Ratlos und kurz davor, aufzugeben

ChrisWolff

Neuer Benutzer
09. Mai 2003
2
0
0
51
Hallo liebe Leute,

Kann sich vielleicht irgendjemand einen Reim auf das folgende machen? Ich fände es sehr schön, wenn mir jemand vielleicht ein paar Gedanken dazu mitteilen könnte. Aber Vorsicht, es wird wahrscheinlich ein längerer Text.

Vor 2 Jahre habe ich hier in Deutschland eine Argentinierin kennen gelernt. Wir haben uns von Anfang an sehr gut verstanden. Aber die Entfernung war immer mit in meinem Kopf und stand uns immer ein bisschen im Weg. Und trotzdem ist mit der Zeit so etwas wie eine Beziehung über diese Freundschaft hinaus gewachsen. Sie war dann ein halbes Jahr hier und nach zwei Monaten habe ich sie in ihrer Heimat besucht. Aber auch da war es wieder so – sehr harmonisch aber doch irgendwie eher eine Freundschaft – vielleicht auch, wegen der Umstände, der Distanz. Und trotzdem hatte ich sie sehr lieb. Ich wusste nur nicht so genau, wo ich diese Gefühle einordnen sollte.

Als ich dann wieder hier war, habe ich eine Frau kennen gelernt, die mir von Anfang an sehr am Herzen lag. Ich wollte mir das nicht eingestehen und ihre Annäherungsversuche habe ich von Anfang an behutsam zurückgewiesen. Natürlich habe ich ihr gleich von meiner Beziehung (?) erzählt. Dass ich im Moment also nicht frei bin. Und dennoch haben wir viel Zeit miteinander verbracht, in der ich immer mehr gemerkt habe, dass ich diese Frau liebe. Und eigentlich immer mir ihr zusammen bleiben möchte. Ich habe es ihr dann auch immer schwerer verbergen können. Und die beiderseitigen Gefühle sind weiter gewachsen. Mein Entschluss, noch einmal nach Argentinien zu fahren, stand jedoch von Anfang an fest. Sie hatte vor mir erst eine Beziehung über 4 Jahre und wurde an deren Ende sehr verletzt. Dies waren also nicht gerade die besten Umstände, ihr ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen zu geben, in dieser zerbrechlichen Phase. Es war ein Versprechen. Es hat mich zerrissen. Aber ich glaube immer noch, dass das richtig war. Diese Gefühle für zwei Frauen zur gleichen Zeit waren nur durch die besonderen Umstände möglich. Es hat dann doch alles kaputt gemacht. Es war schwer, von Argentinien aus, über e-mail mit ihr zu kommunizieren. Und dann bin ich noch 3 Wochen länger dort geblieben. Als ich wieder nach Hause kam war sie verändert. Heute verstehe ich das. Damals war ich verletzt, da ich ja aus meiner Sicht so viel dort unten für uns beide hier getan hatte. Natürlich konnte sie das nicht sehen. Aber es war so. Vielleicht war alles ein Kommunikationsproblem. Und mein Versagen, Ihr ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen in dieser Zeit zu geben, in der ich so damit beschäftigt war, mir eine andere Liebe aus dem Herzen zu reißen.

Als sie mich dann fragte, ob ich alles geklärt hätte, habe ich nein gesagt. Es war nicht wahr. Aber genau das, was ich in dieser Situation tun wollte – mich mit meinem Abschied einzuschließen. Sie hat es nicht verstanden, mich hier aufzunehmen und es mir ein bisschen leichter zu machen. Und ich war zu dumm, das zu durchschauen und ihre Verletztheit richtig einzuordnen. Ich glaube, dass sie mich da noch geliebt hat. Aber sie ist ein sehr starker, disziplinierter Mensch. Und sie hat in diesen Tagen einen Entschluss gefasst, den ich bisher nicht mehr rückgängig machen konnte. Einmal hatte ich es noch geschafft, ihre dicker werdenden Mauern zu durchbrechen. Aber auch da habe ich nicht richtig reagiert und mich wieder zurück gehalten.

