Wenn das Leben kippt!

spoon

Neuer Benutzer
27. Jan. 2003
17
0
0
46
Hallo zusammen,

ich bin 26 Jahre und ziemlich ratlos. Hier meine Geschichte:

Mit 20ig lernte ich meine "Traumfrau" kennen. Es war nicht Liebe auf den ersten Blick aber nach 30 Sekunden wusste ich das es die Richtige ist. Mein Körper reagierte sofort als er sie sah und liess mich an nicht anderes denken. Eigentlich suchte ich ja nur eine Partnerin für ein gemeinsames Hobby, aber diese Frau... zzssss! Sie war damals 17 Jahre jung und hatte die Eleganz eines weissen Schwanes. In den nächste 3 Monaten lernte ich sie näher kenne. Wir lernten uns schätzen und lieben. Auch im Tanzen war sie der Volltreffer schlecht hin. Wir verstanden uns auf anhieb sowohl Privat wie auch im Hobby, ein Paar! Das Paar! Für unser Umfeld wurden wir schnell zum Traumpaar, sowohl seelisch wie auch körperlich passten wir einfach zusammen. Wir hatten so zirka die gleichen Interesse, ähnliche Ziele und nach und nach die gleichen Freunde. Wir teilten alles, wahrscheinlich aber zuviel. Ich war oder bin nicht ein leichter Partner, sowohl im Tanzen wie auch Privat. Trotzdem ist es nie zu einem grösseren Streit gekommen. Sicher, wir hatten unsere besseren und schlechteren Tage, aber keiner dauerte länger als ein Tag. Im gemeinsamen Hobby steckten wir unsere Ziele sehr hoch und brachten unsere ganze Freizeit in das Tanzen. 4-5 x die Woche und etliche Trainingslager und Weekend. Es machte uns Spass bis an unsere Grenzen zu gehen, auch wenn es manchmal nicht so rund lief. Sie überstand einen Kreuzband riss, ich eine gebrochene Nase. Alles schien perfekt, wenn es das überhaupt gibt. Wir hatten die volle Unterstützung unserer Eltern und wohnte beide noch daheim. Das heisst 50 % bei ihr, 50 % bei mir. Ich war da als sie die Handelschule abschloss, die Matura machte und an die Uni wechselte. Je älter desto wunderbare. Ich hatte das Gefühl, ständig unter blauem Himmel zu leben. Sie machte es möglich! In unserem Sport sind Emotionen und Träume wichtig und sie gab mir beides im Überfluss. Sie war die Inspiration, der Antrieb die Lebenskraft und mein alles. Pablo Picasso hätte noch viel mehr Bilder gemalt, hätte er sie gekannt.

Nach der blauen Zeit kam im Sommer vor 2 Jahren der erste Regen. Ich wusste etwas stimmte nicht, wir bewegten uns nicht mehr in die selbe Richtung. Nur ein Gefühl, aber beunruhigend, sie war gereizt wollte vermehrt mit ihren alten Klassenkameraden fort und liess mich ab und zu im Abseits stehen. Die gemeinsamen Ferien (1 Monat) waren eher schlecht als recht. Irgendwie schien sie abwesend oder trauerte etwas nach. Nur was?

Ich brauchte noch mehr als einen Monat bis ich es durch Zufall heraus fand, dass Sie mich 2 ½ Jahre zuvor mit einem Schulkollegen über Wochen betrogen hatte! Ich ahnte damals etwas, aber alle sagten ich solle nicht so Eifersüchtig sein. Also glaubte ich daran und schluckte es herunter.

Was sollte ich jetzt tun?

Jeder der mir früher diese Frage gestellt hätte, hätte ich ausgelacht und gesagt es gäbe nur eine Möglichkeit, die sofortige Trennung. Leider ist, wenn man selbst betroffen ist die Sache nicht ganz so einfach, wie als Außenstehender. Meine Lösung war so simpel wie auch falsch. Ich stellte ihr ein Ultimatum. Ich und das Tanzen oder die "Freiheit". Ich machte mir nicht genügend Gedanke über die Zukunft. Ich vertraute einfach das es besser wird. Ich sah einfach keinen Fehler in unserer Beziehung und sie hatte auch keine Begründung zu diesem Fehltritt.

