wie merkt man das man noch lebt?

Iron Man

Benutzer
20. Juli 2003
86
0
0
37
in letzter zeit fühl ich mich unreal, ich treffe meine freunde nur am wochenende, doch dann redet nicht wirklich jemand so mit mit mir, also sie reden zwar mit mir aber ich nimm das nicht als gespräch war.

ich vegitiere vor mich hin tag um tag, komme mir nicht mehr real vor.

mit meinen freunden hab ichs immer witzig und erzählen viel lustiges, doch es kommt mir vor als ob alle über mich lachen anstatt mit mir, ich will doch nur die menschen zum lachen bringen. ich bin auch kein arschloch, ich höre gerne zu und helfe gerne, doch lieben tut mir gar niemand.

ich melde mich immer bei den freunden und nicht umgekehrt, sonst höre ich gar nichts, und würde auch nichts mache, es kommt mir einfach so vor als ob sich alle mit mir "abmühen" müssen. bin ich wirklich so nervig? was läuft falsch in meinem leben? ich selbst spüre mich schon lange nicht mehr und irgendwie von tag zu tag mag ich nicht mehr

 
ui, das klingt arg nach depression.

glaub mir kaum würdest du dich mal nicht melden würden sies merken und postwendend käme da ein feedback. deine freunde kennen es sicher einfach nicht anders als das du dich meldest.

hab diese situation auch erlebt.

nur nicht den mut verlieren

 
Leider gehts mir so ähnlich, aber eine Erfahrung habe ich gemacht, wenn ich mich nicht melde, dann kann es Monate dauern, bis vielleicht mal ein "Hallo" kommt. Nur was soll man schon machen, außer neue Freunde zu finden (was ja nun auch nicht gerade leicht ist). Momentan hat bei mir auch keiner Zeit und zum Reden fehlt mir schon lange jemanden...

 
ja an manchen tagen da fühl ich mich genauso.. dann denk ich mir ich bin ja nur mehr gut um arbeiten zu gehen.. oder ich bin ja nur mehr gut... für was?

damit die wohnung halt besetzt ist?

 
ich kenn das.....

naja, das leben ist halt dreck... gewöhn dich daran... besorg dir ne katze, die muntern dich auf oder suche jemanden mit dem du reden kannst... alleine kommste da nicht raus.

Ich bin in diesen zustand gefallen als mir ein mädel was ich sehr liebte ganz kalt ins gesicht sagte "las uns nur freunde bleiben, ich wills nochmal mit meinen ex probieren"

shit happens.... habs hingenommen wie ein mann und innerlich beinah verblutet.

 
ich glaube diese gedanken kennt jeder.. und ich habe sie zeitweise echt lange gehabt. es waren falsche freunde, falsche einstellungen... irgendwann wacht jeder daraus auf.

das mit dem tier ist uebrigens ne gute idee, mein hund hat damals sehr geholfen, und tut er jetzt noch in solchen situationen.

 
auch ich bin schon paarmal in dieser situation gewesen. zurzeit gehts mir nicht schlecht, aber auch nicht gut. mittlerweile istmir sogar die ganze scheisse mit meinem "fast-freund" egal. es ist mir einfach gleichgültig. ich lebe einfach so vor mich hin, warte bis die zeit vergeht und endlich mein leben anfängt. ich muss dazu sagen dass ich schon länger probleme habe zuhause und so ich wiess heute irgnedwie gar end mehr wies dazu kam. aber erst vor den sommerferien habe ich alles richtig realisiert, als ich aus der lehre geflogen bin.zum glück hat mich die firma behalten, aber ich muss jetzt die 2jährige bürolehre fertigmachen also jetzt noch knapp 1 jahr naja ich hab ein ziel im kopf...das wollt ich shcon immer mal auswandern. den anfang werd ich schon hoffentlich sehr bald machen, mit einem freiwilligen dienst im ausland. aber nicht nur das allesist ausschlaggebend. ich will einfach was neues, andere leute, neue kulturen einfach weg von hier. ich hab die schnauze so voll von all dem scheiss hier

 
die leute die mir die ganze kraft und stütze geben sind mein bruder und meine mutter...

und wenn ich noch soviel mist baue.. die stehen immer hinter mir egal was ist und egal wie ich bin..

und auch wenn ich sie total enttäuscht habe.. dann sind sie noch immer für mich da...

sowas nenn ich bedingungslose liebe... auf gewisser basis halt.. ich weiß das ich auch nie das zurückgeben kann

die beiden werden mir nie weh tun können nur wenn sie eines tages nicht mehr da sind...

 
Ich bin hier zwar anscheinend der jüngste Vetreter (15), aber ich denk oft genauso... ich bin auch froh, dass ich nächstes Jahr nen Austausch in die USA machen werde...dann bin ich für 1 Jahr weg..trotzdem kann ich allen nur sagen nich aufgeben!!Macht das beste aus eurer Situation und man muss manchmal in Kauf nehmen verletzt zu werden, wenn man den Richtigen/die Richtige bzw. richtig gute Freunde finden will...

Also sucht euch jemandem dem ihr vetrauen könnt..und wenn es im Internt is, dann wird alles leichter!

Take it easy! Gruß Christoph