In der Zeit danach bin ich nie wieder zu ihr durch gekommen. Vielleicht hätte ein klügerer Mann als ich das geschafft und doch noch mal alles klären und die Mauern abtragen können. Ich habe es nicht geschafft. Ich habe einiges versucht. Bin zu ihr hin gegangen. Und habe ihr einen Brief geschrieben, in dem ich versucht habe, zu erklären, wie alles gekommen ist. Aber sie hat die Verbindung radikal getrennt. Ich muss dazu sagen, dass immer ein besonderes Band zwischen uns war. Wenn wir uns gesehen haben. Und auch an diesem einen Abend vor nunmehr vier Monaten, als ich noch einmal zu ihr durchgekommen bin, obwohl sie es da schon nicht mehr wollte. Ich glaube, dass sie sich davor fürchtet. Ich kann einfach nicht glauben, dass ihre Gefühle so verschwunden sind, wie sie es mir gegenüber behauptet. Denn als wir uns vor ein paar Wochen doch mal, wenn auch nur für einige Minuten, gesehen haben, war es auch wieder so wie im Sommer vor einem Jahr. Ich muss dazu sagen, dass ich ihr diesen Brief eine Woche zuvor geschickt hatte. Das, was sie da ausgestrahlt hatte, widersprach sehr dem, was sie gesagt und getan hat. Sie ist dann auch schnell wieder gefahren und war so ganz anders, als am Telefon, wo sie mir gesagt hat, dass die Gefühle nicht mehr zurückkommen werden. Und wir uns erst wieder sehen können, wenn ich vollkommen darüber hinweg bin.

Jetzt ist seit vier Wochen Funkstille. Ich denke immer noch oft an sie. Ich versuche, sie nicht zu idealisieren. Es ist einfach so, dass die Erinnerung an die wunderschöne Zeit mit ihr und an die Verbindung zu ihr immer noch so tief in mir sind. Ich weiß, dass ich es mir einfacher machen würde, wenn ich das Gefühl und diese Gedanken unterdrücke. Ihrem Beispiel folge und alles amputiere, was mit uns zu tun hat. Aber ich bin ein anderer Mensch. Und mein Inneres sagt mir, dass das, was zwischen uns war und vielleicht wieder sein könnte, wenn wir nur einmal eine Zeit wieder unbeschwert zusammen sein könnten, realer war und möglicherweise immer noch ist, als dieses Jetzt, was nur durch Ängste und damit verbundene Gedanke, die sicher auch eine Menge mit ihrer Vergangenheit und der Verletztheit aus dieser Zeit zu tun haben. Nur – wie kann man dieses Zusammensein herbeiführen, in dem sie vielleicht noch einmal SPÜREN könnte, wie es zwischen uns ist? Ohne diese abweisenden Gedanken. Ich weiß nicht, ob es nicht doch einen Anderen gibt. Gemeinsame Freunde sagen, dass das nicht der Fall ist. Aber das wäre die einzige Erklärung für mich für diese Härte. Nur so bekomme ich es im Kopf und in meinem Herzen zusammen.

Kann mir vielleicht irgendjemand verraten, wie ich aus dieser Frau schlau werden kann? Und ob es vielleicht doch noch die Chance gibt, die mein Gefühl noch sieht?

Vielen Dank für Eure Geduld und verzeiht den langen Text,

Chris

 
Hi Chris,

das ist eine traurige Geschichte, aber ich finde es toll, daß du so ehrlich sein konntest und trotz allem nicht mit Gefühlen gespielt hast. Ich würde dir das als großen Pluspunkt werten.

Aber ich kann die Gefühle der Frau (nicht die Argentinierin, die hiesige) gut verstehen. Sie hatte Hoffnung, und sie hat deine Zurückgezogenheit und deine Ehrlichkeit einfach anders interpretiert. Ich wäre auch verletzt, wenn ich auf die Frage, ob nun alles geklärt sei, ein "nein" bekäme. Und auch ich würde mich abschotten, um nicht noch mehr verletzt zu werden. Ich kann die Härte, wie du es nennst, nur zu gut nachvollziehen, weil ich in einer ähnlichen Situation stecke, in der ich mich abschotte, um nicht verletzt zu werden.

Es ist ein schwierige Situation, aber ich bewundere deine Ehrlichkeit. Hast du denn versucht, ihr genau das zu schreiben, was du hier gepostet hast? Ihr zu sagen, daß du sie liebst und daß du im Grunde von dieser anderen Frau hast versucht loszukommen?

Schreibe ihr doch einen Brief, ähnlich wie dieser Thread hier. Ich glaube kaum, daß sie nicht auch von deiner Ehrlichkeit berührt wird. Vielleicht kann sie deine Situation sogar nachempfinden und dich verstehen.

Gib jetzt nicht auf. Man merkt, wie viel sie dir bedeutet. Ich wünsch dir alles Gute und drück dir die Daumen!!