Sie entschied sich nach sehr kurzer Bedenkzeit wieder für mich. Anfänglich war die Beziehung nun etwas schwierig, da ich depressiv wurde und bei Kleinigkeiten sofort umkippte. Ich hatte das Gefühl wie ein verletztes Tier gejagt zu werden, keine Pausen, kein sicherer Ort. Auf der einen Seite hatte sie Verständnis, auf der anderen begriff sie nur schwer was bei mir kaputt gegangen war. Vertrauen... ...wie gewinnt man Vertrauen zurück? Diese Frage kann ich noch heute nicht beantworten. Ich hab so meine Theorien aber in der Praxis wurden sie nie richtig getestet. Trotzdem, wir fingen uns und wie. Noch mehr Energie ins Hobby und Trainier bis zum umfallen. Zustande kam unser bis jetzt erfolgreichstes Jahr. Wir machten riesige Fortschritte und auch die Liebe war neu entfacht. Es folgte eine wunderbare Zeit, romantische Sommerferien ohne Streit, Kurzreisen ins Ausland. Sicher es gab auch Rückschläge meinerseits. Aber im grossen und ganzen war dies eines unserer schönsten Jahre überhaupt. Um so überraschter war ich als es im vergangen Herbst wieder kriselte. Eine längere Krankheit hinderte uns am Trainier und ich dachte es liege daran. Gereiztheit und Unlust ist ja bei Frauen ab und zu der Fall. Aber auch diesmal hatte ich ein ungutes Gefühl. Irgend etwas stimmte nicht, es waren nur Kleinigkeiten aber die Summe machte es.

Als ich sie darauf ansprach reagierte sie sehr gereizt und warf mir zurecht vor das ich in ihren Sachen gestöbert habe. Wenn ich aber nicht fündig geworden wäre, hätte ich es auch sein lassen. Klar, es waren nichts eindeutiges aber es beunruhigte mich eben. Sie fand dann, das wohl zuviel kaputt gegangen sei und sie keine Zukunft mehr mit mir sähe. So schnell geht das also. Ich war völlig von den Socken und musste das gesagt erst verarbeiten. Auf einen Schlag verlierst du alles was die etwas bedeutet, deinen Lebensinhalt die Stützen im Leben. Sie war mein Leben, das Tanzen war mein Leben seit ich 8 Jahre als war. Alles wurde auch die zwei ausgerichtet. Meinen Job, die Wohnsituation einfach alles und jetzt soll es das gewesen sein. Weiterhin mit ihr zu tanzen kam für mich nie in frage. Wie könnte ich nach aussen das glückliche Paar abgeben und innerlich zerreist es mich. Nein, das ginge nicht gut. Sie wusste es doch ich sagte es ihr trotzdem. Nach 3 Tagen und etlichen Gesprächen kam sie zurück. Das grosse Verdrängen fing an, einfach nur "normal" zusammen sein, das geschehene vergessen und nach vorne schauen. Das war unser Ziel, dachte ich.

1 Woche später, durchstöberte ich erneut die E-Mails und fand was ich nie wahrhaben wollte. Es war ein Witz!! Sie hatte sich längst entschieden und fand das sie mit mir einen Fehler machen würde, aber da ihr das Tanzen so wichtig war eben da durch musste. Sie hatte längst jemand anderen gefunden, der allerdings geographisch weit entfernt wohnte.

Ich könnte nicht mehr, diesmal zog ich den Schlussstrich ohne Begründung. Ich wollte sie nicht mehr sehen, nicht mehr kommunizieren nur möglichst weit weg um zu vergessen. Leider ist es nicht leicht zu vergessen, nach der Wut kam die Enttäuschung, die Vorwürfe an mich, die Einsamkeit und die Hoffnung. Es ist auch nicht einfach wenn die die man vergessen will sich immer wieder melden. Auch wenn sie nur nachfragte ob nicht doch tanzen möglich wäre usw. Ein Monat zeigte ich ihr im verborgenen wie sehr ich sie liebe. Die Festtage waren ein Alptraum und zum Vergessen. Dann zeigte ich ihr die kalte Schulter und wartete.

