Unglücklich!!!

nanerl

Benutzer
14. Feb. 2003
35
0
0
44
Was soll ich nur tun?

Seid ich ein kleines Kind bin, hege ich den großen Traum vom Auswandern, konnte mich aber nie so richtig durchringen, es wirklich zu tun. Vor ein paar Jahren hatte ich eine wundervolle Beziehung, die leider in die Brüche ging. Ich habe wirklich sehr darunter gelitten, da ich in dieser Zeit beruflich und familär sehr unter Drucke gesetzt wurde und auch von meinen Eltern anstelle von Unterstützung nur Provokationen erhielt erhielt.

In dieser Zeit entwickelte ich auch eine Esstörung während ich mich zeitgleich entschied, einige Zeit im Ausland zu arbeiten.

Diese Zeit im Ausland habe ich sehr genossen, vor allem weil ich etwas Abstand von der Situation bekam und mal ungestört das tun konnte, wozu ich lust hatte, ohne daß jemand auf mich einredete. Doch kaum war ich wieder zu Hause, verstärkte sich meine Essstörung, zum Teil hatte ich bis zu 10 mal am Tag Freßanfälle, die ich anschließend auch wieder herausbrach. Doch der große Traum vom Auswandern blieb.

Letztes Jahr machte ich einen riesigen persönlichen Wandel: Um meinen Traum vom Auswandern wirklich durchziehen zu können, entschied ich mich einerseits, über den 2. Bildungsweg mein Abi nachzuholen und gegen meine Essstörung eine Therapie zu beginnen. In dieser Zeit lernte ich auch meinen jetzigen Freund (er ist Marokkaner) kennen, der hier in Deutschland studiert, kennen, der von meinen Plänen ganz hin und weg war. Da er sein Studium auch in dieser Zeitspanne beendete haben würde, könnte er sogar mitgehen (Das war sein Vorschlag!!!)

Eine Zeitlang ging alles gut. Doch seid einiger Zeit gibt sehr große Spannungen in unserer Beziehung. Er hat immer häufiger wegen Kleinigkeiten Aussetzer, bei denen er sich anschließend tagelang nicht bei mir meldet oder einfach plötzlich sagt: "Ich trenne mich von dir!" Ich konnte diese Aussetzer nie wirklich nachvollziehen, und sie wären bei einem ehrlichen Gespräch auch zu vermeiden gewesen. Zwar war es dann immer so, daß er sich dann wieder bei mir gemeldet hat, aber nie wirklich auf ein klärendes Gespräch eingig. Das geht jetzt schon seid Wochen so, daß er jedes mal sagt: "Klären wir das beim nächsten Mal!" oder gar: "Hast du einen neuen Liebhaber!" Auch seine Art ist anders geworden, er ist nicht mehr so spontan wie füher und ich habe das Gefühl, er nimmt mich nicht wirklich voll. ABER EIGENTLICH WILL ICH GAR NICHT, DASS ER SICH VON MIR TRENNT!!!!!

Ich habe mir gedacht, meinen Plan vom Auswandern dieses Jahr durchzusetzen. Gerade mache ich meine FOS-Prüfungen. Wenn ich das Fachabi und meine Ausbildung (ich lernte Erzieherin) anerkennen lasse, könnte ich im Ausland (speziell in Spanien) mindestens als Erzieherin arbeiten oder ein soziales Fach (z. B. Lehramt; Psychologie) studieren.

Aber was wird aus ihm? Wird er traurig sein? Wird er trotzdem mitkommen? Täte es ihm weh? Und was ist mit den Leuten aus der Therapie? Dort habe ich mich für zwei Jahre verpflichtet. Zwar wäre unter Umständen schon möglich, daß ich die Therapie abbreche, aber was wäre dann? Irgendwie fürchte ich mich total davor...