Liebe Grüße,

cookie

 
hallo chriswolff

es ist etwas schwer für mich mir über ihre gefühle eine meinung zu bilden, denn ich kenn ja nur deine seite der geschichte. also muss ich mich auf das verlassen, was du sagst.

ich denke, dass sie dich noch liebt aber zu sehr angst hat wieder verletzt zu werden. es ist deshalb für sie im moment einfacher ihre gefühle zu unterdrücken und dich probieren zu vergessen. ob ihr das gelingt kann ich dir nicht sagen. vielleicht braucht sie einfach noch etwas zeit um sich über ihre gefühle im klaren zu werden.

zuerst muss sie mit sich selber ins reine kommen und die vergangene beziehung verdauen bevor sie sich total auf dich einlassen kann. erst wenn sie alles verdaut hat und sich selbst wieder liebt kann sie einem anderen liebe geben... weisst du wie ich meine?

wenn ich dich wäre würde ich einfach schaun, dass sie dich nicht vergisst. also meld dich ab und zu, aber nicht zu oft. einfach dass sie weiss, dass du für sie da bist.

liebe grüsse

mondkind

 
vielen Dank für Eure Antworten. Ich denke schon, dass Sie weiß, was in mir vorgeht. Und ich glaube kaum, dass sie der Brief im Unklaren lassen konnte. Ich weiß nicht, wie ich noch an sie ran kommen kann, nach all dem. Ihr sagt, dass ich nicht aufgeben soll. Aber ich weiß einfach nicht mehr, was ich noch machen kann. Ich möchte ja nicht auch noch ihre Achtung verlieren. Es fällt mir schwer, daran zu glauben, was mir mein Gefühl sagt, denn meistens ist es doch so, dass wenn jemand so fest behauptet, dass es aus ist, dass es dann auch dabei bleibt. Sie ist ja sehr intelligent und attraktiv und hat eine tolle Ausstrahlung – natürlich auch auf andere Männer. Dass sie das überhaupt so mitgemacht hat, war für ihre Freundinnen eh ein Rätsel. Vielleicht war es am Anfang auch so, dass sie in meiner physischen Präsenz meine Ideale geteilt und meine Ehrlichkeit gespürt hat. Dann jedoch von ihren Ängsten und Erfahrungen eingeholt wurde. Nur wenige außer uns beiden habe die Verbindung zwischen uns wirklich erlebt. Dazu war auch zu wenig Gelegenheit in der kurzen Zeit von drei Monaten vor meiner Abreise nach Argentinien.

In dem Moment, als sie mir gesagt hat, dass es zu spät ist, dass sie nichts mehr für mich empfindet, was ich denn jetzt noch von ihr möchte – sie hat das alles immer nur am Telefon gesagt – begann sie auch, zumindest nach außen hin, sich zu befreien. Voll in ihr Studium einzusteigen, viel unterwegs zu sein. Und ihre Ausstrahlung voll zur Geltung zu bringen – wie z.B. auf dem Mediziner-Fasching. Ich bekomme ja nichts mehr von ihr mit, aber ihre Freunde können keinen Funken von Nachdenklichkeit oder Traurigkeit entdecken. Die Interpretation ist immer wieder, dass sie damit abgeschlossen hat. Nur eine Freundin von mir, die schon ein bisschen älter ist und im Winter zusammen mir ihr und ein paar Freunden Skifahren war (ich wollte da nicht mir fahren, weil das noch direkt nach meiner Rückkehr aus Argentinien war), hat mir gesagt, dass sie mein Gefühl gut nachvollziehen kann und nicht glauben kann, dass diese Frau nichts mehr für mich empfindet. Sie war sich deshalb so sicher, weil sie meinte, das sie ihr ein bisschen ähnlich ist – ein Kopfmensch mit viel Herz und Willensstärke. Die vergangene Beziehung liegt übrigens 2 Jahre zurück.

Es ist natürlich nicht besonders schön, noch so an einem Menschen zu hängen, der einem nicht im Mindesten das Gefühl gibt, dass er noch etwas für einen empfindet. Und das Abschließen hinauszuzögern. Das sieht sicher auch wie Schwäche aus. Aber ich glaube nicht, dass es das ist.

Liebe Grüsse, Chris

 
Schreibe ihr das, was du uns geschrieben hast, sage ihr, dass du bereit bist auf sie zu warten, wenn sie etwas Zeit braucht. Weiß sie denn, dass es vorbei ist mit der Argentinierin? Ich kann dir auch nicht sagen, ob sie noch Gefühle für dich hegt und sie unterdrückt, um nicht verletzt zu werden, oder ob sie dich wirklich nicht mehr liebt. Du kannst zwar nicht viel machen, aber auf einen letzten Versuch würde ich es dennoch ankommen lassen. Bitte sie nicht zu dir zurück zu kommen, sondern darüber nachzudenken und dir eine Chance zu geben, kämpfe nicht um sie, sondern zeige ihr, wer du wirklich bist, dass du bereit bist auf sie zu warten, für sie da bist, wenn sie dich braucht, deine Fehler einsiehst und auch sie verstehst. Klingt jetzt etwas komisch, aber ich hoffe du verstehst, was ich meine...

Viel Glück :super: