendeinem anderen...

Jeder hat seine eigenen Wunden. Und es tut verdammt weh und es ist ein langer Weg, sich damit auseinanderzusetzen. Aber er lohnt sich!

Tina

 
Habe ich das nicht erwähnt. Klaro bin ich zur Zeit in Behandlung - in erster Linie wegen meiner Freßataken und meiner Bulimie.

Was ich mir von einer Partnerschaft wünsche? Geborgenheit, einmal in den Arm genommen zu werden, daß mir jemand zuhört ohne mich anzuschreien etc..... Es ist ja nicht so, daß ich nicht schon mal vorhatte mich von ihm zu trennen. Nach diesem Vorfall war er wie ausgewechselt, er konnte all die Eigenschaften zeigen, die ich mir von einer Partnerschaft wünsche.

Aber eben seit dem Vorfall im Dezember habe ich das Gefühl, daß ihn etwas sosehr belastet, daß er nicht mehr weiß, was er machen soll. Ich habe natürlich meine Vermutungen, daß er eventuell seine Schulden nicht mehr zahlen kann, daß er massive Geldschwierigkeiten besitzt. Ich sprach ihn auch mal darauf an, da wurde er wütend und meinte: "Du mit deinem Psychogeseusel! Höre auf damit, du kennst mich doch gar nicht!" Manchmal habe ich dann die Idee, ihm anonym einen Hinweis über eine Schuldnerberatung zu geben. Aber ich bin mir da nicht wirklich sicher, ob das das Problem ist. Er meint nur, er sei zur Zeit zu sehr mit sich beschäftigt.

 
Dann laß' ihm doch einfach mal seine Ruhe. Gegen einen Hinweis auf eine Schuldnerberatung ist doch nichts einzuwenden. Du kannst ja einen Flyer besorgen und ihm in den Briefkasten stecken.

Die Zeit könntest Du nutzen, um Dich ganz auf Dich zu konzentrieren. Laß' ihn einmal den ersten Schritt machen. Nur so findest Du raus, ob ihm auch wirklich was an Dir liegt.

Ach und noch was: von einer guten Freundin in den Arm genommen zu werden, ist auch schön... Und da weißt Du wenigstens, daß sie Dich als Menschen gern hat und unterstützt...

Tina

 
Nein, gegen eine gute Freundin ist nichts einzuwenden. Vielleicht sollte ich ihn wirklich in Ruhe lassen und meine Geduld schulen. Nur werde ich schier wahnsinnig bei dem Gedanken, es könne ihm nicht schlecht gehen. Und ich weiß ganz genau:

Wenn ich ihn kurz besuchen würde, es käme garantiert zu einem Geschlechtsverkehr. Dann hänge ich wieder in der Luft und weiß eigentlich nicht: Verstehen wir uns eigentlich wirklich nicht oder sind wir noch zusammen?

Ja klar. Hier müßte ich einhaken: Eigentlich müßte ich jetzt wissen, ob wir noch zusammen sind. Von meiner Seite her spricht ja nichts dagegen, nur habe ich das Gefühl, er kann sich nicht wirklich darauf einlassen. Und da verstehe ich ihn nicht, was ihm an mir so stört.

 
Mittlerweile sitze ich zu Hause und weiß echt nicht mehr, was ich machen und wie ich mich verhalten soll!!

Mittlerweile habe ich ihn angerufen und darum gebeten, unsere Sachen nochmal auszutauschen. Eigentlich bräuchte ich jetzt echt jemanden zum Ausheulen. Meiner Mutter gegenüber mache ich schon die ganze Zeit Andeutungen, aber sie reagiert nicht so richtig darauf.

Zu einer Freundin will ich nicht gehen. Bei denen habe ich das Gefühl, ich gehe ihnen bereits auf die Nerven....

Wie soll ich mich den jetzt verhalten?

 
Hallo Nanerl,

jetzt schicke ich Dir mal "meinen Spruch", der mir geholfen hat, wieder Boden unter die Füße zu kriegen. Vielleicht sagt er Dir gar nichts aber ich hoffe, er wird Dir zu denken geben:

"Sich nicht als Leidender sondern als Tuender zu erfahren, ist Zeichen von Lebendigkeit"

Wahrscheinlich bedeutet er für Dich was anderes als für mich. Mir hat er geholfen, mich nicht als hilflose, passive Person zu begreifen, mit der die Dinge geschehen oder andere Menschen etwas tun.

Du fragst, was Du tun kannst? Nimm' dein Leben in deine eigenen Hände. Erlerne eine neue Sprache, suche Dir ein Hobby, werde aktiv. Geh' zum Sport, Schwimmen, Fitneß, was auch immer. Tritt einem Verein bei, setze deine Kraft für eine gute Sache ein. Wenn Du Tieren helfen möchtest oder obdachlosen Menschen, tue es. Es wird Dir ein Gefühl der Lebendigkeit geben, Du wirst Menschen kennenlernen, die wichtig finden, was Du tust und mit denen Du neue Freundschaften aufbauen kannst. Egal, aus welchem Motiv heraus Du anderen hilfst, am Ende steht deine Arbeit für eine gute Sache...

Mach' dein Glück nicht davon abhängig, daß er sich meldet. Freu' dich, wenn er es tut aber mache ihn nicht zum Mittelpunkt deines Lebens. Da solltest nämlich Du stehen. Niemand sonst.

Sorry, daß ich das so hart sage. Aber ich glaube, Du brauchst deine ganze Energie dafür, deine Krankheit in den Griff zu kriegen. Wenn Dich ein anderer Mensch so aus dem Gleichgewicht bringen kann, läuft definitiv was falsch.

Tina

 
Hallo Nanerl,

ich kenne Deine Geschichte leider nicht so ganz..

Was ist denn passiert??

Laß mal raus was geschehen ist..

Du bist gerade sehr traurig denke ich!?

Versuche, wie Tina auch schon geschrieben hat, Dein Leben neu zu gestalten, das hilft Dir wirklich unsgeheim weiter, glaube mir!!! Mache Sport, triff Freunde, geh auf Party´s.. Ach, Dir wird sicher auch einiges einfallen!!

Du mußt raus, nur zu Hause zu sitzen macht Dich kaputt. Deinen Schmerz mußt Du allerdings trotzdem rauslassen, geh in den Wald, schrei einfach drauf los..

Das wird Dir gut tun!!!

Viel Kraft!!

 
Hallo liebe Nanerl,

Freunde sind manchmal belastbarer, als man glaubt. Ich hatte auch Angst, dass meine Freunde genervt sind, weil ich immer so schlecht drauf war nach der Trennung, weil ich immer geweint habe, weil ich manchmal genervt war...

aber sie waren immer für mich da.

Wenn Du richtige Freunde hast, dann stehen sie zu Dir.

Ebenso mit Deiner Mama:

Wenn ihr ein gutes Verhältnis habt, dann wird sie immer ein offenes Ohr für Dich haben.

Mach keine Andeutungen! Setz Dich mit ihr hin und sprich ganz offen und sag ihr: "Hey, mir gehts nicht gut, weil..."

Andeutungen verlaufen oft ins Leere. Besser ist Ehrlichkeit und Offenheit.

Viel Glück!

Meg