 
Das ist schon ein sehr ungewöhnliches Problem und nur du musst die richtige Lösung für dich finden, aber mein erster Gedanke, als ich deine Zeilen las, war: Lass alles hinter dir, wandere aus, nach Spanien oder wo auch immer du hin willst...wenn er dich noch liebt wird er dir folgen, sicherlich wirst du auch dort die Therapie nicht brauchen und wenn gibt es dort auch Möglichkeiten dir zu helfen. Und wenn schließlich doch alles schief laufen sollte, was ist denn gegen eine Rückkehr einzuwenden, es muss ja keine Entscheidung für´s Leben sein.

Dir jedenfalls trotzdem viel Glück, egal wie du dich entscheiden wirst. Dreema

 
Ich glaube, ich weiß, wie ich mich entscheiden würde.

Ich glaube, ich wandere aus. Entweder er geht mit, oder ich bin froh, wenn ich allein gehe und ihn nie wieder sehe.Ich will, daß er mitkommt. Mein Problem sind seine Aussetzer, die ich zum nicht in der Situation nicht nachvollziehen kann oder erst, wenn die Situation schon eskaliert ist. Er sagt, er kann sich keine gemeinsame Zukunft mit mir vorstellen und hält mir vor, ich würde fremdgehen.Aber er hat mir auch versprochen, mit mir ins Ausland zu gehen. Ich weiß überhaupt micht, was er von mir will - aber ich weiß, was ich will:

* Ich lieben ihn wirklich mehr als alles andere auf der Welt. Ich will mich nicht von ihm trennen und ich will, daß er mit mir nach Spanien geht.

 
Eigentlich dachte ich von mir selbst in den letzten Wochen, daß ich total aufgeholt habe. Ich bin schon fast wieder wie früher.... Aber eben nur fast.

Die Trennung meines Ex-Lovers hat mir schwer zu schaffen gemacht. Ich habe seither viele Dinge nicht mehr gemacht (oder zumindest bei meinen Eltern), die ich früher total gerne getan habe.

Zum Beispiel bin ich früher fast täglich mit dem Fahrad ca. 10 km zum Badesee gefahren, bin ca. 30 Minuten durch den See durchgeschwommen und anschließend mit dem Fahrrad wieder nach Hause. UND DAS HATTE DAMALS NOCH NICHTS MIT EINER ESSSTÖRUNG ZU TUN; SONDERN NUR MIT PUREM ERGEIZ!!!

Ich habe quasi alles vermieden, was mich an ihn erinnert hat, was wir früher total oft gemeinsam gemacht haben. Ich wollte IHN verdrängen, ich wollte es nicht wahrhaben, daß er weg ist. Nur ganz selten bin ich außer Haus: Einerseits aus Furcht, er könnte mir über den Weg laufen, andererseits wollte ich nicht von irgendjemanden angesprochen werden. Das ist heute auch noch zum Teil so. Aber ich versuche, mich wirklich abzulenken, immerhin habe ich ja jetzt seid etwa einem Jahr wieder diese Beziehung!!!

Nun, eigentlich mache ich diesbezüglich schon Fortschritte:

Heute bin ich kurz aufs Beilngrieser Fühlingsfest gefahren. Dort war ich schon seid der Trennung nicht mehr, weil sein Elternhaus genau daneben steht. UND ES HAT MIR NICHT WIRKLICH WAS AUSGEMACHT!!!

Und dann muß mir mein Bruder die Story meines Ex-Lovers reindrücken, welcher nach unserer Trennung seine neue Freundin geheiratet hat. Stell´ dir mal vor, er hat den Familiennamen seiner Eherfrau angenommen.

Alles kommt wieder hoch - der Schmerz - die Gedanken an meinen Autounfall - die Streitigkeiten mit meinem jetztigen Freund - der unweigerliche Wunsch, sofort nach Spanien zu gehen. Und gebrochen habe ich vorher auch schon wieder, obwohl das letzte mal schon eine Woche zurück liegt.

Ich kann nie wieder jemanden so lieben, wie ich ihn geliebt habe. Dabei liegt das ganze jetzt schon fast 3,5 Jahre zurück. Der Schmerz - der Unfall mit dem Auto - die Streitigkeiten........