Kleines Senfkorn Hoffnung

Hesi

Erfahrener Benutzer
16. Juni 2003
298
0
0
39
Kleines Senfkorn Hoffnung

Kleines Senfkorn Hoffnung, mir umsonst geschenkt.

Werde ich Dich pflanzen, daß Du weiter wächst.

Daß Du wirst zum Baume, der uns Schatten wirft.

Früchte trägst für alle, alle, die in Ängsten sind.

Kleiner Funke Hoffnung, mir umsonst geschenkt.

Werde ich Dich nähren, daß Du überspringst.

Daß Du wirst zur Flamme, die uns leuchten kann.

Feuer schlägt in allen, allen, die im Finstern sind.

Kleine Münze Hoffnung, mir umsonst geschenkt.

Werde ich Dich teilen, daß Du Zinsen trägst.

Daß Du wirst zur Gabe, die uns leben läßt.

Reichtum selbst für alle, alle, die in Armut sind.

Kleine Träne Hoffnung, mir umsonst geschenkt.

Werde ich Dich weinen, daß Dich jeder sieht.

Daß Du wirst zur Trauer, die uns handeln macht.

Leiden läßt mit allen, allen, die in Nöten sind.

Kleines Senfkorn Hoffnung, mir umsonst geschenkt.

Werde ich Dich streuen, daß Du manchmal bremst.

Daß Du wirst zum Grunde, der uns halten läßt.

Neues wird mit allen, allen, die in Zwängen sind.

ist ein traditionelles Lied. Für alle, die die Hoffnung aufgegeben haben, es lohnt sich immer weiterzumachen. Für sich selbst und für eine tolle Zukunft, die irgendwann mal wieder kommen wird.

FÜR ALLE!! :klatsch:

 
ich lauf durch den tag, weiß nich wohin

alles macht traurig und nichts davon sinn

ich habe eine weile gebraucht,

die letzten unserer bilder verkauft

und alles was mir jetzt davon bleibt ist der traurige wunsch

zurück in die vergangenheit

refrain:

und wie geht es dir so?

was macht das leben danach?

ich wollt auch nur mal hörn

wie geht es dir so?

was macht das leben danach?

ich wollt auch gar nicht störn,

ich wollt nur mal hörn

alle geschichten nur für mich und den mond

und weil ich jetzt hier bin hat es sich nicht gelohnt

ich habe meine sachen gepackt

und verlasse am besten noch heute die stadt

und alles was mich hindert zu gehn

ist der traurige wunsch, dich noch einmal wieder zu sehn

refrain:

und wie geht es dir so?

was macht das leben danach?

ich wollt auch nur mal hörn

wie geht es dir so?

was macht das leben danach?

ich wollt auch gar nicht störn

ich wollt nur mal hörn

ich wollt auch nur mal hörn

ich habe eine weile gebraucht

und die letzten unserer bilder verkauft

und alles was mir jetzt davon bleibt

ist der traurige wunsch zurück in die vergangenheit

refrain:

und wie geht es dir so?

was macht das leben danach?

ich wollt auch nur mal hörn

wie geht es dir so?

was macht das leben danach?

ich wollt auch gar nicht störn

ich wollt nur mal hörn

von der Gruppe "Echt"

Will mich mal wieder bei meinem Ex melden, hab aber Angst vor dem Kontakt, dass ich stör..... dumme Sache :schief:

 
Du hast mein Herz gebrochen.

Einmal? Nein, sogar zweimal!

Wir waren doch eine Einheit,

Du und ich für immer zusammen

Ich habe dir vertraut, dir alles geglaubt

Doch dann kam die andere

Ein Strohfeuer, ein Fehler

Schmerzen, unendliche Schmerzen

Ständig diese Tränen, ein Schwall an Gefühlen

Was war ich ein Nervenbündel

Neuanfang.....

Ich wollte es noch mal mit dir probieren

Ich habe dich doch geliebt

vorsichtiges Beisammensein, zurück in die alte Beziehung

die alte Vertrautheit kam zurück

Neue alte Pläne haben wir geschmiedet

......

Irgendwie bist du komisch in letzter Zeit

Liebst du mich noch? Ja ich liebe dich. LÜGE!

Angst, jedes Mal was falsch zu machen

Dir nicht mehr zu gefallen

Hoffen, es ist nur eine Phase, eine klitzekleine Krise

Ende, Es ist aus.

Ich liebe dich nicht mehr.

Nur noch wie eine Schwester

Ein Gefühl der Leere

Vielleicht war es besser so.

Wer weiß wofür es gut war.

Ich kann gut ohne dich leben, ich brauche dich nicht mehr.

Es haben mich sowieso so viele Sachen an dir gestört.

Doch jetzt willst du zurück.

Was hab ich für Gefühle für dich?

Kann ich das noch mal verkraften?

Kann ich dich noch mal lieben?

So ein langer Prozess, ich habe mich entliebt.

Oder auch nicht?

Warum bin ich mit dir im Bett gelandet?

War es wirklich nur Leidenschaft?

Zweifel

Wo stehen wir jetzt?

Was will ich von dir?

Kann ich nach all dem noch wirklich was von dir wollen?

Sehnsucht nach Zärtlichkeit, nach einer Beziehung....

ok, aber mit dir?

Trotzdem

Ich fühle mich wohl bei dir.

Ob es Liebe ist? Keine Ahnung.

Wenn, dann nicht mehr so wie früher.

Unsere Lieder im Radio

Bei dem Wort Liebe denk ich nur an dich

Erinnerungen kommen hoch

und immer wieder diese Angst

logisches Denken ist hier komplett fehl am Platz

Freunde raten „tu es nicht“

Und doch...... ist da noch was für dich da.

Für Micha

 
Nach einer langen Nacht

scheint mir die Sonne ins Gesicht

Kitzelt ein bisschen meine Nasenspitze

macht Lust auf einen Herbstspaziergang

Es ist zwar kalt

Aber du bist da

nimmst meine Hand

um sie zu wärmen

Freude an den kleinen Dingen

ist wiedergekommen

auf einmal ist ein Lächeln

in meinem Gesicht

Es geht gar nicht mehr weg

ich hab positive Gefühle

Wunder wunder ?( 8o

schon lang nicht mehr gehabt

Das finstere Tal der Tränen

ist vorüber

Die Gefühlskälte hat sich erwärmt

und ich spüre endlich wieder

DIESES KRIBBELN IM BAUCH :verliebt:

LEBENSLUST :]

FREUDE :D

DANKBARKEIT :)

 
Wieder mal so ungerecht

wohin mit meinen Sorgen?

Wo sind die Menschen denn noch echt?

wie wird es denn bloß morgen?

Das Leben frisst mich auf,

ich beiß zurück :tongue:

Es nimmt alles seinen Lauf

auch mein Glück kommt zurück

Und wenn es mal nicht weitergeht

aufgrund von Querulanzen

Mach ich die Augen einfach zu

Und fange an zu tanzen :party:

Das Leben frisst mich auf,

ich beiß zurück :tongue:

Es nimmt alles seinen Lauf

auch mein Glück kommt zurück

Ich drehe mich so oft im Kreis

Komm mit Wort und Tat nicht weiter

Wie lange dauert´s bis ich weiß?

Das Leben geht auch heiter!

Es wurmt mich wirklich ziemlich sehr

wo bleibt die Menschlichkeit?

Ist freundlich sein denn echt so schwer? :mauer:

ist das das Spiel der Zeit?

Das Leben frisst mich auf,

ich beiß zurück :tongue:

Es nimmt alles seinen Lauf

auch mein Glück kommt zurück

Dann heißt es nicht verzagen

Schaff dir ne eigne Welt

Und in den nächsten Tagen

die Wärme Einzug hält.

Wenn jeder seinen Beitrag tut :trost:

Jeder auf seine Weise :schmatz:

dann krieg ich wieder meinen Mut

Und begeb mich auf die Reise

Ich finde wieder zu meinem Ich

lasst mich Ich selbst doch sein

Ihr seid so unverbesserlich :nono:

Es ist nicht alles Schein :(

Das Leben frisst mich auf,

ich beiß zurück :tongue:

Es nimmt alles seinen Lauf

auch mein Glück kommt zurück

 
Hallo shiva,

ich hab´s grad selbst gedichtet.

Hab mich über nen Kollegen geärgert, der es nicht lassen kann mich immer wieder zu pieken.... naja, und so hab ich mich in meiner Vergangenheit schon oft gefühlt und fühle mich noch sehr oft so.

Es ist Teil eines langen Verarbeitungsprozesses, in dem ich mitten drin stecke und mal mehr oder weniger erfolgreich bin.

liebe Grüße

Hesi

 
hey

dan mach ich dir ein kompliment !!! sehr interessant zum lesen!!

ich hoffe da folgt noch mehr in dem schreibstil :]

 
Danke, freut mich, dass es dir gefällt. :]

Hatte noch nie Gedichte geschrieben, hab in den letzten Tagen erst angefangen.

Es ist ungemein befreiend. Mein Ärger ist erst mal raus und es hilft total, die Gefühle zu ordnen und das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden.

Wenn es euch gefällt, dann kommen gerne mehr, wenn ich wieder mal eins fertig hab.

