Verschmelzungen in 2 Jahren?

Pixar

Benutzer
09. Aug. 2002
68
0
0
45
Ich habe mal einen neuen Thread aufgemacht, da dieses Thema nichts mehr mit dem ursprünglich geposteten zu tun hat...

Original von tankshooter kann man nach 2 jahren denn schon untrennbar verschmolzen miteinander sein?

ich war noch nie 2 jahre lang mit jemandem zusammen, deshlab kann ich nur vermuten.
Ich war schon über 4 Jahre mit meiner Ex zusammen, und dennoch ist es auseinander gegangen, und dennoch haben wir alle Sachen auftrennen können.

Ich dachte, dass ginge nach so langer Zeit nicht mehr, wenn man schon Dinge gemeinsam für einen Hausstand gesammelt hat, oder einfach noch so viele Dinge bei dem anderem liegen.

Tatsache ist, dass ich selbst heute noch, 2 Jahre später, ab und an noch Dinge von ihr finde. Ein Paar Socken, welches sie mal "zur Reserve" hier gelassen hatte und dann tief unter meinen vergraben wurde.

Viel schlimmer ist allerdings, dass sie die Angewohnheit hatte, überall Liebesbriefe an mich zu "verstecken". So schlug ich letztens einen meiner Ordner auf, weil ich noch was wegen der Universität nachschauen musste, und prompt flatterte mir so ein Brief in die Hand.

Natürlich bin ich inzwischen längst über sie hinweg und ich rief sie auch direkt an mit den Worten: "Danke, hab's gefunden." Das nachfolgende Gespräch hatte einige Lacher parat. (Jaaa, wie ihr sehr kann man sich auch nach so einer langen Beziehung gut verstehen und "Freunde" werden, allerdings hatten wir uns auch 6-7 Monate nach der Trennung nicht gesehen und nur seltenst (!) telefoniert.)

Meine derzeitige Freundin fand das auch nicht so schlimm, schliesslich weiss sie, für wen mein Herz derzeit wirklich schlägt. :D

Pixar

 
untrennbar verschmelzen? mir stellt sich weniger die frage ob man das kann als ob das anstrebbar ist... ist man nur glücklich und eins wenn man verschmelzt?

ich finde es heute ziemlich irrealistisch zu denken, dass man für die ewigkeit verschmelzen kann... ein glück kann anhalten, sogar ein leben lang.. aber ein glück muss nicht fortbestehen, denn daran sind zwei beteiligt, was das ganze komplizierter macht..

was meinst du, pixar?

gruss

ritter

 
Ob man das nun *will*, sich untrennbar zu verschmelzen, hat nicht wirklich einen Einfluss darauf, ob man es dann auch tatsächlich ist oder bleibt.

Ich hoffe einerseits schon noch, dass es für mich die klassische "Liebe des Lebens" gibt, ich sehe in meinem Verwandtenkreis ja auch, dass es klappen kann.

Dennoch muss ich zugeben, dass meine über 4 Jahre dauernde Beziehung mir in dieser Richtung einige neue Denkanstösse gebracht hat. *Kann* es denn überhaupt eine "Liebe des Lebens" geben? Schliesslich hatte man im 3. Jahr *gar nichts* davon gemerkt, dass es zu Ende gehen könnte.

Heute ärgere ich mich glatt, dass die Mini-Krise, die wir nach 5 Monaten schon hatten, nicht zur Trennung geführt hatte, alles andere war Makulatur.

Pixar

 
ich nehme an, daß das schon existiert, daß zwei menschen einfach sogut zu einander passen, daß sie fast verschmelzen, sich blind verstehene, ein leben lang zusammen bleiben. ich denke auch, daß das ein anstrebenswerter zustand ist. es ist einfach so, daß beinahe jeder mensch nach sicherheit, zweisamkeit usw. strebt.

allerdings besteht die gefahr darin, das kleine glück auf der suche nach dem großen glück zu übersehen.

später mehr, ich muß weg

schönen gruß

~tank

 
@ Pixar: Da scheinen wir ja einiges gemeinsam zu haben :D Ich war mit meiner Ex, mit der ich jetzt 1,5 Jahre auseinander bin, ganze 6,5 Jahre zusammen! Die letzten 2 Jahre hatten wir eine gemeinsame Wohnung, auch wenn ich zwecks Studium von Montag bis Donnerstag nicht bei ihr sondern in meiner Studi-Bude in der Uni-Stadt war...

Unsere Trennung war ziemlich problembehaftet, und sehr sehr schwierig! Wir haben auch in der Annahme für immer zusammen zu bleiben alles gemeinsam angeschafft, und so war die "Aufteilung" die reinste Hölle!! Letztendlich haben wir ne' Liste gemacht, und unterm Strich ist von unserer Beziehung ein Geldbetrag übrig geblieben, den sie mir noch schuldete...

Und was ich auch genauso wie Du denke ist, dass die erste kleine Krise, die bei uns damals so nach 6 Monaten aufgetreten ist, es besser damals schon beendet hätte!!

Wir sind nämlich jetzt alles andere als "Freunde"! Ich hab sie ein einziges mal seit damals zufällig getroffen, und dabei auch höchstens 3 Sätze gewechselt! Ansonsten ist absolute Funkstille und ich weiss auch garnicht, was sie im moment so macht! Von daher bereue also wirklich die Jahre, die ich mit ihr "vergeudet" habe!! Das erste halbe Jahr war ok, aber dann... ? (

Ich stehe dieser "Verschmelzungs-These" also ziemlich kritisch gegenüber! Ich bin im Moment solo, und hab nach einer nicht geglückten Internet-Liebe im Moment auch garnicht so richtig Lust, mich neu zu binden! Aber sollte mir irgendwann "die Richtige" über den Weg laufen, weiss ich wirklich nicht, wie sehr ich mich nochmal fallen lassen kann. Das ist zwar ein schönes Gefühl, aber es birgt diese große Gefahr, dass im Fall einer Trennung alles doppelt so schlimm wieder zurückschlägt!!