Über ihre Mutter wusste ich immer relative gut über sie bescheid. Wie es ihr geht und so. Was ich hörte war allerdings eher bedenklich auch im Hinblick auf die bevorstehenden Prüfungen. Körperlich wirkte sie eingefallen und ihr strahlen fehlte. Irgendwie stumpf und ausgelaugt wirkte sie. Zwei Woche vor den Prüfungen konnte ich nicht mehr zusehen und gab ihr den besten Freund den sie so dringend brauchte. Zuerst ein Abend und dann auch täglich. Ich wollte ihr nur Kraft geben und sie aufrichten ohne Hintergedanken und Verpflichtungen. Ich war für sie da wenn sie mich brauchte und stand an ihrer Seite. 3 Wochen bis die letzte Prüfung gekommen war. Für diesen Abend habe ich mir etwas besonderes einfallen lassen.

Es sollte der schlimmste Abend meines Lebens werden. Wir assen noch mit ihrer Familie zu Abend und gingen dann ins Kino. In der Pause der Anruf ihrer Mutter, ihr Vater liegt daheim im sterben. Völlig ohne Vorwarnung ist er zusammen gebrochen. Als wir ankamen waren die Ärzte schon bei ihrer Arbeit. Ich wusste irgendwie das es nichts mehr bringen würde. Komischerweise hatte ich nur angst um meine "ex"-Freundin. Ich brachte sie in ihr Zimmer und tröstete sie so gut es ging, danach die Mutter. Ich wurde innert Minuten zum Familienoberhaupt einer Familie. Ich denke ihr Vater hätte das erwartet und so verhielt ich mich auch. Alle kamen und gingen die Ärzte, der Leichenbestatter. Seit nun drei Wochen bin ich bei ihr und ihrer Mutter, ich war bei der Beisetzung und ihrer Seite und in der Kirch am Gottesdienst. Ich war da als sie weinte und hilflos um sich schlug. Ich habe sogar ihr "Freund" kontaktier, leider ist er bis heute nicht gekommen. Mittlerweile könnte man fast vergessen das wir uns getrennt haben, aber wir sind es immer noch. Sie schläft in meinen Armen ein und erwacht in meinen Armen. Ich kann sie nicht meide, da ich sonst ihre Mutter auch nicht mehr unterstützen kann. Sie gibt mir Kraft, doch basiert dies nur auf einer Lüge da ich mir insgeheim vorstelle das sie noch immer meine Freundin ist. Mir ist bewusst das es nicht Ewig so weiter gehen kann. In ihrem Zimmer stehen noch viele Fotos und Erinnerungsstücke von mir, so wie ich nie weg gewesen wäre. Was ich aber durch die Trennung mit Bestimmtheit weiss ist, dass ich sie mehr den je liebe. Nur weiss ich nicht als was sie mich sieht. Nur als bester Freund oder Tanzpartner? Diesbezügliche Fragen weicht sie aus und ich will sie auch nicht unter Druck setzen. Es ist einfach schwierig den Alltag zu meistern wenn man weder Fisch noch Vogel ist und ich möchte auch nicht, dass sie nur als Dankbarkeit zurück kommt. Was soll ich nur machen?

 
Da hast du einiges durchgemacht. Sie hat dich betrogen und ist in einen anderen verliebt, du hast es mehrmals versucht und ihr eine zweite Chance gegeben... mehr kannst du nicht machen, du kannst die Situation nicht ändern und wenn du ihr die nächsten zehn Jahre beistehst. Versuche dir keine Hoffnung zu machen, dass ihre Gefühle sich ändern könnten. Sie hat dich doch nur ausgenutzt, sie brauchte jemanden zum Tanzen und einen guten Freund, der ihr beisteht, mehr aber nicht und damit sie das auch bekommt belügt sie dich und hält dich hin. Es ist schrecklich was da passiert ist und ich hätte an deiner Stelle nur genauso reagiert, doch langsam ist die Zeit gekommen, in der du dich verabschieden musst, was verbindet euch denn noch, die einseitige Liebe? Das bringt dir nur Schmerzen. Abstand ist jetzt gut, versuche nicht ihr guter Freund zu sein, weil du das nicht kannst. Es ist schwer eine geliebt Person loszulassen aber etwas anderes bleibt dir nicht übrig, denn sie ist auch nicht bereit sich von den anderen Typen zu lösen, ihre Fehler wirklich einzusehen und ehrlich zu dir zu sein. Momentan gibst du nur und bekommst nichts, es macht dich nur feritg... Glaube mir, du musst versuchen sie loszulassen und wenn sie dich anbettelt da zu bleiben, du hast ihr nun genug geholfen, lebe dein eigenes Leben!

Viel Glück und Kraft!

 
Hmm, ich gebe meiner Vorredner recht. Was sie für dich empfindet ist wirklich eher Freundschaft als alles andere. Ich würde ihr auch aus dem Weg gehen und wenn sie dann alleine ist kann sie über alles nachdenken. Wer weiss. Sowas kann lange dauern, aber es besteht die Möglichkeit, daß sie im Hinblick auf euch klare Gedanken fast. Ich glabe sehr wohl, daß sie versteht was du für sie alles tust. Sowas lässt man sich als normaler Mensch doch nicht entgehen.

Ich wünsch dir alles alles Gute.

 
Nur in der Not lernt man die wahren Freunde kennen und ich denke wenn sie die Trauer etwas verarbeitet hat, wird sie wissen wer bei ihr war und wer ihr geholfen hat!

Du warst da - ihr "neuer Freund" nicht!

Ich an Deiner Stelle würde ihr beistehen! Mein Gott, Du liebst sie und sie braucht Dich - geb ihr jetzt Zeit und dann wird die Vernunft und die Liebe zu Dir siegen!!!

 
ich sehe das genau gleich wie die anderen.

ihr habt euch so jung kennengelernt. sie war siebzehn. nimm ihr doch nicht übel das ihre gefühle nicht mehr so stark sind für dich. das leben ändert. in diesem alter sowieso. es kommen andere dinge. lass ihr die freiheit. aber lass sich nicht im stich.

und warum denn könnt ihr nicht richtige freunde werden. ihr seit ja quasi zusammen aufgewachsen. akzeptier doch, das ihre gefühle im moment nicht mehr für eine liebesbeziehung reichen. ihr braucht euch beide. das leben bringt noch viel, wo ihr einander beistehen könnt. jemand der dich so gut kennt und dich versteht findest du nicht so schnell wieder.

warum muss immer alles schwarz oder weiss sein. vielleicht weil deine gefühle noch zu stark sind. versuchs. mach ein strich. keine zärtlichkeiten und küsse mehr. nur beistand und in den arm nehmen. sie braucht dich jetzt. du bist ein wahrer freund für sie. und vielleicht findet ihr eines tages wieder richtig zusammen und könnt auf einer reifen basis neu beginnen.

und wenn nicht, hast du eine wunderbare freundin.

ob du noch mit ihr tanzen willst, musst du selber entscheiden. die situation darf dich ja nicht fertig machen.

glaub mir ich rede aus erfahrung. früh zusammengekommen, fremd gegangen, zweite chance, auseinander und nun dicke freunde....

viel glück.... :]

 
hy

mein vater hatte einen schlimmen hirnschlag, als ich in einer beziehung war. ich hab mich dann von meinem freund getrennt, weil er meiner meinung nach nicht genug für mich da war. also sei für sie da, so wie dus jetzt bist. das braucht sie jetzt. lass ihr auch etwas zeit. ich brauchte ein halbes jahr, bis ich darüber hinweg war. aber du musst auch wissen, dass du ihr nicht alles abnehmen kannst. sie muss sich selber wieder aufrappeln, du kannst nur "einfach" für sie dasein.

glaub mir, das was sie im moment durchmacht wird sie sehr verändern. deshalb denke nicht an die vergangenheit, sie wird bald merken, wie unwichtig dinge sind, die vorher noch soo wichtig waren.

lass ihr zeit und schau dann was die zukunft euch bringt. und belaste sie nicht mit beziehungskram. ich weiss, es ist sehr schwer für dich, aber im moment hat sie andere probleme. sie wird schon auf dich zukommen, wenn sie soweit ist. glaub mir!

ich wünsche dir viel, viel kraft. ich weiss, wie schwer so was ist und wie schlecht man sich fühlt. aber es wird vorübergehen. irgendwann.

liebe grüsse

mondkind

 
Ähm, da bin ich aber anderer Meinung. Tatsache ist, dass du sie liebst und mit einer guten Freundschaft machst du dich nur fertig, habe auch mal einen thread "Liebe<=>Freundschaft" aufgemacht, schau mal vorbei und du wirst sehen, dass so etwas selten gut geht. Sie bedeutet dir mehr als du ihr und das ist der Punkt. Ich habe es selbst miterlebt, sie bedeutet mir immer noch sehr viel, aber insgesamt habe ich tausendmal mehr gelitten als sie und nun bin ich alleine während sie ihren Freund hat... es ging sogar drei Jahre gut, ich war für sie immer da und habe ihr in manch so schlimmer Situation geholfen und was kam dabei heraus? Ich habe mich aufgeopfert und habe meine Bedürfnisse in den Hintergrund gestellt. Ünterstützt sie dich denn irgendwo? Ist sie für dich immer da? Kannst du mit ihr über alles reden? Denn das gehört auch zu einer guten Freundschaft!

Du machst dir doch eh nur die ganze Zeit Hoffnung, denkst an die alte gute Zeit zurück und konzentrierst dich zu stark auf sie, ich will hier nicht herzlos sein aber ich bin der Meinung, dass es Zeit wird loszulassen, sie einfach gehen zu lassen. Es ist dein Leben, lasse es nicht ein Leben für sie werden, gehe deinen eigenen Weg, um so länger du bei ihr bist, um so schwerer wird es...

 
Hi spoon!

Da hast du ja einiges erlebt...

Ich muss mich denen anschliessen, die da sagen, dass du ihr auf keinen Fall ein guter Freund sein kannst. Auch wenn sie dich jetzt braucht. Es klingt hart, aber du musst auch an dich denken. SIE hat sich für jemanden anderen entschieden, der ihr auch in schwierigen Situationen zur Seite hätte stehen müssen. Das hat er aber nicht gemacht. Das ist ganz klar ihre Schuld. SIE hat dich aufgegeben, obwohl sie wusste, dass man sich auf dich verlassen kann. Und das, finde ich, war ein schwerer Fehler. Vielleicht bereut sie ihn jetzt, weil nur du für sie da warst. Aber das war ihre Schuld.

Ich gebe zu, ich bin da hart. Aber du musst konsequent sein und auf jeden Fall an dich denken. Du machst dich auf Dauer kaputt. Denn wenn du so weiter machst, für sie und ihrer Mutter da bist, dann kommt es so, wie du es nicht willst: Sie fühlt sich dir gegenüber verpfilchtet und kommt aus Dankbarkeit wieder mit dir zusammen. Vielleicht redet sogar dann ihre Mutte mit rein, das wäre furchtbar.

Also, du hast ihr zur Seite gestanden, aber du musst dein Leben leben. Das muss sie einfach verstehen. Du bist einfach nicht das Familienoberhaupt!

Gehe auf Abstand und lass einige Zeit verstreichen. Beschäftige dich mit anderen Dingen. Such dir eine andere Tanzpartnerin (im Tanzspiegel vielleicht). In der selben Klasse bleibst du ja, denn das richtet sich ja nach dem Mann! Oder mach was anderes. Versuch die schönen Dingen des Lebens kennenzulernen und beschäftige dich nicht mit Dingen, die dich im Prinzip nichts angehen!!!

Nur wenn sie merkt, dass du stark bist und dein eigenes Leben lebst, kommst sie aus anderen Gründen zurück! Aber durch ihre Trauer muss sie alleine durch...

Ich sags nochmal: Ich weiss, dass das hart und kalt klingt und es ihr gegenüber das auch ist. Aber Schwächeleien kannst du dir bei sowas nicht leisten. Sonst machst du dich kaputt! Sei stark und denk an dich!

Ich wünsch dir viel Glück!!!

bwler

 
Hey spoon

Meine Antwort kommt zwar reichlich spät, aber ich denke mal, dass sich an Deiner Situation noch nicht viel geändert hat.