Liebe Grüße

Hesi

 
Nimm mich mit in deine Welt

Nimm mich in den Arm

Es ist das was für mich zählt

Da wird mir immer warm

Geb mir nen Kuss auf meinen Mund

will einfach bei dir sein

lass mich bitte nie allein

dann wird mein Herz gesund

Es ist so wunderschön zu zweit

Du machst mich immer froh

Ich bin immer noch dein Floh

für alle Ewigkeit

Du bist meine Zuversicht

mein allerhellster Stern

leuchtest mir mit deinem Licht

Ich hab dich mehr als gern

Erhelltest mir die finstren Tage

ich danke dir dafür

und pass mal auf was ich jetzt sage

ICH LIEBE DICH SO SEHR!

 
Ich bemerke eine Figur

und nehme mir Zeit

Von Freude bei ihr keine Spur

ach, ich empfinde Mitleid

Ich sehe dich genauer an

dein Blick ist starr und schwer

lässt niemanden mehr an dich ran

alle ziehen über dich her

Deine Augen sind trübe und leer

schauen traurig in die Welt

Dein Atem geht langsam und schwer

wo ist der, der dich hält?

Dein Mund hat auch schon aufgegeben

zu lächeln und zu smilen

es ist sinnlos in deinem Leben

keine Lust mehr zu verweilen

Deine Stimme erhebt sich nicht

sie ist verstummt, schon wieder

Du bist ein armer kleiner Wicht

Macht dich denn jeder nieder?

Du siehst so sehr verzweifelt aus

Dein Gang ist richtig schlapp

Schrei deine Sorgen einmal raus

und bring dich schnell auf Trapp.

Du schaust mich so verzweifelt an

Flehst stumm um Trost und Rat

ob ich dir jemals helfen kann

mit Gesten, Wort und Tat?

Was ich sehe macht mich sehr traurig

lächel mal, wieso geht es denn nicht?

Dein Anblick ist heut´ mehr als schaurig

Tränen laufen dir übers Gesicht

Durch deinen Körper geht ein Beben

ein leises Schluchzen ist zu hören

Hast keine Hoffnung mehr im Leben

bist immer nur am stören

Wie kann man nur so verzweifelt sein?

Ich kann es nicht mehr sehen

Kein Wunder, dass du bist allein

dass jeder ist am gehen.

Was bist du für ein Trauerkloß

sag, was dir ist wiederfahren

wie konntest du´s aushalten bloß

den Schmerz in all den Jahren?

Wie konntest du nur kommen so weit?

Ist dein Leben denn ganz verbaut?

Mein Blick erstarrt, ich bin entsetzt

Ich habe die ganze Zeit

in den Spiegel geschaut 8o :heulen:

 
Schönes Gedicht...sehr berührend... :heulen:

Hast Du es selbst geschrieben?

Unabhängig davon, ob es von Dir ist, oder jemand anderem- anscheinend bedrückt Dich etwas (vieles?), sonst würdest Du Dich nicht mit einem so traurigen Gedicht beschäftigen...

Leider kenne ich selber Phasen,in denen mein Spiegelbild dem von Dir beschriebenen sehr ähnlich ist, aber (bis jetzt zumindest :party: ) ist es doch auch immer wieder - irgendwie - gut geworden und dank der schlechten Zeiten (egal, wie lange sie auch andauern mögen) weiß man die guten erst so richtig zu schätzen!

Ich bin zum ersten Mal in diesem Forum und kenne so auch nicht "Deine Geschichte" (anhand von Beiträgen, die schon hier geschrieben hast) - wenn Du also jemanden "zum Reden" brauchst- ich höre Dir gerne zu!

:trost:

Kopf hoch! :klatsch: Das Leben hat auch viele schöne Seiten, man muß nur lernen, sie zu sehen (und sie genießen...*smile*)

lg, Latara

 
Hallo Latara,

danke für das Kompliment. Ja, ich habe das Gedicht selbst geschrieben. Manchmal hab ich so Phasen, da bin ich ziemlich down, da gibt es für mich fast gar kein Licht mehr.

Ich habe erst seit meinem Liebeskummer gemerkt, wie gut mir das Schreiben tut. Manchmal erschrecke ich mich sogar über mich selbst, nachdem ich was geschrieben habe, wenn ich es mir wieder durchlese, wie düster ich eigentlich rüberkomme.

Wenn du Interesse hast, dann erzähl ich ein bisschen über mich.

Mein Problem hat eigentlich gar nichts mehr mit Liebeskummer zu tun, weswegen ich eigentlich auf diese Seite gekommen bin. Nach drei Monaten Trennung bin ich jetzt doch wieder glücklich mit meinem Exfreund zusammen. Also eigentlich alles bestens?!