Naja... abwarten und nicht über ungelegt Eier nachdenken :D :D

p.

 
Verschmelzung zweier Personen? Ich würde es "Seelenverwandschaft" nennen.

Doch ich für meinen Teil sage mal, daß eine solche Seelenverwandschaft zuviel für eine Beziehung/Partnerschaft ist.

Ich habe an anderer Stelle schon gepostet, war mal stark verliebt in einen Freund, nein ich liebte ihn.

Er liebte mich nicht.

Daher gab es viele Probleme. Das übelste war, daß ich oftmals, wenn es ihm wirklich dreckig ging, körperlich fühlte, das es ihm schlecht ging. Ich konnte zwar nicht sagen, daß es er ist, dem es schlecht geht, aber irgendwem. Und er war es eigentlich immer, der mir dieses "Gefühl" bescherte.

Heute ist er ein sehr sehr guter Freund. Die intensität der Freundschaft ist wahnsinn. Ich habe so etwas noch nie erlebt. Egal ob er eine Partnerin hat oder ich einen Partner, die Freundschaft, diese Seelenverwandschaft kann gar nicth zerstört werden. Wir hatten es schließlich zwei Jahre lang selber versucht, sie zu zerstören, aber es ging nicht.

Doch heute... ist es richtig so.

 
@ pauler:

Gerade mit dem, was Du als letztes angesprochen hattest, habe ich selbst noch Probleme. Denn wie soll ich mich in meiner aktuellen Partnerschaft ganz fallen lassen, wenn ich mir doch gar nicht sicher sein kann, wie lange das dauert?

Ich habe - obwohl es inzwischen 10 Monate geworden sind - immer noch Scheu davor, mich ganz fallen zu lassen. Schliesslich habe ich Angst, wieder nur verletzt zu werden. Oder ich investiere alle meine Gefühle, steigere mich da hinein und werde dann doch wieder enttäuscht, bin wieder wie tot...

Vielleicht denke ich ja, wenn es doch in die Brüche geht, dass es gut war, dass ich mich nicht vollends habe fallen lassen. Andererseits - riskiere ich nicht die Beziehung gerade durch mein Verhalten?

Pixar

 
Ich bin mir nicht sicher, ob sich noch jemand an mich oder diesen Thread erinnert, schliesslich ist das schon laaange Zeit her... :)

Aber ich wollte doch gerne mal ein Update geben:

Inzwischen bin ich ca. 2,5 Jahre mit meiner aktuellen Freundin zusammen, wir sind in eine gemeinsame Wohnung gezogen und leben glücklich unter einem Dach.

Nachdem ich damals den Beitrag geschrieben hatte, fing ich endlich einmal an zu begreifen, was ich eigentlich aufs Spiel setze, nur weil ich meine Gefühle "zur Sicherheit" nicht ganz hergab.

Vollen Mutes stürzte ich mich nun vollends in die Beziehung und siehe da - es hat funktioniert.

Übrigens haben wir einige Sachen für die Wohnung auch zusammen angeschafft, aber zum Glück wissen wir auch, wem was gehört und könnten Zeitwerte abschätzen. Man will ja wenigstens sicher gehen, dass der andere nicht wegen finanzieller Schwierigkeiten bei einem bleibt.

Das Thema "Verschmelzung in 2 Jahren?" reizt mich nun wieder, ich frage mich, was die aktuellen Forumsteilnehmer dazu meinen?

Bis dann,

Pixar

 
Hallo Leute,

ich war mit meiner letzten festen Feundin fast zehn Jahre zusammen. Keine Ahnung ob man das nun "Seelenverwandtschaft" oder "geistige Verwandtschaft" nennen soll.

Aber wenn genügend Affinität zueinander vorhanden ist, ergibt sich es von ganz alleine, das man mit der Zeit miteinander "verschmilzt".

Ob das dann nach zwei Tagen, zwei Monaten oder zwei Jahren passiert, kann man - meiner Meinung nach - nicht festlegen. Bei uns war das von Anfang an, also beim ersten Kennenlernen, schon vorhanden und hat sich im Laufe der Jahre immer weiter verstärkt. und entwickelt

Das ist dann fast schon so etwas wie Telepathie. Man weiß meistens schon, was der andere Teil denkt oder fühlt. Es reichen ein paar Blicke zu Verständigung. Man braucht keine großen Worte mehr.

Im Alltag kann das ganz praktisch sein, da muß man dann eben nicht mehr groß irgend etwas bereden. Und bei besonderen Erlebnissen ist es sehr schön. Man weiß, was der andere Teil denkt oder fühlt, denkt und fühlt entweder genauso oder kann die anderen Gedanken oder Gefühle zumindest nachempfinden. Das erweitert den (emotionalen) Horizont.

Und "Untrennbar"? Physisch wohl eher nicht, sonst hätten wir uns wohl kaum getrennt ;)

Allerdings können solche Erlebnisse und Verbundenheiten eine Beziehung überdauern. Meine Ex ist eine meiner besten Freundinnen weil wir uns immer noch sehr gut verstehen, uns immer noch sehr nahe stehen. So etwas kann man nicht auslöschen. Es ist eine Art von "Verbundenheit", die alle Zeit und jede Art von Beziehung überdauert.

Insofern kann es also doch eine Art von Untrennbarkeit geben.

Viele liebe Grüße,

Prowler