Auch ich von meiner Seite kann Dir nur eines raten: nimm Dein Leben wieder selbst in die Hand! Aus den Augen - aus dem Sinn heisst hier das Schlüsselwort. Mach' Dich nicht weiterhin selber fertig, indem Du Dich weiterhin in Ihre Nähe begibst.

Ich habe mitlerweile etliche Kollegen-"Paare", denen es ähnlich ergangen ist: sie haben sich jung kennengelernt, und nach einigen Jahren wunderbarster Beziehung hatte sie das Gefühl bekommen, sie müsse noch etwas anderes kennenlernen. Und übrig blieb jeweils ein gebrochenes Männerherz.

Mir scheint fast, Frauen müssen das ausleben. Da ich auch noch in einer solchen Beziehung stecke (jung angefangen) schwant mir allmählich ein ähnliches Schicksal. Einige Male konnte ich eine Trennung nun schon abwenden, weil ich sehr um sie gekämpft habe. Aber können diese "Erfolge" von Dauer sein? Wir werden sehen...

Meine erste Grosse Liebe hat mich bis auf die Knochen verletzt. Damals wollte ich nicht mehr - habe mich aber trotzdem und endgültig für das Leben entschieden. In der jetztigen Beziehung stecken bei weitem mehr Gefühle als damals. Was wird da wohl geschehen, wenn es in die Brüche geht? Nun, damals habe ich aus den Schmerzen "gelernt" und konnte auf "Frigo" schalten. Dies ging dann auch einige Beziehungen recht gut für mich - ich hatte alles im Griff. Aber wirklich Spass gemacht hat's nicht auf diese Weise.

Sollte es in der momentanen Beziehung auseinandergehen, würde ich wohl wieder auf Frigo schalten, um von ihr loszukommen, und meinen Gefühlen in einer neuen Beziehung wieder freien Lauf lassen.

 
hallo zusammen,

ich melde mich auch wieder mal zu wort. hey bwler wie sieht es eigentlich bei dir aus ?(

also bei mir hat sich einiges getan, nur das problem konnte ich immer noch nicht lösen. :mauer:

ich habe jetzt eine eigene sehr grosse wohnung und bin absolut unabhängig und eigentlich frei :schief: für mich ist es eine traumwohnung und ich habe mich bemüht oder bemühe mich noch immer sie ganz nach meinem geschmack einzurichten. viel wärme soll sie ausstrahlen und ein gediegenes heim bieten. so weit so gut, wenn nicht die einsamen stunden wären. es gibt tage da geht es mir richtig gut und ich könnte bäume ausreisen - wenn da nicht die leere wohnung wäre. Ich habe auch versucht mich in einer wahren flut von aktivitäten zu flüchten, leider nur mit mässigem erfolg :( mein geliebtes hobby aber auf der aktiven seite ganz liegen gelassen. die erinnerungen an sie sind, um es momentan ausüben zu können, zu stark.

6 monate sind es jetzt schon her, aber die sehnsucht bleibt. seit 2 monaten meide ich jeden kontakt mit ihr und es gelingt mir sogar ziemlich gut. durch unser gemeisamer bekannten- und freundeskreis ist aber ein aufeinandertreffen nie ganz auszuschliessen. dies bringt mich wiederum jedesmal von der rolle. ich rede mir oft genug ein das ich sie nicht brauche oder nicht mehr liebe und doch schleicht sich immer wieder hoffnung ein. hoffen auf was ?(

es wird wohl noch länger dauern bis an meiner seite wieder ein so wunderbares geschöpf steht. ich werde sicher nicht unter gehen, aber eben es ist schwer ohne sie...

 
Grüß dich spoon!

Dein Beitrag könnte von mir sein! :]

Okay, eine eigene Traumwohnung habe ich noch nicht, aber das hab ich vor. Und genau die Angst, die du jetzt erlebst, hab ich auch: Eine leere Wohnung. Niemanden, der auf einen wartet. Trotzdem. Besser als sich nicht lösen und ständig daheim rumhängen und wohmöglich SIE ständig sehen.

Du hast genau das Richtige gemacht und auch die konsequente Haltung SIE nicht mehr zu sehen ist genau das richtige! Das habe ich auch vor oder besser gesagt, es ist im vollen Gange! Gut, im Moment geht es noch nicht ganz, weil ich ja noch nicht ganz fertig bin mit meinem Studium und der Tanzerei, aber bald wird es das und dann kommt der Break!

Wird hart, aber nur so kann sich was verändern. In welche Richtung weiss man nie, aber das ist das Risiko! Ich und wahrscheinlich auch du, wir müssen offen werden für eine neue Beziehung. Und das schaffen wir nur, wenn man "Altes" ablegt.

Das Problem mit den Hoffnungen hab ich auch. Das vergeht nie, hab ich das Gefühl! Es ist halt immer am schlimmsten, wenn ich sie sehe. Jede Geste wird genau analysiert. Ob man will oder nicht. Man kann sich halt nicht selber überlisten...

Alles Gute dir (und allen, denen es auch so geht! ;) )

bwler

 
Grüßt euch

Das tönt ja schon wieder einiges positiver. Gratulation!

Es ist sicher ein großer Vorteil, sich in eine neue Umgebung zu begeben. Gerade auch eine neue Wohnung - und sei sich auch groß und "leer" - bringt einem weg von Erinnerungen.

Spoon: deine Ex wird dir immer in guter Erinnerung bleiben. Und eine nächste Göttin wird schon kommen. Hab' Geduld. Und wenn es soweit ist, gib' ihr eine Chance, öffne ihr dein Herz, so kann es wieder wunderbar werden; anderst zwar, aber wieder wunderbar. Vielleicht bleibt die alte Liebe teilweise vorhanden - und das darf ja auch so sein - aber die Neue wirst du bestimmt auch sehr lieben können, auf eine neue andere Art.

Ich habe für mich gelernt, dass Zeit die Wunden wirklich zu heilen vermag; wichtig ist einfach Geduld, und daß man nichts erzwingt.

 
hallo,

musste leider einen herben rückschlag erleiden. genau am 1. juni vor 6 jahre haben wir uns das erste mal bewusst getroffen und miteinander geredet. aus irgendwelchen gründen war ich am sonntag genau an diesem ort und anlass. ich wartete auf sie obwohl ich wusste das sie nicht kommen würde. am samstag hab ich sie zwangsläufig gesehen an einem turnier gesehen. sie war für mich nach wie vor die bezaubernste frau in der ganzen halle und es waren nicht wenige. wenn sie kommt verblasst alles andere zu nebensächlichkeit. ich weiss, ich benehme mich idiotisch. es sind einfach so viele erinnerung an so unendlich viele dinge geknüpft. wir waren zu intensiv zusammen, haben zu viele gemeinsame freunde und zu viel erlebt das ich alles was mit ihr zu tun hat einfach ignorieren könnte. selbst die neue wohnung ist nicht ganz unberührt von ihre erinnerung. diese weg zu schliessen würde bedeuten ein sehr grosser teil meiner vergangenheit zu neutralisieren, meine identität zu verlieren. jeder mensch der einem nahe steht beeinflusst einem auf die eine oder andere weise. machne mehr manche weniger aber irgendetwas bleibt meistens hängen. ich bin stolz was aus mir geworden ist, auch durch ihre hilfe, und kann und will mich nicht verändern nur um die erinnerungen los zu werden. durch sie und die gefühle zu ihr habe ich erst richtig gelernt zu leben. nur wann hört der schmerz auf....

 
die letzte woche war ein horror. geburtstag ohne sie - super. nicht mal ein lebenszeichen von ihr, nichts. 6 monate, ich dachte ich hätte mit der verarbeitung längst begonnen. doch jetzt muss ich feststellen, dass ich noch nicht mal angefangen habe zu verarbeiten. wir haben uns die letzten monate nur an 3 anlässen kurz gesehen und ich war jedesmal von der rolle. am samstag sehe ich siezwangsläufig das erste mal mit ihrem neuen freund und ich habe angst, grosse angst. ich bin zu stur nicht an diesen anlass zu gehen, weil es das ist was noch halbwegs einen sinn ergibt. früher oder später muss ich mich sowieso mit sowas auseinander setzen, dennoch treibt es mir den kalten schweiss auf die stirne. wann geht der schmerz vorbei...