Naja, fast. Ich habe mir schon mal die Frage gestellt, ob ich vielleicht depressiv bin. Ich habe mich in einem Zustand befunden, mit dem ich selbst nichts mehr anfangen kann. Entweder nur am heulen, oder ohne Gefühle. Erst wollte ich eine Therapie machen, dann wieder doch nicht, weil ich denke, es geht auch so. Am Wochenende hab ich glaub ich schon seit langem nicht mehr so heftig geheult, das war am Samstag morgen. Meine Augen tun mir heute noch davon weh.

Ich weiß manchmal gar nicht, was so recht mein Problem ist. Manchmal weiß ich es genau. Ich leide unter der Trennung meiner Eltern. Nicht, dass du mich falsch verstehst, ich bin heilfroh, dass sie sich endlich getrennt haben. Mein Vater ist/war Alkoholiker, zumindest extremer Frusttrinker und meine Mutter ist sehr labil mit ihren Nerven und hat es viel zu lange bei ihm ausgehalten. Jetzt geht halt der Rosenkrieg los und ich denke, sind die denn alle verrückt geworden???

Meine Familie ist in zwei Lager gespalten und ich weiß nicht so recht, wo ich hingehöre. Am liebsten würde ich nirgendwo hingehören.

Dann hört mir keiner zu, wenn ich Sorgen habe, ich soll immer nur gehorchen und ich habe das Gefühl ich würde alle enttäuschen. Ich weiß nicht, wie ich meinen Alltag schaffen soll. Ich habe kaum Zeit für mich selbst und soll dann noch für andere da sein (sprich meine Mutter). Sie kann nicht verstehen, dass ich auch fertig bin, sie hat immer größere Sorgen und ich fühle mich nicht richtig ernstgenommen.

Naja, das ist halt so die Kurzfassung. Es ist ein großes Problem (und zwar mein Leben), dass sich fast nur in viele kleine aufteilt. :heulen:

Danke für´s Lesen.

Hesi

 
in Erwartungen, die man an mich stellt

Appellierend an mein Pflichtgefühl

Sitze ich hier in meiner Welt

doch hier ist es etwas kühl

Wie mach ich das das Eis auftaut?

ich will die Wärme spüren!

Hab eine Mauer aufgebaut

kann keine Sonne sehen :(

Meine Worte, die ich sage

fallen durch ein Sieb

die Botschaft, die ich in mir trage

habt mich bitte lieb

Wo seid ihr, wenn ich Hilfe brauch

denkt nur an eure Sorgen

was ihr könnt das kann ich auch

ich will ein bessres Morgen

Hört ihr mir überhaupt noch zu?

Ich wiederhol mich immer

Soll ich euch lassen in Ruh?

euch nicht mehr fragen – nimmer?

Ich muss den Weg alleine gehen

Enttäuschung macht sich breit

Werd ich auch mal aufrecht stehen?

der Weg, der ist so weit..... ;(

 
Das Gedicht ist schön. Es schaut so aus, als ob du wirklich am Grund der Verzweiflung bist...kann das sein?

Hast du das Gedicht selbst geschrieben?

Liebe Grüße Laura

 
Hallo Laurelin,

freut mich, dass dir das Gedicht gefällt. Ich hab es selbst geschrieben. Ich fühl mich ziemlich verzweifelt und allein. Aber das sind Gefühle, die ich schon Jahre in mir trage und jetzt bin ich erst soweit, sie in Worte zu fassen. Ich hoffe, dadurch verarbeite ich ein bisschen.

Liebe Grüße

Hesi

 
Ich möchte so gern glücklich sein

Setz alles drauf und dran

doch manchmal bin ich so allein

ob ich es jemals kann?

Alleine sein tut gar nicht weh

wenn man zufrieden ist

doch diese Welt durch die ich geh

die zeigt mir so viel Mist

Hab meine Augen einfach offen

betrachte meine Gegenwart

und fange wieder an zu hoffen

es ist nicht ganz so hart

Die Wahrheit holt mich wieder ein

Ich stürz mich in die Träume

In eine Welt voll Sonnenschein

kein Glück, dass ich versäume

Wenn es in echt doch auch so wär

sagen kann ich viel

es ist zwar immer noch sehr schwer

ich betrachte es als Spiel.

Wie umgehen mit all den Sachen

der Wut in meinem Bauch

ich kann so nicht mehr weitermachen

was ändern muss ich auch

Ich gehe meinen Weg daher

wo er mich hinführ´n mag?

muss weitermachen, immer mehr

Es kommt ein neuer Tag